Kärntner erklärtSo kommen Sie mit Bus und Bahn an die Adria

Richard Hunacek aus Villach fährt mit seiner Familie ausschließlich in öffentlichen Verkehrsmitteln in den Urlaub. Das Mitglied des Vereins "Fahrgast Kärnten" freut sich über S-Bahn-Ausbau, bei Bussen und Fahrplänen bestehe aber Aufholbedarf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Richard Hunacek am Hauptbahnhof in Villach: Er reist seit Jahrzehnten ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Richard Hunacek am Hauptbahnhof in Villach: Er reist seit Jahrzehnten ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln © Markus Traussnig
 

Grenzkontrollen, Baustellen und Unfälle sorgen jedes Jahr für kilometerlange Staus auf den Autobahnen, die in Richtung Adria führen. Wenn er liest, wie tausende Autofahrer stundenlang bei brütender Hitze in ihren Fahrzeugen ausharren, um dann völlig erschöpft am Urlaubsort anzukommen, kann Richard Hunacek (78) aus Villach nur den Kopf schütteln. Denn er kommt seit Jahrzehnten völlig ohne Stau in den Urlaub. Der gebürtige Wiener nutzt nämlich ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel.

Kommentare (4)
MEHRGE
0
1
Lesenswert?

Klagenfurt - Split

Vor ein paar Jahren noch 17 Stunden unterwegs gewesen.
Laut ÖBB braucht man nur noch 15 Stunden.
Würde ich trotzdem nicht noch einmal machen,
wenn dann mit vielen Zwischenstopps und unterwegs viel anschauen.

Das längste was ich mit dem Zug + Bus gefahren bin war Klagenfurt - Wacken.
Mach ich sicher nicht mehr, da Fliegen günstiger ist.

Aber so kürzere Strecken wie Klagenfurt - Prag (~ 8h - 9h mit dem Bus) immer wieder gerne.

Amadeus005
0
8
Lesenswert?

Mit dem neuen Tageszug nach Venedig

Und dann von dort ganz Italien in ein paar Stunden.

helmutmayr
1
15
Lesenswert?

Wolfsberg nach Piran 12 Stunden

So hat das nicht wirklich Zukunft.

joektn
2
13
Lesenswert?

Mach ich regelmäßig

Das funktioniert ganz gut, allerdings gibt es speziell am Balkan enorme Probleme. Dort sind Taktfahrplan und Co unbekannt und man strandet durchaus mal gerne wo. So kommt man zb von Laibach nach 16 Uhr nicht mehr am selben Tag zurück nach Villach. Das ist ein Manko.
Ansonsten bin ich bereits von Villach nach Moskau, Amsterdam, Madrid, Paris, London, Rom usw per Bahn gefahren und das war jedesmal ein tolles Erlebnis und man bekommt wieder ein Gefühl für Distanzen und der Zeit.