AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenObstbauern jubeln über saftige Ernte

Wohin mit den ganzen Früchten? Nach zwei mageren Jahren rechnet man heuer in Kärnten mit einer Rekordernte.

Etwa 1500 Tonnen Obst werden jährlich vom Team um Marco Kopp von „Lavanttaler Obst“ verarbeitet
Etwa 1500 Tonnen Obst werden jährlich vom Team um Marco Kopp von „Lavanttaler Obst“ verarbeitet © KLZ/Markus Traussnig
 

Apfelstrudel, Apfelnockerln, Apfelmus. Bei vielen Kärntnern stehen Äpfel derzeit ganz oben auf dem Speiseplan. Denn die heimischen Gärten sind voll mit dem Obst. 2018 ist ein Apfeljahr. Vor allem Private wissen oft gar nicht mehr wohin mit der süßen Frucht. Und so wird fleißig gebacken und eingekocht. Schließlich ist es auch schade, die Äpfel auf dem Kompost verrotten zu lassen.

Kärntens Obstbauern freuen sich auf eine saftige Ernte. Zumal die vergangenen beiden Jahren sehr mager ausgefallen sind. Aufgrund des Frostes gab es 2016 Ernteausfälle zwischen 80 und 100 Prozent in Kärnten, 2017 waren es 30 bis 40 Prozent. „Heuer sind wir wirklich gut unterwegs“, sagt Siegfried Quendler, Leiter des Obst- und Weinbauzentrums Kärnten in St. Andrä im Lavanttal. Wobei sich durch die vielen Äpfel auf den Bäumen ein anderes Problem ergibt: Fallobst, das noch nicht ganz reif ist und mit dem man wenig anfangen kann.

Jetzt, Mitte September, beginnt die Erntezeit bei den etwa 300 Obstbauern in Kärnten. Diese dauert dann bis in den Oktober hinein. Kronprinz Rudolf, Jonagold, Gala oder Boskoop landen in den Körben. Ein Großteil wird zu Saft und Most weiterverarbeitet und dann auf Bauernmärkten oder ab Hof verkauft.

Wie zum Beispiel bei Familie Rauter in St. Ulrich bei Feldkirchen. Der Schreierhof ist zwar ein Milchbetrieb, der Ertrag der 80 Obstbäume wird jedoch zu Bio-Produkten wie Saft, Schnaps oder Marmeladen verarbeitet und dann ab Hof verkauft. „Beim Apfelsaft sind wir binnen kürzester Zeit vergriffen. Tausend Liter sind in einem Monat weg“, sagt Josef Rauter, der den Hof von seinem Vater Ludwig übernommen hat.

Auch bei Ludwig Rauter vom „Schreierhof“ brechen die Apfelbäume heuer fast unter der Last Foto © Manfred J. Schusser

Man rechnet mit einem Ansturm

Kärntens größte Obstpresse steht in Wolfsberg. Jährlich werden bei „Lavanttaler Obst“ bis zu 1500 Tonnen Obst zu Saft, Most und Wein verarbeitet. Heuer rechnet man dort mit einem Ansturm. „Schon die ersten Tage haben gezeigt, dass die Leute große Mengen an Äpfeln zu Hause haben“, sagt Gerhard Janschitz, Geschäftsführer von Lagerhaus im Lavanttal. „Lavanttaler Obst“ ist eine Marke von Lagerhaus. Der Großteil des Obstes kommt von den Streuobstwiesen im Lavanttal. Heuer erstmals gibt es auch eine Kooperation mit Bauern aus dem Görtschitztal. Ein Teil wird zudem aus der Steiermark zugekauft.

Doch nicht nur Bauern, auch Private können Obst vorbeibringen. Abgenommen werden auch Kleinstmengen – derzeit zu einem Tagespreis von 15 Cent/Kilo. Tendenz steigend. Janschitz: „Wir hatten schon ältere Personen, die mit einer Steige Äpfel auf dem Fahrrad zu uns gekommen sind.“ Mit Apfelsaft & Co. werden dann die Lagerhäuser, der Handel und die Gastronomie beliefert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren