Stiftungsrat Neuschitzer teilt aus"Armin Wolf nimmt sich selbst zu wichtig"

Der Kärntner ORF-Siftungsrat Siggi Neuschitzer legt sich wieder einmal mit ZiB2-Anchorman Armin Wolf an. Dessen Kommentare zur ORF-Wahl seien "Rülpser" und "überflüssig", sagt Neuschitzer im Kleine-Interview.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Siggi Neuschitzer ist seit 2009 im Stiftungsrat © Gert Eggenberger
 

Beste Freunde werden Hotelier Siggi Neuschitzer, seit 2009 Kärntner Vertreter im ORF-Stiftungsrat, und ZiB2-Moderator Armin Wolf wohl nicht mehr. Wolf kritisierte diese Woche das Prozedere für die Wahl des ORF-Generaldirektors am 10. August. „Alle fünf Jahre ist es wirklich frustrierend, für den ORF zu arbeiten“, twitterte er. Allen sei klar, „dass der Job politisch ausgedealt wird“. Das sei „zum Weinen“, so Wolf.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

HRGallist
0
2
Lesenswert?

Stiftungsrat Neuschitzer teilt aus

Kann es möglich sein, dass sich der bedeutende Herr Stiftungsrat, der durch die Kärtner Freunderl-Politik in sein „Amterl“ gerutscht ist, sich selber zu wichtig nimmt?

Nickl1
1
22
Lesenswert?

Wer

Ist Siggi Neuschitzer?

eston
3
41
Lesenswert?

Vom Gebührenzahlern gewählte Vertretung,

statt von der Politik zur Versorgung geparkten Funktionäre.

Patriot
11
82
Lesenswert?

Herr Armin Wolf ist für den ORF und den freien Journalismus viel bedeutender,

als alle ORF-Stiftungsräte zusammen!

wahlnuss
9
91
Lesenswert?

Was hat Herr Neuschitzer vorzuweisen, außer, ...

...dass er von der FPÖ, dem BZÖ und nach wendehalsigem Manöver von der SPÖ in den Stiftungrat gehievt bzw. bestätigt wurde. Er ist einer der vielen Elefantenfüße, die dem ORF die Schwerlast der politischen Anhängigkeit garantieren. Armin Wolf hat es nicht nötig, sich wichtig zu nehmen, er ist mir als unabhängiger Gebührenzahler so wichtig, dass ich die ORF - Gebühr gerne zahle. Zum Unterschied vom Babyhotelier, der als Wichtigtuer und Partei- "Rülpser" sofort ausstauschbar ist, ohne dass ich auch nur einen Gedanken verliere.

yzwl
14
76
Lesenswert?

Herr

Wolf wäre qualifiziert als Generaldirektor, was man von Hr. Neuschitzer nicht behaupten kann.

Lepus52
12
73
Lesenswert?

Der Herr Dr. Wolf ist einer der besten

Journalisten Österreichs. Was hat der Sigi Wolf im Stiftungsrat verloren? Wer ist der überhaupt, dass er meint darüber urteilen zu können? Er soll bei seinen "Babies" im Holtel bleiben. Das ihn Dr. Kaiser weiter als "FPÖ-Mann" im Stiftungsrat ließ, schadet Dr. Kaiser.

Willi128
78
23
Lesenswert?

Wenn mir ein Arbeitgeber

nicht passt, steht es mir frei zu kündigen. In der Privatwirtschaft ist es meistens so, dass öffentliche Kritik am Arbeitgeber mit der Kündigung enden kann. Aber ich glaube, so einen so gut dotierten und sicheren Teilzeitjob gibt es nicht von der "Stange". Herr Wolf darf selbstverständlich eine eigene (vorgefasste?) Meinung haben, aber den Arbeitgeber zu deformieren ist eine andere Sache. Er führt sich manchmal wirklich so auf als sei nur er der "Allwissende" und seine Meinung sei die einzig wahre.

femoli
11
72
Lesenswert?

WTF…

….is Siggi Neuschnitzer??

eston
13
34
Lesenswert?

Demokratisch gewählter

Stiftungsrat und Publikumsrat wäre geboten. Was hat die Kirche im Publikumsrat verloren?

Lodengrün
14
85
Lesenswert?

Polit-Packelei

hat laut Herrn Wolf beim ORF nichts verloren. Was ist daran auszusetzen? So gesehen darf man den Zwischenruf des Kärtners in den Ordner „ich—möchte-mich-auch-noch-wichtig-machen“ ablegen.

aposch
67
26
Lesenswert?

Armin Wolf

Wenn politische Gesinnung im ORF nichts verloren hat, dann muss Armin Wolf als erster das Haus verlassen. Als bekanntester Interviewführer zeigt er ganz außerordentlich seine Rote Gesinnung.
Deshalb wäre es dringend geboten, Politik aus einem öffentlichen Medium herauszuhalten, bzw. sie nicht als eigene Meinung umzusetzen.

Lodengrün
11
29
Lesenswert?

Gehen Sie

doch zu ihm und sagen Sie ihm das. Sie werden wohl Beispiele an der Hand haben müssen. So einfach etwas in den Raum zu stellen ist leicht. Sagen Sie einfach das sie ihn nicht mögen. Das wäre zu akzeptieren.

shaba88
16
91
Lesenswert?

Kommentar

Herr Neu Schützer, sind Sie nicht in Pension, Ihre Rülpser sind aber sowas von irrelevant, sie Wichtigmacher, wie haben Sie es bloß in den Stiftungsrat geschafft...

cathesianus
16
87
Lesenswert?

Warum soll Armin Wolf

seinen "Senf" nicht dazugeben?? Der tendenziöse Neuschitzer tut das selbst ja auch mit Vorliebe und immer wieder

CIAO
33
7
Lesenswert?

wie recht er wohl hat

und wenn seine Linke Anhängerschaft noch so sehr mault

crawler
31
36
Lesenswert?

Aus den genannten Gründen

gehört der ORF eben einfach privatisiert. Einerseits könnte so Herr Wolf nach eigenem Gutdünken agieren, andererseits bräuchte die Bevölkerung nicht mehr für alte ausgelutschte Amischinken teures Geld bezahlen.

GeorgJosef
96
44
Lesenswert?

Behaglichkeit

Wenn es Hr. Wolf im ORF nicht behagt, soll er sich doch was anderes suchen! Schwer vermittelbar ist sicher nicht!
Kenne leider seine Managementerfahrungen nicht und so ist die Bewerbung für den General vielleicht nicht ganz so erfolgreich.Dass es für Kräfte seines Zuschnitts eine Markt gibt sieht man am Beispiel Hr.Pilz,Mag Krisper etc etc. Also raus aus der warmen Stube..

chh
17
94
Lesenswert?

Haben Sie Wolfs Wortmeldung

sachlich auch etwas entgegenzusetzen? Nämlich der Aussage, dass der Chefposten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch erbärmliche Polit-Packelei besetzt wird?

petrolhead
14
50
Lesenswert?

Aha

Sie wollen also lieber einen von der Politik beeinflussten ORF - naja, ist Ihr gutes Recht...

aposch
3
7
Lesenswert?

Aha

Als ob er das nicht schon die längste Zeit wäre. Aber in zu privatisieren wäre das Ängste, das sieht man an so manchen Beispielen.

hbratschi
29
103
Lesenswert?

ein rülpsender neuschitzer...

...unterstellt einem wolf zu rülpsen. ist irgendwie das altbekannte prinzip einen "schas" zu lassen und dann entrüstet "es stinkt" zu rufen...

Imandazu
18
87
Lesenswert?

„Freundeskreise“ mit Parteiempathie: Der „böse Wolf“ muss weg!

Neuschitzer (würg) sagt wenigstens offen, was er sich denkt: „Der böse Wolf muss weg“. Die mehrheitlichen „Freundeskreisler“ (würg) und Bewerberinnen und Bewerber winden sich in den diversen Interviews wie die Regenwürmer. Aber dass „der Böse Wolf weg muss“ dürfte auch ihnen türkis-empathisch das wichtigste Anliegen sein. Armin Wolf hat sicher recht, dass die Sache rein politisch erledigt wird. Das ist nicht nur für Wolf frustrierend, sondern auch für die Gebührenzahler…

Herzilein1103
33
56
Lesenswert?

Zwei zu wichtige

Neuschitzer hat recht , Wolf nimmt sich zu wichtig. In jeder anderen Firma hätte man sich von einem Mitarbeiter schon getrennt der seine Firma so kritisiert wie Wolf. Es steht ihm ja frei das Unternehmen zu verlassen wenn er sich so schämt.
Aber der Herr Neuschitzer nimmt sich offenbar zu wichtig , wenn er ein solches Interview gibt. Was qualifiziert einen Babyhotelbetreiber der Käufer für sein Hotel suchen muss über die Zukunft des ORF zu entscheiden???????

jg4186
25
107
Lesenswert?

Nicht überall seinen Senf dazu geben

Ja, richtig, Herr Neuschitzer, das passt für sie selbst, ihren Senf hätten sie sich sparen können.
Bei der Qualität, die Armin Wolf vertritt, können sie sich nur blamieren.
Solche Menschen bestimmen mit, wer in Zukunft im ORF was zu sagen hat? Furcht- und besorgniserregend!

helmutmayr
22
70
Lesenswert?

Das erinnert

Mich an Buchhalter und Controler: nur weil sie die Zahlen aufschreiben, glauben viele, sie verantworten diese.
Oder einfacher gesagt: Leute wie Armin Wolf brauchen den Neuschitzer nicht um gute journalistische Arbeit zu machen. Der ORF und und seine Verwalter brauchen gute Journalisten.

 
Kommentare 1-26 von 48