Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aufregung um PannenPannen bei Impfanmeldung dürfen die Leistung hunderter Helfer nicht überschatten

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Corona-Impfungen sorgen nach wie vor für Diskussionen und zum Teil für Unmut, wie der Fall eines Kärntners zeigt, der als Risikopatient wegen einer Schlamperei der Behörden bei seiner Impfanmeldung beinahe eine Herz-Operation hätte verschieben müssen. Dass jemand trotz mehrmaligen Rückfragens so lange warten muss und erst nach einer Intervention bei der Kleinen Zeitung endlich geimpft wird, darf einfach nicht sein.

Kommentare (1)
Kommentieren
wjs13
1
1
Lesenswert?

Lob dem medizinischen Personal, Rotem Kreuz und Bundesheer

aber sicher nicht der Behörde.
Nicht nur mit der Digitalisierung leben die in der Steinzeit, sondern schaffen es nicht einmal Registrierungen in ein Liste einzutragen.
Nach Erhalt der 2. Impfung wurde ich inzwischen 3x zur 2. Impfung eingeladen. Wegen der noreply-Adresse kann man nicht zurückschreiben. Habe beim 2. Mal an das Gesundheitsamt geschrieben und bekam als Antwort, dass ich mich nicht ordnungsgemäß abmeldete, was technisch gar nicht möglich ist, denn am Ausgang der Impfstraße waren 3 Stände zur Abmeldung an denen man sich gar nicht vorbeischwindeln konnte. Auch danach war ich nicht als geimpft registriert, denn ich bekam noch die 3. Aufforderung.
Befürchte dass es in Kärnten oder ganz AT, wegen dieser chaotischen Registrierung, mit dem grünen Pass lange nichts wird.