AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Alkolenker flüchteteLebensgefährliche Verfolgungsjagd mit 160 km/h und bloßer Felge

Ein 19-jähriger Alkolenker rammte ein Polizeiauto, flüchtete mit Tempo 160 durch die Stadt und mähte Verkehrszeichen nieder. Seine Beifahrerin weinte und war völlig aufgelöst.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mit diesem Auto, bei dem ein Reifen verloren ging, flüchtete der Mann.
Mit diesem Auto, bei dem ein Reifen verloren ging, flüchtete der Mann. © Eggenberger
 

Völlig ausgerastet ist in der Nacht auf Sonntag ein 19-jähriger Autofahrer aus Klagenfurt: Er lieferte der Polizei eine filmreife Verfolgungsjagd und fuhr dabei laut Polizei bis zu 160 km/h durch Klagenfurt. Der junge Mann brachte seine Beifahrerin, Fußgänger sowie mehrere Polizisten in Lebensgefahr.

Kommentare (6)

Kommentieren
Hausverstand100
2
7
Lesenswert?

Tja, die Wurzel solcher Übel:

Man sieht ja kaum mehr Polizei auf der Straße, wenn, dann eine Radarfalle zum schnellen und unproblematische Abzocken!
Aber so richtig Streifen, Verkehrs- und Fahrzeugkontrollen?
Eher Fehlanzeige.
Sporadisch Nachts, um geschätzt jede 700. Alkofahrt zu ahnden, aber sonst?
Lärm- und Geschwindigkeitsexzesse, kein Problem.
Immerhin will man sich ja nicht der ständigen Filmerei durch Beifahrer und schon gar nicht dem Geschrei diverser Gruppen von "Polizeistaat" aussetzen.

Antworten
onyx
0
29
Lesenswert?

Immer wieder ist von solchen Buben zu lesen.

Man nehme ihnen den Führerschein UND das Auto weg.

Antworten
Musicjunkie
0
35
Lesenswert?

Wie um alles in der Welt, kommen solche Typen zu gültigen Führerscheinen.

--

Antworten
mrbeem01
1
49
Lesenswert?

DAS IST JA KEIN EINZELFALL

Im Moment scheint es ja wieder Mode zu sein, mit älteren, sehr schnellen günstigen Gebrauchtautos mit "full Speed" auch in der Innenstadt (Tempo 30) unterwegs zu sein. Komplettiert wird das Erlebnis der Fussgänger und Anwohner durch neue riesige Auspuffrohre, die offenbar verstellbar sind, die die Hauswände zum Erzittern bringen.
Und das sind keinesfalls Einzelfälle, aber die Polizei schaut weg, bzw. hört nichts, auch wenn er neben einer Streife vorbeifährt.
Und dann noch ein bisserl Alkohol oder/und Drogen, und die Explosionsgefahr ist nahe.
Für so ein Verhalten sollte mindestens ein 5 jähriger FS entzug erfolgen.

Antworten
Foks
5
25
Lesenswert?

Vorlaufig abgenommen

Der Trottel soll ihn wieder retour bekommen

Antworten
Foks
1
30
Lesenswert?

Fragezeichen

Das Fragezeichen hat gefehlt

Antworten