Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HausdurchsuchungenVorwürfe gegen Kärntner Sozialverein: Staatsanwalt ermittelt

Fördergeld nicht korrekt verwendet? Gegen Geschäftsführerin und Mitarbeiterin wird nach Anzeige wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beschuldigte weisen Vorwürfe zurück. Team Kärnten fordert Förder-Stopp, FPÖ sieht Sozialreferentin gefordert.

Jugendliche für den Arbeitsmarkt fit zu machen, ist das Ziel des Vereins
Jugendliche für den Arbeitsmarkt fit zu machen, ist das Ziel des Vereins © stock.adobe.com (Symbolfoto)
 

Schwer vermittelbare Jugendliche fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Das ist Ziel eines der ältesten Sozialvereine Kärntens. Doch seit einigen Wochen muss sich der Verein vor allem um seine eigene Fitness kümmern. Denn gegen die Geschäftsführerin, ihre Assistentin und unbekannte Täter wird wegen schweren Betrugs ermittelt. „Inhaltlich geht es um den Verdacht auf ungerechtfertigten Bezug von Förderungen für Leistungen, die tatsächlich nicht erbracht worden sein sollen“, sagt Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Schauplatz
4
14
Lesenswert?

Öffentliche Fördergelder

Besonders von "Gemeinnützigen Vereinen" müssten vor Ort viel stärker kontrolliert werden. ZB werden Räume meistens von mehreren Fördergeber doppelt und dreifach bezahlt, Mitarbeiter arbeiten in mehreren Projekten und werden auch für andere Tätigkeiten herangezogen. Nicht alle sind fachlich wirklich qualifiziert, etc etc. Oft werden parteinahe Vereine gefördert, wo man sich fragt für welche Leistung. Es stinkt gewaltig rund um diese Vereine.