AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SPÖ höchste EinnahmenKärntner ÖVP bekam mehr Spenden als alle anderen Parteien

Laut Rechenschaftsbericht erhielt die Kärntner ÖVP 2018 exakt 53.697 Euro an Spenden. "Einnahmenkaiser" ist die Kärntner SPÖ dank Förderung und Mitgliedsbeiträgen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
KAeRNTNER LANDTAG: UeBERBLICK SITZUNG
Rechenschaftsberichte listen Einnahmen der Kärntner Parteien auf © APA/GERT EGGENBERGER
 

Die Spenden an die Kärntner Landesparteien sind 2018 höchst unterschiedlich ausgefallen. Wie aus den nun veröffentlichten Rechenschaftsberichten über die Verwendung der Parteienförderung hervorgeht, hat die ÖVP mit 53.697 Euro am meisten lukriert. Platz zwei belegten die Freiheitlichen mit 13.535 Euro. Die Zuwendungen an die Landes-SPÖ fielen mit 24 Euro bescheiden aus. Die Grünen sammelten 387 Euro an Spenden, das BZÖ 20 Euro und das aus dem Team Stronach hervorgegangene Team Kärnten 50 Euro. Nicht in den Zahlen enthalten sind freilich Zuwendungen an Bezirks-, Gemeinde- oder parteinahe Organisationen.

Kommentare (5)

Kommentieren
bimsi1
7
3
Lesenswert?

Gut, dass für die ÖVP gespendet wird.

Damit kann weiterhin eine erfolgreiche Politik unterstützt werden.

Antworten
fans61
9
10
Lesenswert?

Es ist ein haushoher Unterschied ob Spenden wie bei der ÖVP

aus der Wirtschaft kommen, oder ob es unser aller Steuergeld bzw. Mitgliedsbeiträge sind.

Spenden schaffen Abhängigkeiten wie es die FPÖVP-Einheitspartei wieder mal bewiesen hat.

Antworten
wjs13
7
11
Lesenswert?

Die weitverbreiteste Quelle für Korruption sind wohl die Mitgliedsbeiträge

Ohne Parteibuch keine Wohnung und kein Job, oder zumindest keine Karriere, im öffentlichen Dienst.
Erinnert mich an einen befreundeten Beamtem der Kripo Klagenfurt. Vor dem Karrieresprung kam der Betriebsrat und sagte es wäre Zeit der Partei beizutreten. Auf seine Antwort:" Nicht einmal mein Sch...häusl lass ich mir rot anstreichen", war seine Karriere auch schon wieder zu Ende.
Anderes Beispiel, diesmal aus der schwarzen Reichshälfte in OOe: Mini-zweiklassige-Volksschule. Lehrerin 1. und 2., die fast alle anfallende Arbeit erledigte, und der "Hr. Direktor" in 3. und 4. Klasse legte regelmässig die Füsse auf den Tisch für Pediküre. Für seine grossartige Leistung wurde er zum Direktor einen grossen Volks-/Hauptschule befördert.
Viele werden sagen, dass es das heute nicht mehr gibt, ich denke vielleicht nicht so unverfroren wie noch in den 80ern.

Antworten
wjs13
4
9
Lesenswert?

Noch was

Wie sehr Macht korrumpiert sieht man an den Blauen. Kaum an den Suppentöpfen übertreffen sie rot/schwarz an Unverfrorenheit bei weitem,- siehe ÖBB und Casinos.

Antworten
crawler
1
2
Lesenswert?

das sieht nur jetzt so aus,

weil es früher bei rot/schwarz ja noch nicht Korruption geheissen hat. Jetzt regen sich diejenigen Roten auf, die von den Suppentöpfen vertrieben wurden. Das nächste Mal werden halt dann die Blauen jammern...

Antworten