AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Uni KlagenfurtAufnahmeprüfung in drei Studienrichtungen abgeschafft

In den Studienfächern Betriebswirtschaft, Wirtschaft und Recht sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften setzt die Uni die Aufnahmeverfahren aus. Zuletzt gab es weit weniger Interessenten als Studienplätze.

© KLZ/Helmuth Weichselbraun
 

Mit Beginn des Wintersemesters 2013/2014 hatte die Alpen-Adria-Unversität Klagenfurt ernst gemacht. Für mehrere wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge wurden Zugangsbeschränkungen eingeführt. Studieren durfte nur, wer Registrierung, Self Assessment und schriftliche Prüfung erfolgreich hinter sich brachte. Obwohl die Bewerberzahlen teils deutlich hinter den verfügbaren Studienplätzen lagen, hielt man bis dato an den Aufnahmeprüfungen fest.

Mit dem Studienjahr 2019/2020 ändert sich das. Wie die Uni nun bekannt gibt, wird es dann keine Aufnahmeverfahren für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaft, Wirtschaft und Recht sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften mehr geben. „Das ist für uns auch ein relativ hoher Aufwand. Wir haben uns das einige Jahre angeschaut, aber zum Teil nicht einmal mit der Registrierung die Anzahl der möglichen Plätze erreicht“, sagt Doris Hattenberger, Vizerektorin für Lehre.

Aufnahmeverfahren "auch abschreckend"

Oft wurde eine Prüfung vorbereitet, die dann gar nicht stattfand. In Betriebswirtschaft gab es zu Beginn dieses Studienjahres etwa nur 192 Registrierungen für 306 Plätze. Die Aufnahmeverfahren würden "auch abschreckend wirken“, so Hattenberger. Mit der Entscheidung orientiert man sich auch an der Uni Innsbruck, wo Aufnahmeverfahren für wirtschaftswissenschaftliche Studien ebenfalls ausgesetzt werden. Generell gehe das Interesse an diesen Studienfächern zurück.

In Psychologie gibt es die Zugangsbeschränkungen schon seit über zehn Jahren – und diese bleiben auch künftig bestehen. „Das Bachelorstudium wird weiterhin von ‘Numerus-Clausus-Flüchtlingen’ aus Deutschland gestürmt“, betont Hattenberger. Für dieses Studienjahr gab es mehr als 400 Bewerber für 120 Plätze im Bachelorstudium Psychologie.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren