Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trügerische SchnelltestsWarum ein Covid-Infizierter auf den OP-Tisch gelangen konnte

In den Spitälern ist man sich des Problems bewusst. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen muss man aber mit Restrisiko leben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Antigen Schnelltest
Nicht beliebt, aber in der Covid-19-Bekämpfung derzeit unverzichtbar: Antigen-Schnelltest © Nadja Fuchs
 

Die Meldung über den Prozess gegen einen positiv auf Covid-19 getesteten Kärntner, der in der Folge trotz amtlicher Verständigung eine geplante Knie-Operation durchführen lassen konnte, hatte durch einen Nebenaspekt besondere Brisanz. Beim Mann waren, nachdem er das amtliche Ergebnis mittels des verlässlichen PCR-Tests in Zweifel gezogen hatte, gleich zwei Antigen-Schnelltests durchgeführt worden, einer in einer Apotheke, einer bei der Aufnahme ins Spital - beide waren negativ.

Kommentare (4)
Kommentieren
lucie24
0
1
Lesenswert?

Zeigt

wie sinnlos das Ganze ist.

fwf
5
3
Lesenswert?

Wozu überhaupt

Wozu überhaupt noch Antigentests für bestimmte Zutritte zu verlangen, wenn man eh weiss, dass die erst zuverlässig sind, wenn schon Symptome vorhanden sind, frage ich mich. Da ist es doch einfacher, besser und schneller, auf die Symptome zu achten und Fieber zu messen.

XStoneX
0
1
Lesenswert?

Die 3G-Regel

ist sowieso Schwachsinn. Einzig von Genesenen mit hoher Antikörperanzahl kann keine Ansteckung ausgehen. Wozu dann das ganze Theater?

helmutmayr
2
13
Lesenswert?

Dass

Antigentests keine gesicherten Ergebnisse bei geringerer Viruslast liefern, dass ist nun wirklich nichts Neues. Einen positiven PCR Test mittels 2 Antigentests zu revidieren, wie dies in diesem Fall geschah, ist absurd.