AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

21 Kühe verhungertStrafe nicht bezahlt: Tierquäler muss erneut vor Gericht

Am Bauernhof eines 41-Jährigen sind im Vorjahr 21 Kühe verhungert. Im Oktober bekam der Mann eine Diversion, von der er aber nur eine Rate bezahlt hat. Daher wird der Prozess gegen den Landwirt fortgesetzt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Auf diesem Bauernhof kam es zu dem Tierdrama
Auf diesem Bauernhof kam es zu dem Tierdrama © Schusser
 

Weil 21 Kühe auf seinem Hof bei Feldkirchen verhungerten, muss sich am kommenden Donnerstag ein 41-jähriger Kärntner erneut vor dem Landesgericht Klagenfurt verantworten. Der Mann hatte im vergangenen Oktober eine Diversion bekommen, aber die Raten nicht bezahlt, sagte Gerichtssprecher Christian Liebhauser-Karl am Freitag auf Anfrage der Austria Presse Agentur (APA). Damit wird der Tierquälerei-Prozess gegen den Mann fortgesetzt.

Kommentare (1)

Kommentieren
struge1
1
16
Lesenswert?

Hier stellt sich die Frage,

Alkohol oder Raten, da wird wohl der Alkohol gewonnen haben. Haftstrafe und Entwöhnung wäre hier angebracht!

Antworten