AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenErmittlungen wegen Verhetzung gegen Ex-EU-Bauer

Ex-EU-Bauer Tisal wurde nach „Kuhmentar“ angezeigt. Darin hatte er behauptet, Asylwerber bekämen Markenkleidung gratis.

Tisal bei einer Wahlkampfveranstaltung der FPÖ
Tisal bei einer Wahlkampfveranstaltung der FPÖ © APA/Eggenberger
 

Mit seinen umstrittenen Postings auf Facebook, auch als „Kuhmentare“ bekannt, sorgt der ehemalige EU-Bauer des Villacher Faschings, Manfred Tisal, regelmäßig für Aufregung. Eine spezielle Aussage beschäftigt mittlerweile die Staatsanwaltschaft. „Wir ermitteln wegen Verhetzung gegen Herrn Tisal“, bestätigt Sprecher Markus Kitz. Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark habe Anzeige erstattet, mittlerweile sei der Akt aufgrund der räumlichen Nähe nach Klagenfurt gewandert. Dem Vernehmen nach geht es bei den Ermittlungen um eine Aussage Tisals, wonach „Asylanten“ Adidas-Schuhe, Nike-Leiberln, Diesel-Jeans und Smartphones gratis zur Verfügung gestellt bekommen würden.

Tisal wurde in der Vorwoche von Beamten der Abteilung für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung einvernommen. Zu den Vorwürfen äußern wollte er sich auf Nachfrage der Kleinen Zeitung nicht. Ein Abschlussbericht liegt derzeit noch nicht vor. Ob Anklage erhoben wird deshalb noch offen. Es droht eine Strafe von bis zu zwei Jahren Haft. Tisal war im Vorfeld der Landtagswahl auch immer wieder als Wahlkampfhelfer der FPÖ in Erscheinung getreten.

Anzeige kam aus Graz

Nach seinem Posting, in dem er gegen Flüchtlinge "mit Adidasschuhen, Nike-Leiberln und Diesel-Jeans mit Smartphones" wetterte, die diesen gratis zur Verfügung gestellt würden und sie als "politisch legitimierte Sozialschmarotzer" bezeichnete, wollte die Antidiskriminierungsstelle Steiermark die Sache nicht auf sich beruhen lassen und erstattete Anzeige gegen Tisal. Der Akt wurde von der Staatsanwaltschaft Graz an die Anklagebehörde in Klagenfurt übermittelt, bestätigte Sprecherin Tina Frimmel-Hesse.

Verhetzung ist nach dem österreichischen Strafrecht mit einer Strafe von bis zu zwei Jahren Gefängnis bedroht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hermes74
9
17
Lesenswert?

Na endlich

Wer sein sehr fragwürdiges, niveauloses Unterhaltungsprogramm ständig an der Grenze der Gesetze betreibt, darf sich nicht wundern wenn die Staatanwaltschaft ermitteln beginnt.
Strache und Co werden schon einen Anwalt finden der ihn vertritt, immerhin hat er ja damit schon genug Erfahrung...

Antworten
dude
4
9
Lesenswert?

Böhmdorfer, Ainetter, Tomanek...

... da finden sich sicher einige FPÖ-affine Rechtsverdreher...

Antworten
dude
1
9
Lesenswert?

Vorsicht Tippfehler...

... sollte natürlich Rechtsvertreter heißen!

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@dude

LOL

Antworten
e41d918c2a3bfc3f524465239dc59d5b
2
16
Lesenswert?

Der Tisal soll sich beim Birnbacher

Rat holen, wie er sich vor Gericht verhalten soll. Dann wird ihm schon nichts passieren.
Birnbacher behält bekanntlich ungeniert sein Beratungshonorar (den Patriotenrabatt abgezogen) und lacht sich ins kleine Fäustchen. Das Beste dabei: Es passiert ihm auch nichts, die Justiz läßt ihn offenbar in Ruhe. Alleiniges Bauernopfer dieser unrühmlichen Geschichte war der arme Martinz.

Antworten
voit60
15
23
Lesenswert?

jetzt kann der Schreier

vor Gericht auftreten, nur dort sollte man sich zivilisiert verhalten.

Antworten
3u3h5z4pikldzw6t3w6mdnefoq3e2dvi
18
5
Lesenswert?

Was mach ma denn jetzt mitn Herrn Tisal,

wenn er wegen Verhetzung ins Gefängnis muss?? Ich hoffe, er hat sich reumütig gezeigt. Ansonsten müssten wir noch ein paar andere Alltagsbürger wegen Verhetzung einsperren. Gut, der Herr Tisal ist zwar erst seit Kurzem wieder Alltagsbürger, nachdem er als Star beim Villacher Fasching abgesetzt wurde. Den Villacher Fasching kennt man nur aus dem "Rotfunk". Ohne den, würde man den Herrn Tisal gar nicht kennen! Ok, in Villach vielleicht schon. Ist ja auch absolut rot.

Antworten
Mein Graz
5
8
Lesenswert?

@verynice

Netter Versuch, dem "Rot_funk" den schwarzen Peter zuzuschieben.

Ich muss dir allerdings mitteilen, dass nicht der ORF für die "netten" Aussagen dieses Mannes verantwortlich ist, sondern der leicht bläulich Angelaufene selbst.

Antworten
3u3h5z4pikldzw6t3w6mdnefoq3e2dvi
4
5
Lesenswert?

Ich wollte damit nur sagen,

dass ihn der "Rotfunk" bekannt gemacht hat, man würde ihn ohne seine Faschingsauftritte im ORF gar nicht kennen. Ist also nicht gegen den ORF gerichtet.

Antworten
4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
4
17
Lesenswert?

Einzelfall..

zwar der 794e - aber trotzdem - ein Einzelfall.

Antworten
wintis_kleine
16
30
Lesenswert?

Und täglich grüßt das Murmeltier

Ob konzentrierte Flüchlichtsheime am Stadtrand, Nicht gesungene antisemitische Lieder in der Burschenschaft, oder die Unterstellung der Lüge gegenüber dem Falter...
Und heute mal wieder ein Verhetzung der Leute auf dem Rücken derjenigen denen wir helfen sollten!
Eine feine Partei ist das.
Pfui Teufel

Antworten
4544140LOTT
21
45
Lesenswert?

Alleine die Aussage er habe die Darstellung der Caritas zur Kenntniss genommen

anstatt sich für seinen verachtenden Kommentar zu entschuldigen, zeigt wes Geistes Kind der (un)gute Herr ist.

Antworten
Mein Graz
14
52
Lesenswert?

Sehr gut!

Immer wieder werden solche Märchen erzählt, und die Blauen fördern diese Aussagen und heizen da auch noch ordentlich an.

Ich bin aber fast sicher, dass es wieder die üblichen Statements geben wird:
nicht so gemeint, falsch interpretiert, Postings oder Tweets nicht selbst verfasst, Satire, usw.
Vielleicht kommt diesmal auch "falscher Information aufgesessen" dazu?

Hoffentlich gibt es Konsequenzen!

Antworten
cleverstmk
18
55
Lesenswert?

Endlich

Ein peinlicher Mensch, der lange glaubte lustig zu sein, soll endlich die Rechnung für seine falschen Behauptungen bekommen.
Ich dachte ja er kommt beim Ha Tsche unter????

Antworten
CuiBono
23
49
Lesenswert?

Ich freue mich

auf eine Anklage und Verurteilung.

Der gute Mann ist zumindest einmal in seinem bisherigen Leben politisch falsch abgebogen und hat sich auf seinem Irrweg kräftig verrannt. Möglicherweise verhindert ja auch verstärkt auftretender Altersstarrsinn, auf den richtigen Weg zurück zu finden.

Justizia sollte ihm aus seinem Dilemma raushelfen.

Antworten
andreash
26
50
Lesenswert?

Bravo!

Weit hat er es gebracht, seitdem er mit der asozialen Heldenpartei angebandelt hat!
Die Radiowahlwerbung war ja auch unter jeder S.. Immer das gleiche:
Schuld san die anderen, mir können gar nix für irgendwas, alles ist superneu bei uns, zum sagen ham immer noch die Herrenbauern aus Mühldorf, aber merken tuts keiner... blablabla

Selber schuld mit dem Typen hab ich absolut kein Mitleid

Antworten