Ein im wahrsten Sinn des Wortes "schöner" Beginn einer Karriere: 1999 nahm Aurelio Savina - in Nordrhein-Westfalen aufgewachsener Sohn italienischer Auswanderer - in Pescara an einem Modelwettbewerb teil. Der damals 21-Jährige gewann und durfte sich ganz offiziell "Modello più bello d'Italia" nennen, also "Schönstes Model in Italien".

Nach internationalen Aufträgen als Model und Entertainer verschlug es Savina 2014 ins Fernsehen. In der Sendung "Die Bachelorette" empörte er durch Macho-Sprüche, Medien berichteten über "Nebenjobs" als Stripper und Erotikdarsteller. Ein gefundenes Fressen für die Mutter aller Reality-Shows, das RTL-Dschungelcamp. 2015 zog der Deutsch-Italiener dort ein und schaffte es - wieder unter intensiver Pflege seines Rufs als Macho - unter die fünf letzten Kandidaten.

Nomen est omen. Aurelio Savina genießt bei den "Schönwetterbullen"-Dreharbeiten das schöne Wetter in Kärnten
© KK

Weitere Sendungen aus dem Genre folgten, womit nun aber Schluss sein soll. Und für seinen Neustart als "seriöser Schauspieler" hat sich Savina ausgerechnet Kärnten ausgesucht! In der Region rund um den Faaker See stand er jetzt für die Krimikomödie "Schönwetter-Bullen – Dienst ohne Vorschrift" vor der Kamera. An der Seite der weiblichen Hauptdarstellerinnen Roxanne Rapp (Dancing Star 2014) und Katharina Scheuba spielt der TV-Star einen Polizisten.

"Weg vom TV-Trash!"

"Die Rolle passt perfekt zu mir", schwärmt Savina. "Als Polizist Leonardo bin ich für Einsätze an der Grenze zu Italien zuständig." Die Nähe zu seiner zweiten Heimat weiß der Jungschauspieler auch im echten Leben zu schätzen. "Das ist ein weiterer Pluspunkt, den man hier in Kärnten hat. Ein Traum!" Und sein persönlicher Traum? "Weg vom TV-Trash!"

Die von der Kärntner Playglobal Productions produzierten "Schönwetterbullen" könnten das Sprungbrett dazu sein. Sie wollen es 2022 nach dem nun gedrehten Pilotfilm zu einer Serie im deutschen Fernsehen schaffen.