Schwere VorwürfeWarnungen vor Flutkatastrophe in Deutschland missachtet?

Es seien bei der Kreisverwaltung mehrere automatisierte Mails des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts eingegangen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", doch wurde nicht darauf reagiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unwetter in Rheinland-Pfalz
Unwetter in Rheinland-Pfalz © (c) APA/dpa/Thomas Frey (Thomas Frey)
 

Der Landkreis Ahrweiler ist laut einem Medienbericht vor der Flutkatastrophe in der Nacht auf den 15. Juli präzise gewarnt worden, ohne jedoch rechtzeitig darauf zu reagieren. Es seien bei der Kreisverwaltung mehrere automatisierte Mails des rheinland-pfälzischen Landesumweltamts eingegangen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Samstag unter Berufung auf einen Sprecher der Behörde.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kukuro05
41
30
Lesenswert?

Ich sehe das auch für uns kommen:

Umweltbehörden warnen, Politiker blocken ab, gekaufte Medien machen mit.
Sind ja jetzt schon die Berichte hinter "Plus" versteckt.

dieRealität2020
11
36
Lesenswert?

Sorry, was sie hier für einen Nonsens & Kokolores schreiben.

.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Die Realität zeigt, dass Menschen oft genug die Gefahr unterschätzen. Nicht nur Politik und Medien. Auch Behörden und Institutionen liegen oft falsch. Wird zu früh reagiert wird kritisiert, wird zu spät reagiert ebenfalls.
.
Das liegt daran, dass gefährliche Situationen von Menschen nicht immer einzuschätzen sind. Verantwortungs- und Entscheidungsträger sind nicht immer in der Lage die Situationen richtig zu bewerten und die dementsprechenden Entscheidungen zu treffen. Da ist eben die menschliche Unzulänglich´keit. Es haben hier größtenteils bestimmte Anforderungen nicht genügt.
.
Keine Frage. Man wird eben ermitteln, inwieweit es hier Schuldverpflichtungen gibt.

lamagra
2
26
Lesenswert?

Falsch!

Die Aussage von Kukuro ist zwar, so muss man es leider sagen, ziemlicher Nonsens.,
Aber Ihre Aussage ist trotzdem überhaupt nicht zutreffend!
-
Es geht nicht darum, ob jemand das unterschätzt hat, es geht viel mehr darum, WIE hier die Informationen weitergegeben wurden.
Am Samstag mit einem Mail das ganze anzukündigen ist schwachsinnig!
Weiters wurden die Bewohner mittels App gewarnt. Wie viele Personen dort, haben diese App nicht? Und besonders ältere Bewohner haben nicht mal ein Smartphone, auf welchen man eine App installieren könnte.
Weiters wurde in Deutschland, in den vergangenen Jahren, die Anzahl der Sirenen von 24.000 auf 8.000 verringert.
Auch gibt es in D keine Sirenenprobe wie Ö, geschweige denn das am Samstag um 12:00 die Sirenen heulen (störte einige Bewohner)
-
Bei uns würde in solch einem Fall, mittels Sirenen Alarm geschlagen. Und wenn dann ein Teil nicht weiß was dies bedeutet, so weiß es doch die Mehrzahl der Bevölkerung!
-
Wo ich Kukuro recht geben muss, ist die Tatsache das von Politikern nicht jede Warnung weiter gegeben wird, wie es sich manche Organisationen wünschen würde.
Aber auch nur darum, gibt es mehrfach eine Warnung und der Extremfall tritt nicht ein, so würde auch kein Sirenenalarm mehr beachtet!