Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Lebensgefährliche Ignoranz"Empörung über AKW-Ausbaupläne in Slowenien

Slowenien will seine Energieversorgung langfristig mit Kernkraft sichern, denkt an einen Ausbau des AKW Krško. Protest kommt aus Kärnten und der Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Krško
Das Atomkraftwerk Krško an der Save © Cik
 

Eine Entscheidung in Laibach alarmiert die Politik in der Steiermark. Das slowenische Parlament segnete am Dienstag die langfristige Klimastrategie des Landes ab. Die Nutzung der Kernkraft für die Stromgewinnung spielt dabei offenbar eine wichtige Rolle. Das umstrittene Kernkraftwerk Krško könnte mit einem neuen Reaktorblock die Energieversorgung unseres südlichen Nachbarn über Jahrzehnte hinaus sichern. Für die steirische Umweltlandesrätin Ursula Lackner und die Opposition ist das aber keine Alternative.

Kommentare (2)
Kommentieren
KlagenfurterRebe
0
2
Lesenswert?

Erst wenn die Strombörse...

Strom verschenkt, werden's den Kocher vielleicht vom Netz nehmen. "Billiger" geht's halt nicht. Es ist nur eine Frage der Zeit und des günstigen Windes, wann wir das "stahlende" Ergebnis präsentiert bekommen. Empörung is halt a bissi zu wenig. Aber wie haben wir es beim Bundesheer in den 80ern gelernt: Wenn's strahlt, auf dem Boden legen und bis 90 zählen.... Egal, bei 30 fallen dir eh die Zähn aus...

VH7F
2
3
Lesenswert?

Die Naturschützer sind gegen Windkraft, gegen Kohlekraftwerke, gegen Gaskraftwerke, gegen große Sonnenkraftwerke usw.

Wenn alle mit Strom Autofahren wollen, werden wir mehr Atomkraftwerke haben.