AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KlagenfurtDenkmalschutz für Gebäude mit NS-Vergangenheit?

Es wird wieder geprüft, Teile der Khevenhüller-Kaserne in Klagenfurt – eine ehemalige SS-Kaserne – als Baudenkmal anzuerkennen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Khevenhüller-Kaserne war im Zweiten Weltkrieg ein Stützpunkt der SS
Die Khevenhüller-Kaserne war im Zweiten Weltkrieg ein Stützpunkt der SS © KLZ/Markus Traussnig
 

Die bei einem Eingang zur Khevenhüller-Kaserne in eine Tür eingegossene Zahl 1939 ist stummer Zeitzeuge – wohl Vielen bis heute unbekannt. Dieses Seitentor befindet sich neben dem großen Kasernenparkplatz. Warum „1939“? Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich begaben sich die neuen Machthaber auf die Suche nach einem Gelände für eine SS-Kaserne in Kärnten. Im Jahr 1939 wurde vermutlich ein Abschnitt des von Gerhard Weigl geplanten militärischen Großbaus fertiggestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

sapereaude
12
1
Lesenswert?

Zu viel Blut...

... klebt an allen Gebäuden, zu viele Menschen fanden aus politischen, religiösen oder rassistischen Gründen einen oft grausamen und qualvollen Tod, als dass man den Gebäuden auch noch den Denkmalschutz umhängen sollte.
Es gibt wohl genug Wichtigeres zu tun!

Antworten
vilmaheinrich
14
2
Lesenswert?

Kaserne schleifen

und Wohnungen bauen. Der ganze Komplex ist hässlich. Man muss nicht jeden Steinhaufen unter Denkmalschutz stellen. Abgesehen von der Vergangenheit. Und Herrn Stoeckl ins Stammbuch getackert: 6 Mio ermordete Menschen bleiben 6 Mio ermordete Menschen. Ganz zu schweigen von den Millionen Soldaten und zivilen Opfern die dem Krieg eines Größenwahnsinnigen Arschlochs zum Opfer gefallen sind. Wer das Ranking nun anführt? Für mich keine Frage.

Antworten
crawler
1
15
Lesenswert?

So ganz

kann ich ihrer Meinung nicht zustimmen. Die Schleifung eines Gebäudes hilft den jüdischen Mitbürgen wenig, soferne dieses Gebäude nicht irgend ein Wallfahrtsziel von Neonazis geworden ist. Die Menschen sind es die mit gestrigem Nazi-Gedankengut eine Gefahr darstellen. Baulichkeiten können nichts dafür von Hitler oder in der Hitlerzeit gebaut worden zu sein. Dann müsste man viele Gebäude abgerissen, Autobahnteilstücke dem Erdboden gleich gemacht werden, Eisenbahnstrecken geschleift werden usw. Ob das Gebäude einen denkmalschützerischen Wert darstellt, müssen Fachleute feststellen.

Antworten
helmutmayr
7
3
Lesenswert?

Warum Denkmalschutz ?

Es kann durchaus sein, dass.die Kaserne in der Form einmal nicht mehr gebraucht wird. Und dann ?
Schauen wir uns doch den vielfach unsinnigen Denkmalschutz in unseren Städten an. Leergefegt, keiner will.in den alten Häusern wohnen da nicht mehr zeitgerecht. Und dann Leestandsmanager suchen und sich über die leeren Geschäfte wundern. Wo keiner wohnt, da geht keiner fort und keiner kauft ein.
Warum dann noch Nazibauten unter Schutz gestellt werden sollen ist völlig unklar. Dann können wir gleich auch die Bilder vom Hitler in der Albertina ausstellen. Völliger Schwachsinn.

Antworten
vorderleitner
2
28
Lesenswert?

Ja

Der Bau sollte erhalten bleiben. Die ewig gestrig denkenden gehören verboten.

Antworten
Civium
5
26
Lesenswert?

Eine Mahntafel

anbringen und den Bau nützen, solche Beispiele gibt es zu genüge .
Das Haus der Kunst in München hat man auch nicht geschliffen , obwohl es die Nazi als Haus der deutschen Kunst gebaut haben.
Was aber geschliffen gehört ist das Geburtshaus des größten Verbrecher aller Zeiten in Braunau, eine Parkplatz wwürde den Braunauern nützen!

Antworten
HerbertStoeckl
11
8
Lesenswert?

Das war er nicht,

weder der Körpergröße nach, noch nach der Anzahl seiner Opfer.
Vor ihm sind in der Liste noch
Napoloeon, Stalin, Mao und die Japaner nach der Eroberung des Pazifischen Raumes.
Nachzulesen in seriösen Dokumentationen.

Antworten
phistofeles
1
5
Lesenswert?

Grabe wo du stehst - Hitler war auch in Kärnten.

Hier in Kärnten hat nur der Nationalsozialismus des Adolf Hitler unsere Geschichte für viele Generationen tief kontaminiert.
Die Offiziersvillen der damaligen SS-Kaserne und die SS-Junkerschule in Lendorf wurden in schwerster Zwangsarbeit von vielen unschuldigen Häftlingen erbaut, die im angrenzenden Außenlager des KZ Mauthausen zusammengepfercht waren. Quelle: wikipedia: KZ-Nebenlager Klagenfurt-Lendorf.
Und Adolf Hitler selbst hat schon 1925 für den völkischen Thulebund in Kärnten agitiert.

Antworten
Civium
4
7
Lesenswert?

50000000 gehen auf

Sein Konto!!!!

Antworten
Civium
6
6
Lesenswert?

Na sie Verteidiger samma

wohl Sympathisant????

Antworten