AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rendi-Wagner in Kärnten"Wenn der Dreck angerichtet ist, ist von den Populisten nichts mehr zu sehen"

Rendi-Wagner mit Populisten-Schelte in Villach. "Sie sitzen auf ihren Bänken und betreiben Demokratieabbau."

© APA
 

Pamela Rendi-Wagner, Vorsitzende der SPÖ, hat ihre Rede am Parteitag der Kärntner Landespartei in Villach der Europäischen Union und den Gefahren, die aus ihrer Sicht von rechten Parteien ausgehen, die inzwischen vielerorts in Regierungen sind, gewidmet. "Sie sitzen auf ihren Bänken und betreiben Demokratieabbau." Der Brexit und die Krise, die er ausgelöst hat, sei Folge populistischer Politik.

"Wenn der Dreck angerichtet ist, ist von den Populisten nichts mehr zu sehen." Die Sozialdemokraten würden niemals von der Seite der Menschen weichen, versprach Rendi-Wagner. Die Politikerin meinte, der EU fehle aktuell ein großes, gemeinsames Projekt. Anfangs, nach den Weltkriegen, sei es das "Nie wieder" gewesen, dann der Binnenmarkt, der Euro und die Osterweiterung. Ein neues Projekt zu finden, das sozialdemokratische Handschrift tragen müsse, darauf komme es am Wahltag, dem 26. Mai, an.

Soziale Ungleichheit sei der Nährboden, auf dem Populisten wachsen, die Europa zerstören wollen, so Rendi-Wagner. "Das werden wir nicht zulassen!" Diese Aufgabe sei aber nicht leicht, "sie braucht Solidarität". "Jeder von uns muss seinen Beitrag leisten, auch die Unternehmer und die Konzerne." Unternehmen wie "google" zahlten kaum Steuern für ihre Milliardengewinne. "Das ist ein Skandal, eine himmelschreiende Ungerechtigkeit!" 200 Milliarden Euro würden jedes Jahr nicht bezahlt, das sei Geld, das in Brüssel auf der Straße liege. "Heben wir es auf und geben wir es den Menschen!"

Für die Bundesregierung und die Koalitionsparteien hatte Rendi-Wagner keine positiven Worte über, hingegen lobte sie Landeshauptmann Peter Kaiser. Sie verglich die Wirtschaftsdaten mit der Zeit der Vorgängerkoalition von FPÖ/FPK/BZÖ und ÖVP im Land, die sich seither in vielen Bereichen positiv entwickelt hatten. "Dieser Erfolg hat Namen und Adresse", sagte die Parteichefin und dankte Kaiser. Die Partei stimmte in den Applaus ein, Kaiser schickte Rendi-Wagner eine Kusshand für die lobenden Worte.

Wiederwahl von Peter Kaiser

Neben der Wiederwahl von Peter Kaiser, seit 2010 an der Spitze der Landespartei, und der Rede von Rendi-Wagner stand beim Kärntner Parteitag der SPÖ eine Präsentation der EU-Kandidaten auf dem Programm. Rund 600 Delegierte und weitere Gäste, in Summe bis zu 1.000 Personen, wurden erwartet.

Kommentare (28)

Kommentieren
Panky
12
11
Lesenswert?

Schönes Foto

Wer will mich ..

Antworten
SoundofThunder
50
23
Lesenswert?

Wenn der Dreck angerichtet ist....

....dürfen andere es ausbaden. Danke Basti!

Antworten
kritiker47
7
14
Lesenswert?

Thundersound, freuen Sie sich

doch, dass die Chefin wieder hüpfen darf, um nicht im "Dreck" stecken zu bleiben.

Antworten
Popelpeter
39
60
Lesenswert?

Ahhh!

Jetzt versteh ich warum Kurz in der Kanzlerfrage auf 42% davonzieht!! Laut Umfrage Uniqiue Resarch! Bravo!!! Forza Basti

Antworten
glashaus
19
19
Lesenswert?

Verständnisfrage

und niemand macht sich Gedanken wieviel die bestellten Umfragen kosten.

Antworten
Feja
24
26
Lesenswert?

Vielleicht hättest auch den restlichen Artikel lesen sollen

Denn nach dem bei uns in Österreich Parteien und keine Kanzler gewählt werden, hat die Kanzlerfrage null Relevanz.
Wichtiger ist, dass deine FPÖ im tiefen Fall ist, laut selber Umfrage.

In der Sonntagsfrage verharrt die ÖVP bei 34%, die SPÖ kann von 25 auf 28 % zulegen, die FPÖ verliert und kommt auf 22 % (-2). Neos halten bei 7 % (-1), Grüne und Liste Jetzt bleiben unverändert bei 5% beziehungsweise 2%. Der Konflikt mit den Identitären setzt der FPÖ zu, die Bekennerquote sinkt. Dazu kommt: Laut der profil-Umfrage hält eine große Mehrheit von 61 % die Distanzierung der FPÖ von den Identitären für „weniger“ oder „gar nicht glaubwürdig“. Spannendes Detail: Selbst in der ÖVP-Wählerschaft halten 52 Prozent die Distanzierung des Koalitionspartners von den Rechstextremen für „weniger“ oder „gar nicht glaubwürdig“. (n = 800, maximale Schwankungsbreite: +/- 3,5%)

Antworten
Popelpeter
17
23
Lesenswert?

Falsch!

Ist nicht meine Fpö! Ich wähl Basti!

Antworten
SoundofThunder
30
19
Lesenswert?

😏

Ist eh dasselbe.

Antworten
Popelpeter
15
18
Lesenswert?

Falsch!

Ist nicht meine Fpö! Ich wähl Basti!

Antworten
SoundofThunder
48
35
Lesenswert?

😏

Ah,der kleine Peterle Popelt wieder😏. Solange das Ausländer Thema zieht wird KurzIV vorne sein .Wer hoch fliegt wird tief fallen. Wenn die Leute den Konzern Kanzler seine Reformen am eigenen Leib spüren ist er schneller weg als Sie Forza Basti rufen können.

Antworten
Popelpeter
28
48
Lesenswert?

Ui da Donner donnert schu wieder!

Der Kurz zieht bei jedem Thema! Was hat die Päm, Pilz und Grean scho dagegen zu halten! Hihi! Mir san gegn ois und für nix 🤣

Antworten
SoundofThunder
49
28
Lesenswert?

😏

Dein Basti hat sonst kein Thema. Den Arbeitnehmer aussackeln höchstens noch. Und Sie haben über die beschlossenen Reformen Null Ahnung,stimmt’s?

Antworten
Popelpeter
21
36
Lesenswert?

Was glaubst wer Arbeitsplätze schafft??

Wohl nicht die Päm oder sonst wer! Ohne Unternehmer keine Arbeit! Drum sollte man auch Unternehmer entlasten oder nicht! Der hat kein 13,14 Gehalt! 5-6 Wochen Urlaub auch eher nicht! Krankenstand!?! Nö! Insolvenzgeld vom Fond !! Nein! Arbeitslosengeld! Auch nicht! Hingegen jeder Arbeitnehmer schon! Also was willst diese noch mehr entlasten oder fördern! Erzähl mal!!!

Antworten
SoundofThunder
18
11
Lesenswert?

Und was glaubst wer die Arbeit macht?

Na? Wer? Sie? Ohne Arbeiter kannst die Arbeit alleine machen. Und dein KurzIV hat euch schon Milliardengeschenke abgeliefert. Körperschaftssteuer? Kassenreform? Arbeitszeitflexibilisierung? Firmen wie Magna profitieren.

Antworten
volkswagen
14
14
Lesenswert?

popelpeter

Dafür hat der Arbeitnehmer keinen Mercedes in der Garage und keine Luxusvilla.

Antworten
fon2024
9
13
Lesenswert?

Andaman

Poplpeter will bei unserer unfähig en Sozialministerin angeschaut und nichts kapiert.

Antworten
tomtitan
23
57
Lesenswert?

Warum hat die SPÖ nichts von ihren Vorstellungen umgesetzt als sie noch an der Macht war?

Und bitte nicht wieder die Jammerei wegen dem bösen Koalitionspartner - wenn man 2 mal hintereinander den Kanzler stellt sollte schon was weitergehen.

Antworten
volkswagen
0
1
Lesenswert?

tomitan

Bitte wie soll etwas weitergehen wenn auch den Kanzler stellt und der Koalitionspartner nicht zu den Vorschlägen nicht zustimmt. Haben sie schon mal was Gehört von Stimmenmehrheit. Die hat die SPÖ nicht mehr gehabt mit 35%. LG

Antworten
Feja
29
28
Lesenswert?

Sie haben eh umgesetzt

und zwar Alles was Blautürkis nun abschafft und rückgängig macht.
ZB MiSi die wieder abgeschaffen und in Sozialhilfe rückgewandelt wird.
Oder die Aktion für ältere Arbeitslose.
Um nur zwei Dinge im Schnellen zu nennen.

Antworten
schteirischprovessa
13
23
Lesenswert?

Die Aktion 20000 war wohl das Dümmste, was man sich vorstellen kann.

In Zeiten guter Konjunktur, in denen Unternehmen händeringend nach einigermaßen brauchbaren Mitarbeitern suchen, Leute für Hilfstätigkeiten einzusetzen, für die sie absolut überqualifizert sind, wenn das sinnvolle Arbeitsmarktpolitik ist...

Antworten
SoundofThunder
26
33
Lesenswert?

Weil sie mit einer ÖVP in einer Koalition war?

Gegenseitiges Blockieren,Blockieren,Blockieren.

Antworten
glashaus
22
13
Lesenswert?

einfache Antwort

weil der Basti schon damals alles im Hintergrund torpetierte.

Antworten
rand
15
36
Lesenswert?

Das man

bei sovielen Lügen noch Lachen kann.

Antworten
gerbur
28
24
Lesenswert?

Passt der Kleinen wohl nicht

dass man an den in Kärnten angerichteten blauorangen Dreck hinweist!

Antworten
Feja
6
6
Lesenswert?

Sie haben den Artikel geklont ;)

Der mit den Kommentaren ( auch deinem) ist in den Politikteil verschoben worden.
K.A. warum..

Antworten
FerdinandBerger
16
35
Lesenswert?

Das sozialdemokratische Kastenwesen

wird mir immer ein Rätsel bleiben...
Und was sich die "Wiener" momentan wieder mit "uns Steirern" leisten (Demontage Kräuter...) kann man nur als versteckt Wahlhilfe für schwarz-blau für die Wahlen im Mai 2020 interpretieren. Eine andere Interpretationsform ist mir schlichtweg fremd.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 28