Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei Wolfsberger in HaftCannabis im Wert von mehreren 100.000 Euro sichergestellt

Drogenfahnder fanden bei Wolfsbergerin fast 19 Kilogramm Cannabiskraut, davon 437 Cannabispflanzen. Drei weitere Dealer ausgeforscht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Cannabiskraut wurde im Freien, als auch mittels entsprechender Indoor-Anlage erzeugt © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Der Suchtgiftgruppe des Landeskriminalamtes gelang jetzt gemeinsam mit Drogenfahndern des Bezirkspolizeikommandos Wolfsberg ein Schlag gegen die Drogenszene: Vier Wolfsberger, darunter zwei Frauen im Alter von 49 und 36 Jahren, sowie zwei Männer (37 und 32 Jahre) wurden als mutmaßliche Dealer ausgeforscht. 

Im Besitz der 49-jährigen Frau wurden bereits im Mai insgesamt 18,92 Kilogramm Cannabiskraut, davon 437 Stück Cannabispflanzen beziehungsweise Setzlinge, Wuchshöhe zwischen 5 und 40 Zentimeter, vorgefunden und sichergestellt werden.

Im Juni konnte bei insgesamt fünf weiteren Durchsuchungen im Besitz von den anderen drei Personen weitere 1,80 Kg Cannabiskraut sowie verbotene Waffen (Pfefferspray) vorgefunden und sichergestellt werden. Das sichergestellte Cannabiskraut wurde zuvor teilweise gemeinschaftlich von der 49-Jährigen sowie dem 37-Jährigen im Freien als auch mittels entsprechender Anlage (Indoor) erzeugt.

In Justizanstalt eingeliefert

Die beiden wurden festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt in die Justizanstalt eingeliefert. Die beiden anderen Beschuldigten wurden ebenfalls der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Mehrere 100.000 Euro

Ferner stehen die Beschuldigten im Verdacht illegale Suchtmittel, etwa 267 Gramm Heroin, 350 Gramm Amphetamin (Speed) sowie nicht bekannte Mengen an LSD-Trips an mindestens 20 großteils bekannte als auch unbekannte Abnehmer verkauft zu haben. Verkaufswert des erzeugten und sichergestellten Cannabiskraut beläuft sich auf mehreren hunderttausend Euro.

Zu weiteren Tatbeteiligten werden weitere Ermittlungen geführt.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen