WörtherseeNach tödlichem Badeunfall: Sind Tretboot-Fahrten gefährlich?

Mittwochnachmittag verstirbt ein 37-jähriger Mann, nachdem er mit seiner Lebensgefährtin und ihrem Neffen (11) mit einem Tretboot auf den Wörthersee gefahren ist und im Wasser war. Was hat zu dem tragischen Badeunfall geführt?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/BARBARA GINDL
 

Ein tragischer Badeunfall auf dem Wörthersee, der sich Mittwochnachmittag ereignet hat, wirft Fragen auf. Ein 37-jähriger Mann aus dem Bezirk Klagenfurt Land fuhr gemeinsam mit seiner 39-jährigen Lebensgefährtin und ihrem elfjährigen Neffen mit einem Tretboot von Reifnitz aus Richtung Seemitte. Dort sprangen der Mann und der Bub ins Wasser, die Frau blieb im Boot. Laut Polizei bemerkte sie nach einiger Zeit, dass es dem Mann nicht gut gehe. "Sie wollte zu ihm fahren, ist aber nicht gegen die Strömung angekommen, dann hat sie um Hilfe gerufen und ist zu ihm ins Wasser gesprungen. Zu dem Zeitpunkt ging der 37-Jährige bereits immer wieder kurz unter", sagt Lisa Sandrieser, Sprecherin der Landespolizeidirektion.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen