AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenHebammen-Mangel: Vergabe von Studienplätzen sorgt für Unmut

Pro Jahr gibt es nur 18 Ausbildungsplätze an der FH Kärnten für angehende Hebammen – und darunter sind heuer nur acht Kärntnerinnen. Land hat reagiert und zwei weitere Studiengänge eingeschoben.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ein Drittel aller Kärntner Hebammen geht in den kommenden Jahren in Pension. Dazu kommt, dass die Studienplätze begrenzt sind (Symbolfoto)
Ein Drittel aller Kärntner Hebammen geht in den kommenden Jahren in Pension. Dazu kommt, dass die Studienplätze begrenzt sind (Symbolfoto) © Tyler Olson - stock.adobe.com
 

Kärnten droht ein Hebammen-Mangel. Denn mehr als ein Drittel aller Geburtshelferinnen geht in den kommenden Jahren in Pension. Am mangelnden Interesse an diesem Beruf liegt das nicht: 287 Personen haben sich heuer an der Fachhochschule (FH) Kärnten für einen Studienplatz beworben. Aber die Plätze sind knapp. Gereiht werden jedes Jahr nur 24 für insgesamt 18 Studienplätze. Heuer sind es sogar nur 23, „da eine Studentin aus der Babypause im 2. Semester wieder einsteigt und der Platz für sie reserviert ist“, heißt es seitens der FH.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren