"Wie im Gruselfilm"Tausende Ratten auf Autobahnparkplatz

Kraftfahrer wurde bei Halt auf Parkplatz der Tauernautobahn von Ratten attackiert. Asfinag hat bereits Maßnahmen ergriffen. Woher die Ratten kommen, ist bislang nicht bekannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ratten sorgen für Ekel auf einem Autobahnrastplatz (Sujetfoto) © AP
 

Ein Berufskraftfahrer traute Montagabend bei seiner Rast auf dem Parkplatz Wolfsberg auf der Tauernautobahn seinen Augen nicht. Als er  gegen 23 Uhr aus seinem Lkw gestiegen war, gingen Ratten bei seinem Hosenbein "auf Tuchfühlung". Als sich der Mann näher umschaute, sah er eine Unmenge an Ratten dort herumwuseln. "Es waren Tausende", sagt der Kraftfahrer und fügt hinzu: "Es war wie in einem Gruselfilm." Donnerstagabend machte er wieder auf diesem Parkplatz Halt. Es bot sich das gleiche Bild.

Köder werden ausgelegt

Bei der Asfinag ist dieses Problem bekannt. Seit 14 Tagen sei ein Kammerjäger damit beauftragt, die Rattenplage in den Griff zu bekommen. Es sei damit begonnen worden, Langzeit- sowie Kurzzeitköder auszulegen. "Das Unternehmen hat einen ganzjährigen Auftrag bekommen", sagt Christian Kleewein, stellvertretender Regionalleiter West der betrieblichen Erhaltung bei der Asfinag. Laut Kleewein sei so eine Plage erstmals aufgetreten. Woher die Nager kommen, sei nicht bekannt.

"Es kann sein, dass dort tote Tiere herumliegen", warnt Kleewein Verkehrsteilnehmer, die dort Rast machen. Sie würden aber vom Streckendienst bzw. vom beauftragten Unternehmen entfernt werden. Vonseiten der Asinag wurde als eine weitere Maßnahmen die dortigen Mülltonnen ausgewechselt.

Kommentare (7)
Eagle67
6
1
Lesenswert?

„…von Ratten angegangen…“

Liebe Redaktion der KLZ, diese Formulierung ist tiefste Mundart! In puncto Rechtschreibung und Semantik hatte eine Zeitung einmal eine Vorbildfunktion!

KleineZeitung
0
2
Lesenswert?

Korrektur

Sehr geehrte/r Eagle67.
danke für den Hinweis. Wir haben uns hier an die Wortwahl des Interviewspartners gehalten, werden dies aber nun ausbessern.
Wir sind uns unserer Vorbildfunktion bewusst und werden unseren Blick weiterhin in diese Richtung schärfen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Politisch_Unkorrekter
1
9
Lesenswert?

Mäuseplagen, Rattenplagen

Mir scheint, die Jäger schießen zuviele Füchse ab.

KLENIG
2
6
Lesenswert?

Na,

es sind zuwenig Wölfe da. Wie ist es nun: Haben die Ratten nicht das selbe Daseinsrecht wie die Wölfe? Etwas zum Nachdenken: Wo darf, soll, muß der Mensch eingreifen?

anonymus21
0
48
Lesenswert?

Im Gegensatz zu den Mäusen im Kanaltal

ist diese Plage wohl wirklich hausgemacht. Die Leute werfen ihren Müll einfach überall hin, am besten neben oder hinter die Tonne. Grad auf so Autobahnrastplätzen ist es oft ja ganz arg. Wirklich bitter wennst als Kraftfahrer dann auf solche "Rastplätze" angewiesen bist.

mankale
0
28
Lesenswert?

nicht nur das,

ein hoher prozentsatz haut alles auch während des fahren aus dem fenster.

visw1
1
53
Lesenswert?

. Müll und Essensreste

werden auf Autobahnraststätten massenweise hinterlassen, das zieht Ratten und Mäuse an.
Diese Tiere vermehren sich dann auch in kurzer Zeit massenhaft!