AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wanderin getötetNach Kuh-Urteil: Kärntner Bauer zeigt sich selbst an

Oberkärntner Landwirt will von der Bezirkshauptmannschaft geklärt haben, ob Rinderhaltung auf der Alm gegen das Kärntner Landessicherheitsgesetz verstößt. Behörde will Anzeige nicht kommentieren.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Kühe, Wanderer oder beiden? Die BH Hermagor soll klären, wem die Almen "gehören"
Kühe, Wanderer oder beiden? Die BH Hermagor soll klären, wem die Almen "gehören" © APA/Gindl
 

Das Urteil gegen einen Tiroler Landwirt treibt auch seltsame Blüten: Der Mann war im Februar zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden, weil seine Kühe auf einem öffentlichen, von Touristikern beworbenen und stark frequentierten Wanderweg eine Frau zu Tode getrampelt haben.

Kommentare (9)

Kommentieren
retepgolf
5
83
Lesenswert?

Eigenverantwortung und Hirn

Ich bin selbst Hundebesitzer, bewege mich recht viel in den Bergen und auch auf Almen. Ich weiß, was ich mir und meinem Hund zutrauen kann. Ich vermeide es, mich, meinen Hund, Kühe, Schafe oder was auch immer, in Gefahr zu bringen. Das dürfte bei dieser deutschen Touristen wohl nicht so gewesen sein, sonst müsste es wohl viel mehr Todesfälle und Verletzte in unserer Almen- und Bergwelt geben.
Leider muss man bei uns immer einen Schuldigen finden und der muss dann „bluten“.

Antworten
retepgolf
3
3
Lesenswert?

Zwei Daumen nach unten

Der Richter und „wahrheitverpflichtet“?

Antworten
gerbur
28
4
Lesenswert?

Wenig hifreich

um die Probleme in diesem Kontext zu lösen. Da muß ein Konsens gefunden werden. Sich nur auf Eigentümerrechte zu berufen, könnte letztendlich dazu führen, dass sich der Staat bei der Finanzierung der Forst- und Almwege heraushält. Tourismus und Landwirtschaft sollten weiter voneinander profitieren. Versicherungen sind ein gangbarer Weg.

Antworten
alsoalso
1
13
Lesenswert?

Ist mit Wohnbauförderung zu vergleichen

Wenn Alm und Forstwege gefördert werden, kann man nicht daraus schließen, dass diese Wege dadurch Eigentum der Öffentlichkeit werden. Eine gewährte Wohnbauförderung schmälert auch die Eigentumsrechte nicht!

Antworten
Holzerl
1
63
Lesenswert?

Eigenverantwortung

Die Lösung kann nur Eigenverantwortung sein. Der Mensch sollte wieder sein Hirn einschalten.

Alles andere ist unnötig.

Antworten
wollanig
6
0
Lesenswert?

Warum

Sollte sie damit rechnen, auf einer Gemeindestraße von einer Kuh attackiert zu werden?

Antworten
wiesengasse10
2
37
Lesenswert?

Ja Holzerl....

...und falls er einmal vergisst es einzuschalten, oder trotz einschalten mal etwas passiert, darf daraus kein Kapital (finanzielle Entschädigung ) durch Schuldzuweisung und Forderungen daraus zu schlagen sein !! Das stößt uns ja auch so sauer auf.....

Antworten
AIRAM123
0
18
Lesenswert?

Die Versicherungen klatschen

... finde den Fehler

Antworten
kropfrob
2
14
Lesenswert?

Eine Versicherung ...

... ist wohl nur der letzte Ausweg: was habe ich davon, wenn ich einige hunderttausend Euro bekomme, aber davor zu Tode getrampelt wurde. Besser ist es, wie retepgolf schreibt, Verstand und Hirn einzuschalten.
Aber auch für die Absicherung durch eine Versicherung ist es notwendig, dass rechtliche Fragen wie diese hier geklärt werden. Denn wenn sich herausstellt, dass der verischerte Landwirt eine Straftat begangen hat, dann wird sich die Versicherung wohl weigern, eine Leistung zu erbringen.

Antworten