Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Benger-RücktrittDarmann: "Größeren Fehlstart kann es nicht geben"

ÖVP-Chef Christian Benger wirft überraschend das Handtuch. SPÖ-Chef Peter Kaiser ist verärgert und stellt Koalitionspakt in Frage. Heftige Kritik der Opposition.

Benger ist raus. Verhandelt Kaiser jetzt mit Darmann?
Benger ist raus. Verhandelt Kaiser jetzt mit Darmann? © KLZ/Markus Traussnig
 

Nachdem ÖVP-Chef Christian Benger Mittwochvormittag völlig überraschend Landeshauptmann SPÖ-Chef Peter Kaiser darüber informiert hat, dass er der neuen Landesregierung nicht angehören wird,  wackelt jetzt die zwischen SPÖ und ÖVP vereinbarte Regierungskoalition in Kärnten. Benger wird aber nicht nur auf ein Regierungsamt als Landesrat verzichten, sondern auch als Landesobmann der ÖVP zurücktreten. Das sei eine "ganz persönliche Entscheidung". Sein Landtagsmandat wird er jedoch annehmen.

Kaiser zeigt sich gegenüber der Kleinen Zeitung "völlig überrascht von dem scheinbar von Wien aus diktierten Schritt" und sagt: "Das ändert alles." Benger sieht seinen Rücktritt freilich nicht so dramatisch. Die Koalition sei nicht abhängig von Köpfen, er übergebe eine stabile und arbeitswillige ÖVP als Partner, sagte er im Rahmen einer nur vier Minuten kurzen Pressekonferenz, bei der er keine Journalistenfragen beantwortete.

Christian Bengers Erklärung

"Es ist alles offen"

Die personellen Weichenstellungen in der ÖVP sollen am Donnerstag bekanntgegeben werden, nach einer für Mittwochabend angesetzten Tagung der Parteigremien. 

Kaiser hat für den Nachmittag die Parteigremien einberufen. Das SPÖ-Koalitionsverhandlungsteam berät das weitere Vorgehen. Auf die Frage, ob damit die vereinbarte Koalition wackelt, sagt Kaiser: Es ist alles offen. "Ich fühle mich in dieser Situation an nichts, was verhandelt wurde, gebunden. So eine Vorgehensweise hate es in dieser Form noch nie gegeben."

Koalition wackelt: Kaisers Reaktion auf Benger-Rücktritt
+

Völlig offen ist zur jetzigen Stunde, ob die für 12. April, wenn sich der neue Landtag konstituiert, geplante Angelobung der neuen Landesregierung stattfinden wird. Politkenner rechnen nicht damit.

Benger-Rücktritt für Kurz "zu respektieren"

ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz hat am Mittwoch in einer Aussendung auf den Rücktritt von Kärntens ÖVP-Chef Christian Benger reagiert und diesem für seinen Einsatz gedankt. "Christian Benger hat mich über seinen Schritt informiert, der zu respektieren ist."

Benger habe die Landespartei in einer schwierigen Phase übernommen und es sei ihm gelungen, ein Plus bei den Landtagswahlen einzufahren und die Volkspartei in die Regierung zu führen, sagte Kurz. Nun wünsche er ihm alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.

Weniger versöhnlich fielen die Reaktionen der übrigen Kärntner Landtagsparteien aus. FPÖ-Obmann Gernot Darmann meinte, Unverlässlichkeit und fehlende Handschlagqualität der schwarzen ÖVP hätten sich viel früher als erwartet bestätigt. "Einen größeren Fehlstart kann es nicht geben. Man kann Landeshauptmann Peter Kaiser in einer Koalition mit diesen schwarzen Königsmördern nur viel Glück wünschen."

Team-Kärnten-Chef Gerhard Köfer sagte: "Sollte sich diese Koalition tatsächlich angeloben lassen, wird diese von Beginn an mit gegenseitigem Misstrauen ausgestattet sein. Das Vertrauen der Bevölkerung, insbesondere in die Volkspartei, ist am absoluten Nullpunkt angelangt."

Nachfolgespekulationen

Als Nachfolger Bengers ist jetzt vor allem der Kurz-Vertraute Sebastian Schuschnig im Gespräch. Er war JVP-Obmann in Kärnten und Stellvertreter Bengers als Landesrat, ist aber aus der Politik ausgeschieden und in einer Anwaltskanzlei tätig. Genannt wird auch Ferdinand Hueter. Der ist am Dienstag als Bürgermeister von Berg im Drautal zurückgetreten. Markus Malle soll Klubobmann werden, ist aber auch als zweiter Landesrat im Gespräch. Viele in der Partei drängen auch auf eine Verjüngung. So sind Martin Gruber (Bürgermeister von Kappel am Krappfeld), Silvia Häusl-Benz (Bürgermeisterin von Pörtschach) und Nationalratsabgeordneter Peter Weidinger im Kreis der Genannten.

Kommentare (44)
Kommentieren
Zeitgenosse
0
2
Lesenswert?

Typisch die türkise

ÖVP ,wie Mitterlehner haben sie auch jetzt Benger gestürzt um den Platz für einen jungen freizuräumen .
K & K Köstinger und Kurz kalkulieren mit diesen Bundestrend für Kärnten, aber Frau Köstinger konnte nicht einmal in ihrer Heimatgemeinde die Menschen von sich überzeugen.
Herr Benger hat leichte Zugewinne gehabt , aber der Herr Gruber hat noch überhaupt keine Stimme für das Amt eines Landeshauptmannstellvertreter bekommen.
Denke Dr. Kaiser wird sich neu entscheiden , es wahr einfach nicht ehrlich Verhandlungen zu führen um dann die Verhandler abzusetzen.
Wird der ÖVP eher schaden, als nützen!

Begl
0
11
Lesenswert?

Unglaublich! Nicht Regierungsfähig!

Ob Schwarz Türkis oder welche Farbe sie auch immer annehmen.... Diese Personen sind nicht Team und Regierungsfähig! Von Handschlag und Qualität braucht man nicht sprechen! Egal ob Wien oder Klagenfurt! Zum Schämen!

hbratschi
2
14
Lesenswert?

irgendwie schade,...

...dass sich köfer mit seinem energetiker schmäh ein bisserl selbstdisqualifiziert...

voit60
3
17
Lesenswert?

die Roten sollten den Schwarzen zeigen,

dass es auch andere Optionen noch gibt, damit die nicht noch mehr durchdrehen in ihrem Machtrausch. Seit 1986 ununterbrochen in der Regierung sollte einmal reichen.

Apulio
3
26
Lesenswert?

Nach Rauchverbotaufhebung

der nächste türkise Umfaller!
Wie viele noch?? Diese Partei hat ihre Glaubwürdigkeit verloren.

harri156
8
22
Lesenswert?

Wenn nur nicht der Köfer auch so ein Wendehals wäre....

Doch einem Kaiser ist es zuzutrauen einen guten Koalitionsvertrag mit dieser Liste auszuhandeln. Ich glaube man sollte Köfer die Chance geben zu zeigen dass er Handschlagqualität hat! Von den anderen wissen wir dass dies nicht der Fall ist.

bgb
24
5
Lesenswert?

Bengers Rücktritt:

Warum hat Kaiser mehrmals die Forderung gestellt, dass er mit demjenigen in der Regierung sein möchte, mit dem er Verhandlungen führt?
Als alter Hase müsste er es wissen, dass sich ein Parteiobmann mit einem derartigen Wahlergebnis niemals halten kann!!
Übrigens die Person, die den zweiten Regierungssitz bekommt ist Kaiser auch nicht bekannt, mit dem/dieser sehrwohl regieren will!
Jetzt mit derartigen Tönen zu reagieren beweist, dass unser LH auch mal sich selbst bei der Nase nehmen muss!
Jetzt mit Köfer zu verhandeln, wäre ja noch schlimmer, sagte er nicht vor wenigen Tagen, das er wieder das Bürgermeisteramt anstrebt!

tannenbaum
3
8
Lesenswert?

Bin neugierig,

wann Schützenhöfer den Befehl bekommt, die Rot-Schwarze Koalition zu beenden und den geschenkten Landeshauptmanntitel in einen Wahlsieg umzuwandeln. Nur wird dann halt leider der Kunasek der lachende Dritte sein!

orbil
1
4
Lesenswert?

Einen gebürtigen Burgenländer würde es jetzt brauchen!


Einen, der sich beim Nachreiten auskennt und für den verlieren normal ist.

Einen Koalitionspartner eben

GordonKelz
8
43
Lesenswert?

AM MEISTEN ZU VERACHTEN....

...ist wohl ,wie KURZ die Menschen für blöd
hält und sagt " der WUNSCH des Herrn Benger ist zu respektieren ....!?
Das war von langer Hand so geplant , so eine Fraktion die mit dem Wissen in Koalitionsverhandlungen geht ,den Spitzenkandidaten hinauszuschmeissen, ist wohl das allerletzte ! Man wunderte sich ja schon wie der " Spitzenkandidat
Benger " während des Wahlkampfes förmlich versteckt wurde ...jetzt wissen wir es warum ...und das nennt sich
" STAATSTRAGENDE " Partei ?!!
Gordon Kelz

star6
6
30
Lesenswert?

einfach ebenfalls den Pakt ein bisschen umbauen...

und der VP einen Landesratsposten wegnehmen.
Dann schau ma amol...

Butterkeks
10
35
Lesenswert?

...

Wie toll, dass sich die FPÖ mit ihrer unangebrachten Äußerung vom Darmann gleich selbst ins Aus schießt falls Rot-Schwarz doch noch fällt...

walterkaernten
5
14
Lesenswert?

kärnten politik

EGAL wer was ist:

SOFORTIGES umsetzen der 309 punkte des LANDESRECHNUNGSHOFES.

Danach wären noch genug Probleme zu erledigen, damit uns KÄRNTNERN mehr NETTO vom BRUTTO bleibt.

Patriot
7
24
Lesenswert?

Euch Kärntnern sollte eigentlich nichts bleiben!

Ihr seid über viele Jahre dumm einem blauen Rattenfänger namens Jörg hinterhergerannt, der nicht nur euer Kärnten an den Abgrund geführt hat, sondern alle Österreicher/innen ärmer gemacht hat!

wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Patriot

Ich glaube , Sie sollen Jörg Haider aus den Spiel lassen.
Immer die gleiche Leier.
Für mich war er einer der beste Politiker!!!!

ACorven
12
5
Lesenswert?

Der Patriot ...

ein echter Spezialist ...
Grissbericht lesen, diesen zu verstehen versuchen und dann einfach Mal leise sein.
Der völlig unnotwendige Rückkauf der maroden Hypo wurde von wem noch Mal abgewickelt?
Und bevor sie mit dem Thema Kärntner Landeshaftung kommen, würde ich zum Studium des Begriffes Haftungskette raten.

BernddasBrot
6
37
Lesenswert?

Benger war ursprünglich

für schwarz / türkis - blau. Es ist sich nicht ausgegangen und jetzt beginnt der neue Kommunikationsstil in Form einer politischen Intrige zu wirken. Allerdings so neu ist er auch nicht , war es nicht Kurz Strippenzieher Schüssel , der damals Wurmitzer zum Rücktritt zwang , weil er nicht seiner Linie entsprach ???

Irgendeiner
11
32
Lesenswert?

Jö, Herr Darmann hat schon wieder vergessen

wie er raufkam, gabs da nicht Herrn Ragger, sehens, Darmann das ist Benger jetzt auch passiert,da hatten nur die Blauen den neuen Stil schon vorher.Ist immer so wo Leute innerparteilich oder auch im Lande oder im Staate Entscheidungen treffen zu denen nie sie nicht befugt oder berechtigt sind, apropos, sagens mir endlich wie ist das mit der Landtagsordnung, darf man raushampeln?

Landbomeranze
38
11
Lesenswert?

Ändert Bengers Rücktritt etwas am Verhandlungsergebnis?

Ich denke nicht. Was soll dann das gekünstelte Theater? War ja ein Team das verhandelt hat.

Miraculix11
3
34
Lesenswert?

Ja, das ändert was

LH Kaiser hat die ÖVP öffentlich gewarnt. Er wolle nur mit dem verhandeln der nachher auch sein Partner ist. Benger hat ihm versichert dass er bleibt.

erfolg_reich
3
30
Lesenswert?

Ja, weil der Neue noch nicht bekannt ist

und meines Wissens auch noch nichts offiziell unterschrieben ist.

HPIK1RXCA6MZ63IL
9
58
Lesenswert?

Türkiser Stil, nix Ungewöhnliches

Das ist deren Geschäftsmodell. Mal schauen, wie lange das funktioniert, sprich - der Wähler sich weiter verschaukeln lässt.

SoundofThunder
12
71
Lesenswert?

Tja,Herr Kaiser

Ich habe es schon des öfteren geschrieben: Trau‘ kan’ Schwoazn! Sich alles schriftlich geben lassen und sich doppelt absichern.

waggef
12
79
Lesenswert?

Von wegen

Handschlagqualität! Die ÖVP soll dieses Wort nie mehr in den Mund nehmen! Diese Partei hat die Lüge auf ihre Fahnen geschrieben - und allen voran der Herr Benger. Kein Wunder, dass diese Partei niemand mehr ernst nimmt. DAUMEN RUNTER für diese Versager und Schwächlinge!

helmutmayr
5
86
Lesenswert?

Benger

und ich erinnere an sein Gezappel anläßlich der Verhandlungen um die Landesverfassung und die Aussagen zu den Kärntner Slowenen, halte ich für einen ganz besonderen Todel. Man fragt sich schon was in dieser Partei abgeht. Es ist eine Verhöhnung der Wähler und der Verhandlungspartner.

3UUUAYQ0ZQYRZA5M
4
45
Lesenswert?

Ganz genau,

Wie kann er herkommen und es wagen als Vorarlberger solche aussagen über die Kärntner
Slowenen zu machen.
Die ÖVP soll froh sein dass sie ihn los ist.

 
Kommentare 1-26 von 44