AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirtschaft

Hessen steigen bei Sparda-Bank ein

Eisenbahnerbanken verbünden sich über Grenzen: Sparda-Bank Hessen mit Sitz in Frankfurt steigt mit 75 Prozent bei Sparda-Bank Austria ein.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© Zore
 

Man erwarte „täglich das Ja der Europäischen Zentralbank“, heißt es. Das Placet der Bankaufseher von EZB-Chef Mario Draghi führt künftig die Sparda-Bank Hessen mit Sitz in Frankfurt mit der erst heuer fusionierten Sparda-Bank Austria mit Sitzen in Linz und Villach zusammen. Die Hessen werden dann 75 Prozent an der Sparda-Bank Austria AG halten, die ihren Sitz in Wien haben wird. Die genossenschaftliche Sparda-Bank Austria eG bleibt eigenständig, sie verabschiedet sich aber damit aus der bisherigen Klammer des Volksbankensektors, für dessen ÖVAG sie mitbluten musste, in die Arme deutscher Kollegen. Hinter dem Deal stehen, wie bei den meisten Sparda-Bank-Kunden, – gestandene Eisenbahner.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren