AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Visitation der Kärntner KircheIrritationen rund um die Buß- und Betstunde

Visitator Erzbischof Franz Lackner will mit Kärntnern am Freitag für die Zukunft der Kirche beten. Die Ablehnung der Diözesanleitung irritiert sogar Kirchenkenner.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Visitator Lackner will mit den Kärntnern um Gottes Hilfe bitten und beten
Visitator Lackner will mit den Kärntnern um Gottes Hilfe bitten und beten © KLZ/Markus Traussnig
 

Nach den drei Sprechtagen ist der Salzburger Erzbischof Franz Lackner als apostolischer Visitator der katholischen Kirche in Kärnten diesen Freitag wieder im Lande. Er lädt zum Beginn der Fastenzeit zu einer Buß- und Betstunde in die Villacher Franziskanerkirche St. Nikolai (Beginn 18 Uhr). Die Aufregung, die wegen dieser Einladung folgte, irritiert selbst kirchliche Insider. Denn Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger reagierte ablehnend. „Eine solche Feier im Zusammenhang mit der Visitation sei „das falsche Signal zum falschen Zeitpunkt. Wer soll Buße üben: Die Kärntner Katholiken, kritische Journalisten, die derzeitige Diözesanleitung“, hinterfragt Guggenberger, der am Freitag nicht dabei sein wird. Die Bevölkerung erwarte sich mit Ende der Visitation einen den Fakten gerecht werdenden Abschlussbericht sowie die öffentliche Bekanntgabe relevanter Ergebnisse.

Mehr zum Thema

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Buero
0
5
Lesenswert?

Auch ich halte

Diese Idee der gemeinsamen Buße als Demütigung. Aufklären Herr Lackner nicht beten
Das kann man nacher noch zu Genüge tun.

Antworten
pink69
0
7
Lesenswert?

Herr

Lackner, wir brauchen Fakten, wir brauchen Ergebnisse. Deswegen waren Sie ja da oder ist alles ok und auf Missverständnisse aufgebaut ? Ist Herr Schwarz nun unschuldig ? Müssen wir nun für die Ungerechtigkeit die dem Hr. Schwarz zugeführt wurde beten ? Mit Ihren Vorstößen muß man das schon fast glauben. Machen Sie reinen Tisch und vermitteln Sie nicht uns auch noch eine rohe Vertuschung. Man kann nur hoffen das dieses gerichtsanhängige Verfahren nun über die Staatsanwaltschaft ordentlich geklärt und auch der Bevölkerung reiner Wein eingeschenkt wird. Damit auch das Vertrauen in die Kirche wieder zurück kommt. So wie Sie agieren Herr Lackner, wird es wohl in die falsche Richtung gehen. Deshalb besinnen Sie sich, gehen Sie nicht zur Tagesordnung über sondern klären Sie auf und bringen Sie Fakten !/ Die Kirche ist das uns Gläubigen und auch Kirchensteuerzahlern schuldig.

Antworten
GordonKelz
0
7
Lesenswert?

NATÜRLICH...

...die Gläubigen sollen BUSE TUN und BETEN ...ist dies das vorweggenommene Ergebnis der Visitation ? Nicht zu glauben ,selbst für einen Atheisten !
Gordon Kelz

Antworten
silviab
0
8
Lesenswert?

„Nur wenn wir uns der ganzen Wahrheit stellen, wird für die Diözese wieder ein vertrauensvolles Miteinander möglich sein.“

Tun Sie das, Herr Erzbischof samt Gefolge! Hoffentlich gibt das gemeinsame Gebet den Herren der Visitation Kraft, die Wahrheit rund um die Causa Schwarz aufzuklären und den Kärntnern mitzuteilen. Ein interner Brief nach Rom ist für mich zu wenig! Vielleicht gibt das gemeinsame Gebet Herrn Bischof Schwarz auch die Kraft, dass er endlich offen und ehrlich zu seinen Fehlern steht und er endlich die Mitra vom Kopf nimmt.

Antworten