Raserin auf der A2Rumänin raste mit 146 km/h durch Autobahn-Baustelle

28-Jährige fuhr auf A2 bei Arnoldstein um 66 km/h zu schnell. Danach raste sie weiter, mit 202 statt der erlaubten 130 km/h. Zivilstreife der Polizei stoppte die Frau. Ihre "Begründung": Sie musste zur Arbeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Erst mit 146 km/h durch eine Baustelle, dann mit 202 km/h über die A2
Erst mit 146 km/h durch eine Baustelle, dann mit 202 km/h über die A2 © JLO_FOTO - stock.adobe.com (Symbolfoto)
 

Unglaublicher Fall von Raserei in Kärnten: Am Dienstag um 11.30 Uhr fuhr eine rumänische Staatsbürgerin (28) mit ihrem Pkw auf der A2 in Fahrtrichtung Italien. Dabei überschritt sie mit dem BMW X6 im Bereich von Arnoldstein in einem Baustellenbereich die höchstzulässige Geschwindigkeit von 80 km/h um 66 km/h. Auch danach wurde sie nicht langsamer und raste in weiterer Folge mit 202 km/h, statt der erlaubten 130 km/h, in Richtung Süden.

Die Lenkerin wurde von einer Zivilstreife der Polizeiinspektion Kärnten West angehalten und es wurde eine Sicherheitsleistung in der Höhe von mehreren Hundert Euro eingehoben. Gegenüber den Polizisten gab die Frau an, sie sei auf dem Weg zur Arbeit und schon spät dran, daher sei sie so schnell gefahren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joektn
3
20
Lesenswert?

Hmm

Wie kann sich eine 28 jährige Rumänin einen X6 leisten?

gonde
0
23
Lesenswert?

Na durch "schwere" Arbeit! ;-)

.

Hausverstand100
1
6
Lesenswert?

Nicht durch eigene Arbeit

Man lässt ander (Frauen) für sich an(schaffen)