Kötschach-MauthenZwei Italiener wurden von Lawine mitgerissen

Zwei Schneeschuhwanderer wurden von einem Schneebrett mitgerissen, aber zum Glück nicht verschüttet. Beide Männer verletzten sich.

© APA/Barbara Gindl (Symbolfoto)
 

Zwei Italiener (45 und 46 Jahre alt) stiegen am Mittwoch um 8.50 Uhr mit Schneeschuhen vom Plöckenhaus aus über die Spielbodenalm auf den Polinik in der Gemeinde Kötschach-Mauthen, Bezirk Hermagor, auf. Nach der Spielbodenalm stiegen sie mit Steigeisen über den südlichen Steilhang in Richtung Gipfel.

Etwa 180 Meter unter dem Gipfel löste sich um 12.30 Uhr ein etwa 50 Meter breites Schneebrett und riss die beiden mit. Sie kamen ungefähr 100 Meter unter dem Abriss auf der Lawine zu liegen und wurden nicht verschüttet. Der 46-Jährige wurde schwer verletzt und konnte nicht mehr selbstständig absteigen. Der 45-Jährige wurde leicht verletzt.

Da im Bereich der Unfallstelle eine Handyalarmierung nicht möglich war, stieg der 45-Jährige ab, um Hilfe zu holen. Unterhalb der Spielbodenalm kamen ihm zwei aufsteigende Tourengeher entgegen, die mittels Handy den Notruf absetzten.

Der Schwerverletzte wurde vom Rettungshubschrauber RK1 mittels Seilwinde geborgen und in das Krankenhaus Lienz geflogen. Der Jüngere konnte in Begleitung selbst bis zum Plöckenhaus absteigen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen