Online-AuktionStücke aus dem Nachlass von Maximilian Schell versteigert

Tochter Nastassja Schell trennte sich von 290 Erbstücken. Als teuerstes Exemplar wechselte ein Bild von Thomas Hartmann um mehr als 10.000 Euro den Besitzer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schell Versteigerung Preitenegg Jaenner 2021
Tochter Nastassja Schell trennte sich vom Nachlass ihres Vaters Maximilian Schell © Markus Traussnig
 

„Papa hat sehr viel gesammelt. In meinem kleinen Haus ist nicht genug Platz dafür. Zudem möchte ich mit der Vergangenheit abschließen“, begründet Nastassja Schell, Tochter von Schauspieler und Oscarpreisträger Maximilian Schell, ihren Entschluss, den Nachlass ihres Vaters auf der Auktionsplattform aurena.at zu versteigern. Am Samstag, dem 16. Jänner erfolgte der Zuschlag für die insgesamt 290 Objekte. „424 Menschen haben sich an der Auktion beteiligt, 120 von ihnen dürfen nun zumindest ein Erinnerungsstück von Herrn Schell ihr Eigen nennen“, informiert Auktionator Jürgen Blematl.

Kommentare (6)
Ragnar Lodbrok
4
8
Lesenswert?

verhungern wird sie jedenfalls nicht

...

hieblerc116
4
33
Lesenswert?

Sie will

solange der Name Schell noch bekannt ist Geld damit machen. Grundsätzlich kann sie mit ihrem Besitz tun was sie will. Zum Leben wird sie das Geld brauchen. Ich habe keine Ahnung von was sie sonst lebt? Vom Theater spielen auf der Pack einmal im Jahr wird sie ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können

Sokl1
15
15
Lesenswert?

Was wird aus....

Letztens war im Fernsehen noch ein Bericht dass die Witwe mit Kleinkind oben wohnt?

Isidor9
27
20
Lesenswert?

Interesse?

Wer will den Müll? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da Intetesse gibt.

4e49ee76994728c6d666ac2c5e590433
54
33
Lesenswert?

Die Tochter sieht so schlecht aus,

jetzt kann sie endlich etwas zum Essen kaufen. Ironie off...

GordonKelz
9
66
Lesenswert?

Die sollen doch selbst Werbung in der Presse

schalten, warum macht das die KLZ umsonst?
Gordon Kelz