Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Die Entwicklungen des Tages Krankenschwester infiziert: 24 LKH-Mitarbeiter in Quarantäne

Eine Klagenfurterin (42) ist der vierte bestätigte Fall einer Infektion mit dem Coronavirus in Kärnten. Nun werden Kollegen des LKH Villach getestet. Derzeit gibt es 246 Verdachtsfälle in unserem Bundesland.

 

Österreich wird auf Minimalbetrieb heruntergefahren. Alle aktuellen Entwicklungen aus Kärnten im Überblick:

  • Erster Fall einer Corona-Infektion in Landeshauptstadt. 42-jährige Krankenschwester betroffen.
  • 24 Spitals-Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne
  • Gemeinden reduzieren Parteienverkehr
  • Musterungen beim Heer werden ausgesetzt
  • Tipps von Rechtsschutzexperten der Arbeiterkammer
  • Ansturm auf Supermärkte, Lager sind aber gut bestückt
  • Saison in den Skigebieten endet am Wochenende
  • Katholische Kirche überträgt Gottesdienste via Live-Streams

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kelag sieht sich für Coronakrise gut gerüstet

Die Kärntner Kelag sieht sich als Betreiber kritischer Infrastruktur sowie Dienste für die Coronakrise vorbereitet. Die Stromversorgung sei aktuell sichergestellt. „Die Kraftwerke und Netzanlagen werden vollautomatisch betrieben und von Klagenfurt aus ferngesteuert", so Kelag-Vorstand Manfred Freitag in einer Aussendung.

Gottesdienste via Facebook und Youtube

Da ab dem kommenden Montag Gottesdienste nur mehr ohne Beteiligung von Gläubigen stattfinden dürfen, lädt die Katholische Kirche Kärnten dazu ein, an Gottesdiensten via Radio, Fernsehen und Live-Streams teilnzunehmen. So wird etwa die heilige Messe aus der Kapelle im Bischofshaus von Montag bis Freitag um 9 Uhr via Live-Stream übertragen.

Skisaison in Kärnten endet am Sonntag

Nach Tirol und Salzburg endet auch für die Skigebiete und Hotels in Kärnten die Saison vorzeitig. Das hat Wirtschaftsreferent Sebastian Schuschnig am Freitag bekannt gegeben. Letzter Betriebstag der Skigebiete ist der 15. März. Einige Stunden zuvor hatte Klaus Herzog, Fachgruppenobmann der Kärntner Seilbahnen in der Wirtschaftskammer erklärt, dass man von einer frühzeitigen Schließung ausgehe.

Behandlungen in Kabeg-Spitälern verschoben

Wie die Kabeg mitteilt, werden in den Akutspitälern alle geplanten Eingriffe und Untersuchungen bis auf weiteres verschoben. Diese Maßnahme wird gemäß den Empfehlungen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz getroffen. „Dies bedeutet, dass ab sofort alle nicht vordringlichen Untersuchungen und Behandlungen (inklusive Operationen) auf spätere Zeit verschoben werden“, informiert heute, Freitag, Gesundheitsreferentin Beate Prettner. Darüber hinaus werden – abgesehen von medizinisch vordringlichen Fällen – keine neuen Termine für Untersuchungen und Behandlungen vereinbart.

Friaul beklagt "dramatische Lage" an Grenze

Kärntens Nachbarregion Friaul Julisch Venetien beklagt erhebliche Probleme an der slowenischen Grenze nach der Einführung von Grenzkontrollen. Der Bürgermeister der friaulischen Grenzstadt Görz (Gorizia), Rodolfo Ziberna, sprach von "dramatischer Lage" mit einer Schlange aus hunderten Lkw.

Seit Mittwoch werden an den slowenischen Kontrollpunkten werden Gesundheitschecks (Fiebermessung) durchgeführt. Nichtslowenische Bürgern bzw. alle, die keinen Wohnsitz in Slowenien haben, müssen ein ärztliches Attest vorweisen, dass sie negativ auf Covid-19 sind, sonst wird ihnen die Einreise verweigert.

Casino Velden sperrt zu

Noch am heutigen Freitag um 17 Uhr werden alle zwölf Casinos-Austria-Betrieben vorübergehend geschlossen, also auch jenes in Velden. Die Maßnahme gilt vorerst bis zum 3. April.

Entwarnung aus dem Krankenhaus Spittal

Das Krankenhaus Spittal gibt Entwarnung: Die beiden am Donnerstag  vorsorglich auf den Corona-Virus getesteten Ärzte aus dem Krankenhaus haben sich nicht angesteckt. "Damit stehen die beiden Ärzte wie auch die aus Vorsorge abgesonderten Kontaktpersonen wieder den Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Spittal/Drau zur Verfügung", heißt es in einer Aussendung.

Vierter bestätigter Corona-Fall in Kärnten

Eine 42-jährige Klagenfurterin hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Das berichtete der Landespressedienst am Freitag. Sie ist der vierte bestätigte Fall in Kärnten und der erste in der Landeshauptstadt.

Die Frau wurde unter Quarantäne gestellt, die Zuständigen begannen damit abzuklären, mit wem sie zuletzt Kontakt hatte. Laut Behörden hat sich die Frau in Tirol angesteckt. Wie sich im Laufe des Tages herausstellte, arbeitet die Frau als Krankenschwester im LKH Villach. Wie Gerd Kurath, Leiter des Landespressedienstes, bekanntgab, hatte die Frau nachgewiesenen Kontakt zu 24 Mitarbeitern. Sie müssen zumindest übers Wochenende in Quarantäne bleiben. Tests werden durchgefährt, falls es Symptome gibt. Laut Kurath ist die Inkubationszeit bereits vorbei.

Der erste Fall war eine junge Frau in Völkermarkt. Am Mittwoch kamen zwei weitere Fälle aus Oberkärnten dazu. Auch hier handelt es sich um junge Frauen, die lediglich leichte Symptome aufweisen.

Stadt Klagenfurt schaltet auf Notbetrieb

Klagenfurt hat am Freitag den behördlichen Krisenstab hochgefahren und stellt auf Notbetrieb um. Anders ausgedrückt: Es wird nur mehr einen Notparteienverkehr geben. Magistratsmitarbeiter werden, wenn möglich, zu Hause in Form von Telearbeit tätig sein. "Am Samstag in der Früh gibt es eine Abstimmung mit den Abteilungsleitern", betont Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ). Sichergestellt werden notwendige Dinge wie die Müllabfuhr. In anderden Bereichen beschränkt man sich massiv. Stark reduziert wird auf dem Benediktinermarkt. Nur mehr der Verkauf von Lebensmitteln ist erlaubt. 

Maßnahmen im Tierschutzkompetenzzentrum

Auch im Tierschutzkompetenzzentrum (Tiko) in Klagenfurt wurden erste Vorsichtsmaßnahmen gesetzt, die vorerst bis zum 19. April gelten sollen. Hundepaten können derzeit mit ihren Schützlingen keine Spaziergänge machen. Die Tiervergabe ist mit Einschränkungen und besonderen Sicherheitsmaßnahmen möglich. Interessenten sollen telefonisch mit dem Tiko Kontakt aufnehmen. Die Tierretttung ist weiterhin - uneingeschränkt - in ganz Kärnten im Einsatz. Alle Vorsichtsmaßnahmen dienen dazu, die Mitarbeiter zu schützen, damit die Versorgung der Tiere gewährleistet ist.

Betreuung in Schulen in Kleingruppen

Die gesicherte Betreuung in den Schulen habe kommende Woche nach der Einstellung des Unterrichts laut Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser ausschließlich in Kleingruppen zu erfolgen mit maximal sechs Kindern. Gegessen müsse ebenso in Kleingruppen werden. Es dürfen keine Elternabende, Feste oder Feiern stattfinden. „Gibt es Kinderbetreuungseinrichtungen in Verbindung mit Pflegeheimen, sind diese zum Schutz unserer älteren Generation zu schließen“, weist Kaiser hin.

Die Betreuung von Kindern durch Tagesmütter könne auf Grund der Kleinheit der Gruppe aus derzeitiger Sicht weitergeführt werden.
„Die Landesförderung für die Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen bleibt natürlich aufrecht, da ja die Betreuung weiter sichergestellt ist“, so Kaiser.

Landwirtschaftliche Fachschulen schließen

Die Vorgaben der Bundesregierung im Zusammenhang mit Schulschließungen werden auch an den Landwirtschaftlichen Fachschulen zu 100 Prozent umgesetzt, informiert der für das landwirtschaftliche Schulwesen zuständige Agrarreferent Martin Gruber (SPÖ). „Wir schließen ab Montag alle sieben Schulstandorte.“ Das Lehrpersonal bleibe regulär im Dienst und treffe bereits alle notwendigen Vorbereitungen, um ab Montag mit dem Tele-Unterricht der LFS-Schüler starten zu können. Ebenfalls bereits ab Montag werden an allen landwirtschaftlichen Fachschulen Generalreinigungen und die Desinfektion der Räumlichkeiten gestartet, um vorbereitet zu sein für die Wiederaufnahme des regulären Unterrichts.

Keine Gottesdienste in der Diözese Gurk

Der Kärntner Bischof, Josef Marketz, hat angeordnet, dass ab kommenden Montag, dem 16. März, „alle Gottesdienste in den Kärntner Pfarren bis auf weiteres ohne physische Anwesenheit der Gläubigen stattfinden“. Die Diözesanleitung ruft die Priester der Diözese Gurk auf, die Eucharistie weiterhin für die ihnen anvertrauten Gläubigen und für die Welt zu feiern. Die Gläubigen werden eingeladen, via Radio, Fernsehen oder Online-Streams mitzufeiern und sich im Gebet zu Hause anzuschließen, heißt es in dem Schreiben, das heute von Generalvikar Dr. Johann Sedlmaier an alle Kärntner Pfarren und kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erging.

Notbetrieb in Feldkirchen

Die Stadtgemeinde Feldkirchen hat auf die aktuellen Entwicklungen rund um Corona reagiert. So werden ab sofort die Sporthalle, Vereinsheim sowie Band-Proberäume gesperrt. Im Rathaus und in dessen ausgelagerten Betrieben wie Bestattung oder Bauhof reduziert man das Personal im Durchschnitt auf die Hälfte. „Persönlichen Parteienverkehr wird es nur mehr in Ausnahmefällen geben. Die Menschen werden angehalten, Amtsgeschäfte nach Möglichkeit telefonisch oder per E-Mail durchzuführen“, sagt der Feldkirchner Bürgermeister Martin Treffner.

Gemeinden reduzieren Sitzungen und Parteienverkehr

Im Zusammenhang mit Corona geben die Gemeindeabteilung des Landes und der Gemeindebund geben in einem Schreiben an alle Kommunen Verhaltenstipps. Generelles Ziel ist es ein Mindestmaß an Dienstbetrieb in den Kärntner Gemeinden aufrechtzuerhalten. Als Maßstab hierfür sollte gelten: „So wenig wie möglich, so viel wie nötig“. Der Sitzungsbetrieb ist auf das unbedingt nötige Ausmaß zu beschränken. Im Parteienverkehr ist so weit wie möglich auf telefonische oder schriftliche Kommunikation zurückzugreifen. Gemeindeveranstaltungen sind abzusagen.

Um die Betreuung von Kindern gewährleisten, sollen Vorgesetzte primär mit der oder dem betroffenen Gemeindemitarbeiter(in) Telearbeit vereinbaren. Wenn damit nicht das Auslangen gefunden wird, kann Sonderurlaub gewährt werden. Eine Pflegefreistellung kommt nur in Betracht, wenn das Kind tatsächlich selbst erkrankt ist.

Landesgericht verhandelt nur noch das nötigste

Üblicherweise veröffentlicht das Landesgericht Klagenfurt am Freitag alle Verhandlungstermine der folgenden Woche. Doch nach Rücksprache mit dem Oberlandesgericht in Graz wurde beschlossen, dass in Anbetracht der Corona-Situation ab Montag nur mehr die notwendigsten Verhandlungen durchgeführt werden.

Jasmin Ouschan ließ sich testen: negativ

Billard-Ass Jasmin Ouschan war sportlich in einem Risikogebiet unterwegs. 14 Tage zeigte sie Erkältungssymptome. Aus Sicherheit ließ sie sich testen. Das Ergebnis war negativ.

Lager der Supermärkte sind voll

Auf Staus vor Supermärkten haben wir schon hingewiesen. Bei einem Rundgang der Kleinen Zeitung in Klagenfurter Geschäften war bei den Käufern von Hektik aber wenig zu spüren. Auch ein Sprecher von Spar beruhigt: "Wir haben normal geöffnet und es bleibt so. Unsere Lager sind gut bestückt."

Legro öffnet Geschäft für Privatkunden

"Zur Sicherung der Grundnahrungsversorgung" öffnet die Eurogast Kärntner Legro ihren C&C-Markt in der Siriusstraße auch für Privatkunden. Das Sortiment deckt den gesamten Haushaltsbedarf ab, sagt Legro-Geschäftsführer Erfried Feichter.

Reduktion des Parteienverkehrs

Das Amt der Kärntner Landesregierung ordnete im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus mehrere Maßnahmen für den Dienstbetrieb in den Behörden an. So ist der Parteienverkehr auf das unbedingt erforderliche Ausmaß einzuschränken. Auskunftserteilungen und Antragstellungen haben nach Möglichkeit auf digitalem oder telefonischem Weg zu erfolgen. Besuchsdelegationen und sonstige Gruppen von externen Besucherinnen und Besuchern sind nach Möglichkeit zu vermeiden.

Interne und externe Besprechungen sind auf ein unbedingt erforderliches Maß zu beschränken. Soweit möglich ist auf Videokonferenzen oder telefonische oder ähnliche Kommunikation zurückzugreifen. Auch Außendienste, Verhandlungen und sonstige Amtshandlungen außerhalb von Amtsgebäuden sind auf das unbedingt erforderliche Maß zu reduzieren und nach Möglichkeit zu verschieben.

Sämtliche Dienststellen haben jene Bereiche zu definieren, deren Funktionsfähigkeit im Falle eines möglicherweise reduzierten Personalstands unbedingt zu gewährleisten ist. Dabei gilt folgende Prioritätsreihung: 1. Sicherstellung der  unbedingt erforderlichen Infrastruktur; 2. Aufrechterhaltung der öffentlichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit; 3. Besondere Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Situation

AK-Rechtsschutz-Experten informieren

Das Coronavirus hat immer mehr Folgen für den Alltag von Arbeitnehmern und Konsumenten. Zwei Expertinnen der Kärntner Arbeiterkammer beantworteten eine Reihe von Fragen: Wie schaut es mit beruflichen Freistellungen für Betreuungspflichten aus? Darf ich von zu Hause aus arbeiten und wenn ja, was muss ich berücksichtigen? Kann mich der Arbeitgeber auf Kurzarbeit schicken? Was kann ich tun, wenn ich Angehörige zu betreuen habe?

Landesregierung sagt öffentliche Termine ab

Aufgrund der derzeitigen Coronavirus-Situation gibt es für die kommende Woche keine öffentlichen Termine der Landesregierung. Bereits geplante Termine wurden aufgrund des Erlasses der Bundesregierung verschoben oder bis auf Weiteres abgesagt.

Musterungen beim Heer ausgesetzt

Ab Montag findet beim Bundesheer keine Musterung mehr statt. Die Stellungsstraßen bleiben vorerst bis 17. April ausgesetzt. „Mit dieser Maßnahme kommt das Bundesministerium für Landesverteidigung seiner sozialen Verantwortung und dem Schutz gegenüber der österreichischen Bevölkerung und insbesondere der Jugend nach“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner. Österreichweit gibt es sechs Stellungsstraßen – Wien, St. Pölten, Graz,  Innsbruck, Linz und eben auch Klagenfurt.

Stellungsstraßen bleiben vorerst geschlossen
Stellungsstraßen bleiben vorerst geschlossen Foto © Anro Pusca/Bundesheer

Stellungstermine, die in die "Sperrzeit" fallen, werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Eine Information über die Wiederaufnahme der Stellung erfolgt zeitgerecht. Darüber hinaus erhalten die betroffenen Stellungspflichtigen am Postweg eine neuerliche Ladung zu den Stellungsuntersuchungen, sobald diese wiederaufgenommen werden.

Erste Gemeindeämter schließen

In Feld am See entschloss sich die Gemeinde zu drastischen Maßnahmen. Mitarbeiter sind für die Bürger bis Anfang April nur noch telefonisch erreichbar. Auch in der Marktgemeinde Velden wird laut Homepage "der persönliche Parteienverkehr bis auf weiteres eingestellt". Anfragen können per Mail oder am Telefon gestellt werden. In der Stadt Villach bittet Bürgermeister Günther Albel die Bürger, "die persönlichen Kontakte zur Stadt auf das Minimum zu reduzieren".

Eigene Isolierzelle in Justizanstalt

Das Coronavirus beschäftigt auch die Justizanstalten: „Noch gibt es bei uns keinen Verdachtsfall“, sagt Peter Bevc, Leiter der Justizanstalt Klagenfurt. Er und seine Mitarbeiter setzen alles daran, damit das auch so bleibt. Wir haben einen eigenen Zugang mit Isolierzelle, dort kommt jeder neue Häftling hin und wird überprüft. Für den Fall des Falles muss er in die Isolierzelle. Für Justizwachebeamte, die in diesem Zugangsbereich arbeiten, wurden Mundmaske und Schutzanzüge besorgt.

Zwei Spittaler Ärzte als Verdachtsfälle

Weil zwei Ärzte des Krankenhauses Spittal am 11. März in Krisengebieten, der eine in Tarvis, der andere in Deutschland, waren, werden sie nun als Verdachtsfälle betrachtet. Bei beiden wurden Abstriche gemacht, sie befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die Ergebnisse der Tests sollen am Samstagvormittag vorliegen. Operationen in Spittal wurden verschoben.

Auch rund fünfzig Mitarbeiter, die mit den beiden Ärzten in Kontakt waren, wurden in häusliche Quarantäne gestellt, bis die Ergebnisse der Tests vorliegen.

Warnschilder vor dem Krankenhaus Spittal
Warnschilder vor dem Krankenhaus Spittal Foto © rie-press

Ansturm auf Supermärkte

Auf dem Weg in die Arbeit ist vielen Kärntnern aufgefallen, dass die Parkplätze vor Supermärkten voll waren. In den Geschäften, in denen um diese Zeit oft nur Menschen eine Jause einkaufen, waren meistens mehrere Kassen geöffnet, an denen die Konsumenten aus vollgefüllten Einkaufswägen Waren auf das Förderband schaufelten. Gekauft wurden vor allem länger haltbare Waren, von Nudeln über Dosen bis zu Klopapier.

Lavanttal-Rallye wird verschoben

Die "Lavanttal Rallye" hätte von 17. bis 18. April 2020 stattfinden sollen. Der Veranstalter hat jetzt in einer Vorstandssitzung entschlossen, die Veranstaltung wegen des Coronavirus nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt durchzuführen. Ins Auge gefasst wird, dass die Rallye zu einem späteren Zeitpunkt im Sommer 2020 ausgetragen wird.

 

Kommentare (18)

Kommentieren
ModellR2d2
0
0
Lesenswert?

ist hier noch jemand?

zum Artikel "Entwicklungen das TAGES" gelangt man über den link "aktuelle Ereignisse in Kärnten" und da ist seit über 19 Stunden nichts mehr passiert.....

Zu den regionalen Entwicklungen wären Infos wünschenswert. Entwicklung der Verdachtsfälle in der Stadt. Prognosen.
Allein die 24 LKH Verdachtsfälle sowie die infizierte Krankenschwester haben übrigens alle Dienstort Villach, nicht wie irreführend angeführt Klagenfurt.

Finde die regionale Informationspolitik schon einwenig mau!
Sensibilisieren schaut anders aus.

viola68
2
7
Lesenswert?

11.3.?

Stimmt das Datum? Bei einer Inkubationszeit von 2 Wochen ist ein negativer Test nach 2 Tagen sicher nicht aussagekräftig. oder gibt es schon sensitivere Tests? Warum dann 2 WOchen Heimquarantäne?

fersler
5
33
Lesenswert?

die

beiden Spittaler KH Ärzte, die WUSSTEN wie es um die von ihnen um den 11.3. (!!) besuchten Gebiete in Italien und Deutschland bezüglich Corona Situation bestellt ist, sollten sich dringend zusätzlich einer entsprechenden fachlichen Untersuchung unterziehen.
Unglaublich !!

cockpit
0
4
Lesenswert?

Da kann was mit dem Datum

nicht stimmen

gumpfi
21
10
Lesenswert?

Wahrheit

Biologische Waffen

erstdenkendannsprechen
1
23
Lesenswert?

unwahrscheinlich,

weil weltweit gleich.
aber die who warnte seit jahrzehnten, dass das für die menschen am gefährlichsten wäre: ein virus, das sich weltweit ausbreitet. auch bill gates und seine stiftung wurden nicht müde.
und wir hatten zeit: strenge und konsequente maßnahmen zu beginn hätten viel abfangen können. aber da waren ja die, die das vorschlugen (die who forderte dies sogar) "panikmacher".

onyx
0
65
Lesenswert?

Mehr Wertschätzung für die Bediensteten im Handel.

Ich hoffe die Situation hat eine Aufwwetung bzw mehr Wertschätzung für die Bediensteten im Handel als eine Folge.
Schließlich stehen die Damen und Herren stundenlang an der „Front“.

goathill
1
96
Lesenswert?

Dem möchte ich mich zu 100% anschließen!

Metro Klagenfurt, Heute am 13.03., der Laden wie zu erwarten voll. Die Angestellten haben in Windeseile Waren neu einsortiert, sperrten kurzzeitig Gänge, um mit dem Stapler Waren nachzuräumen. Der Stress war nicht zu übersehen. Und trotzdem war alles super organisiert, die Mitarbeiter waren ruhig, extrem freundlich, sehr aufmerksam und fragten von sich aus, ob sie den KundInnen helfen können! Finde ich großartig! Ein riesen Dankeschön an all die Mitarbeiter im Einzelhandel! Ihr seid wahre Heldinnen und Helden! PS: Erhöht endlich deren Kollektivvertrag!!

BernddasBrot
0
24
Lesenswert?

Der Virologe Dr. Christian Drosten

hat im ZDF bei Maybrit Illner eine gue Information über diese Lungenkrankheit des COVD 19 Virus gebracht. Die Regeln der Virologen sollten wir einhalten , zumal dieses Virus sich exponential ausbreitet ...d.h. ca. 60 % befallen werden könnten jedoch bei 4 von 5 Personen harmlos verläuft...( Mediathek Maybrit illner ).....

erstdenkendannsprechen
0
11
Lesenswert?

ja, aber diese 5. person von 60 prozent,

das sind noch immer ein bisschen über eine million menschen in österreich.

archiv
81
6
Lesenswert?

Die Vertreter der Behörden und ....

.... die zuständigen POLITIKER arbeiten noch an den "Nebelgranaten" für das Volk.
Noch Fragen?

bmn_kleine
0
14
Lesenswert?

@archiv

Wenn Sie etwas wissen, was durch die Politiker nicht gesagt wurde ("Nebelgranaten"), dann können Sie es ja hier posten oder Sie ersparen uns die sinnlosen Postings.

LaPantera69
1
70
Lesenswert?

.

Wie bereits an anderer Stelle geschrieben, frage ich mich wirklich schon, ob Österreich aus lauter Trottel besteht...

Auf der einen Seite beklagen sie zu viel Bevormundung vom Staat, auf der anderen Seite werden die Maßnahmen als zu gering bemängelt.

Selbstverantwortung ist das Gebot der Stunde.

duMont
19
7
Lesenswert?

Bitte nicht alles zusperren sondern nachdenken !

Bitte nicht durchdrehen sondern nachdenken!

Ein Politiker, Landesbeamter oder Arzt und Universitätsprofessor oder Wirtschaftsboss hat leicht reden wenn alles zugesperrt und alle Veranstaltungen abgesagt werden. Aber denk einmal an die Studenten und Künstler mit Werkvertrag, Wissenschaftler mit Werkvertrag, Freiberufler, Arbeitslose, an Menschen die kein regelmäßiges Einkommen haben . Wovon sollen die den dann leben ?

cockpit
7
64
Lesenswert?

archiv

hören Sie doch auf! Wenn Sie nichts Konstruktives zu sagen haben, schweigen Sie lieber!

archiv
44
2
Lesenswert?

Sind Sie auch einer dieser "Oberlehrer" ?


Ich finde, die Behörde hat sofort zu informieren, wie z.B. welchen Stadtteil von Klagenfurt es mehr es betrifft.
- Ob un wie viele weitere Verdachtsfälle es gibt, usw. usw.

cockpit
6
7
Lesenswert?

wieviele Versachtsfälle es gibt, steht oben im Bericht

.

Liverpudlian88
3
25
Lesenswert?

wunderbar

dass den Behörden bekannt ist, wie sie sich angesteckt hat!