AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Für Heta-Gläubiger

Kärnten legt sein Vermögen offen

Nach Buchwerten hat das Land Aktiva und Passiva für 8,195 Milliarden Euro. Reich ist Kärnten besonders an Straßen und Schulden.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der größte Vermögenswert nach Buchwerten sind die Landesstraßen mit 2,5 Milliarden Euro
Der größte Vermögenswert nach Buchwerten sind die Landesstraßen mit 2,5 Milliarden Euro © Camilla Kleinsasser
 

Das Kärntner Landhaus in Klagenfurt (3.223.960 Euro), die Kärntner Tourismusschule in Villach (6.318.275 Euro), das Musikzentrum Knappenberg (828.278 Euro), das Bleistätter Moor in Steindorf (2.211.605 Euro), die EDV in der Landesamtsdirektion (817.910 Euro), der Grund, auf dem der Herzogstuhl bei Maria Saal steht (1 Euro): In seitenlangen Tabellen werden Kärntens Besitztümer aufgelistet, um vor den Heta-Gläubigern das Vermögen des Landes offenzulegen.

Kommentare (53)

Kommentieren
aufrufzurwende
0
3
Lesenswert?

das volk wird sich erheben müssen ...

.... ansonsten wird das nix, die Politik ist mit der heta- und asylthematik heillos überfordert!!!!

stellen sie freiwillig ihre Funktionen zur verfügung, oder sie werden vom volk verjagt werden!!!

Antworten
Prius45
1
4
Lesenswert?

na ja was gibtsda noch zu sagen

das schönste aller Bundesländer mit den meisten Seen und schönsten Bergen und Tälern ....hat es das verdient ...das mag jeder selber beurteilen ....ein Kaiser und Konsorten die nur ja Sager sind nix bewegen nur reden und abkassieren und das üppig jeden Monat wird dieses Land niemals nur einen Schritt weiter bringen davon binich fest überzeugt

Antworten
Unschuldsvermuter
0
6
Lesenswert?

Tolle Politiker hab ma

Gehen Haftungen ein die wir nie im Leben stemmen können. Wer hat im Landtag damals brav die Hand ghoben??? Schämts euch ihr habt die Zukunft unseres Landes verzockt!

Antworten
f7ca40e2abd3323516268d034300224
0
6
Lesenswert?

Neustart in Kärnten ... nach Konkurs

Jede andere Lösung ist ein Blödsinn. Danach Neustart mit 50 Prozent der Beamten aber mit ASVG Gehalt und Pension!

Antworten
CuiBono
0
10
Lesenswert?

Tarnen und Täuschen, unverändert seit Blaun – nun Rot / 1von3

Diese politisch-demagogisch-publizistisch-marketingsche Übung der Veröffentlichung dieser Fantasiezahlen hätte man sich ersparen können.
Als „beeindruckende“ Info für die Gläubiger zur Abwehr derer legaler Ansprüche sind sie absolut nichts wert und die Kärntner haben auch nichts davon.
Bleibt die Frage, warum jetzt diese Veröffentlichung?
Einfache Antwort: die für die Publikation verantwortlichen Personen und Politiker halten tatsächlich Gläubiger und Wähler/Bürger/Steuerzahler für massiv blöder als sie selber ohnehin schon sind.

Antworten
CuiBono
0
9
Lesenswert?

Tarnen und Täuschen, unverändert seit Blaun – nun Rot / 2von3

Warum tauchen eigentlich in der Aufstellung dieser „Assets“ des Landes jene „unserer“ Politiker nicht auf, die anno-dazumal bei der Einrichtung der Haftungen mitunterschrieben haben und jetzt diese „hochgeistigen, wirtschaftlich und legistisch ultimativen Sanierungsvorschläge“ an die Gläubiger hervorbringen?
In der Regel wird bei der Sanierung bankrotter Firmen ein aktives professionelles Management für die Fortführung gläubigerseitig positiv vermerkt.
Ah so, Aha – diese Frage beantwortet sich von selbst.

Antworten
CuiBono
0
11
Lesenswert?

Tarnen und Täuschen, unverändert seit Blaun – nun Rot / 32von3

Es scheint hier ganz konkret fallimmanent zu sein, dass die Angelegenheit auf die jetzige und zukünftige Generationen von Steuerzahlern abgeladen werden soll, OHNE jegliche Aufarbeitung der Verantwortungskette, geschweige denn Regressnahme für fahrlässigen oder auch bewussten Missbrauchs politischer Macht.
WO bleibt die POLITIKERVERANTWORTUNG?
Ich weiß, wir haben Fasching, aber Narrenfreiheit für diese Kaste – und das über Jahrzehnte?
Dieses Land war und ist KEINE Demokratie (mehr), hier herrscht Leibeigenschaft durch eine priviliegierte Kaste von „Volksvertretern“ verklüngelt mit grenzkrimineller Wirtschaft.
Pfui und nochmals pfui!
Nasse Fetzen bei der nächsten Wahl.
Nie mehr: SPÖVPFPÖKBZÖNEOSTS,…

Antworten
BernddasBrot
1
7
Lesenswert?

2006 ermächtigte der Landtag

die Landesregierung die Landeshaftungen zu erhöhen ohne zu hinterfragen. Heute wissen wir die wurden auf 25 Milliarden erhöht und nur durch die hohen Haftungsprovisionen entdeckt. Warum wird darüber permanent geschwiegen ??

Antworten
aufrufzurwende
4
6
Lesenswert?

pfoa ist das peinlich ....

.... als allererstes wird halt der Eigentümer der heta, der bund herhalten, ist doch wohl logisch, glauben denn die Österreicher sie können die ganze Welt verarschen??? und die Kärntner lassen sich noch vorschieben, damit man alles arm und mittellos darstellen kann!!! entweder zahlt Österreich als Eigentümer der heta die schulden zurück, oder es gibt rambazamba :)

Antworten
longaway
2
3
Lesenswert?

denke nicht das bei einer Kapitalgesellschaft

der Eigentümer über das von ihm eingebrachte Eigenkapital hinaus haftet. Und die Heta ist und war meines wissens eine Kaitalgesellschaft? (Vermutlich gibts zusätzliche Sonderregelungen bei Banken)
Sprich wenn das Unternehmen(die Bank)in Konkurs geht, und ein Gläubiger kein Geld sieht ist es sein Pech, außer es hat noch jemand für genau diesen Fall die Ausfallshaftung übernommen....
Wir wissen sicher nicht alles - aber so einfach wie sich manche das Vorstellen ist es nun wirklich nicht!

Antworten
aufrufzurwende
3
11
Lesenswert?

hätte die Republik die bank nicht gekauft ...

... wäre jetzt Deutschland in der Ziehung!!!!

Antworten
StockBoss
7
5
Lesenswert?

Re: hätte die Republik die bank nicht gekauft ...

Die Landeshaftungen in Kärnten deines großen Helden Jörg Haider sind schuld dran, egal wer der Eigentümer ist den letzten beißen die Hunde und das ist der Haftungsgeber Kärnten!

Antworten
eaa6a4fd3de162270cea37f196528343
1
9
Lesenswert?

Druck: Heta-Gläubiger bestehen auf 100 Prozent.

Wäre das Ganze im Rahmen einer Insolvenzverhandlung abgeführt worden, hätte das Di­lem­ma schon ein Ende gefunden.

Antworten
545ddf53ab75f13c19c118232b54b32e
2
10
Lesenswert?

Zeit für eine unterjährige Lohnerhöhung für die Beamten,


weil jetzt ist eh schon alles egal, Schmerzensgeld geht immer.

Und jetzt ist auch klar, dass der Haider womöglich ein Roter gewesen ist, der hat immer üppige Gehaltserhöhungen zugelassen und der Durchschnittslandesbeamte hat heute scheinbar 7 Wochen Urlaub und 2Wochen Krankenstand, pro Jahr!.

Antworten
sapientia
0
5
Lesenswert?

Wie genießt man 7 Wochen

"scheinbaren" Urlaub?
Bitte um Tipps zu meiner eigenen Verwendung!

Antworten
545ddf53ab75f13c19c118232b54b32e
0
10
Lesenswert?

Übrigens, das auf dem Foto


ist ein Schlagloch zu 15 Mio Euro, sollte man versteigern.

Ein Promi darf ihm seinen Namen geben, die Tafel, die man daneben aufstellt muss er auch zahlen.

Antworten
arsen
0
6
Lesenswert?

Aber Tafel nicht verschieben....

o.T.

Antworten
georgXV
1
12
Lesenswert?

bitte NICHT vergessen

die Gläubiger haben höchst anerkannte, weitweit tätige Anwaltskanzleien ("law firms" mit teilweise über 1000 Spitzenanwälten) für diese Sache verpflichtet, die teilweise NICHTS anderes tun, als täglich weltweit Schulden einzutreiben !!!
Dagegen sind unsere lokalen / regionalen Rechtsanwälte maßlos unterlegen !!!

Antworten
georgXV
2
8
Lesenswert?

Hamat der Kumpalan

der Landeskaiser und seine Gaby träumen noch vom Christkind:
die Gläubiger fordern 100%,
das Land / der Staat bietet 75% (OHNE Verhandlungen) !!!
Also wird man sich in den Verhandlungen irgendwo dazwischen treffen !!!

Antworten
aufrufzurwende
2
3
Lesenswert?

Österreich wird seine schulden zu 100 Prozent ...

... zurückzahlen müssen, da gibts kein verhandeln!!!

Antworten
d3394e0bd2d380c78a9c1f1381adf21b
1
7
Lesenswert?

Der Udo hat es besungen:

in 66 Jahren, da hört das zahlen auf
in 66 Jahren, da hat man Spass daran
in 66 Jahren, da kommt man erst zum Schluss
in 66 Jahren, ist noch lang noch nicht mit den Rückzahlen Schluss
oho, oho, oho!!

Antworten
5ffaf14ff9a94f364e02e7f8c2627c93
3
5
Lesenswert?

Heta Gläubiger und US-Hedgefonds Investoren

würde ich schon so abblitzen lassen, dass diese Geldhascher ein für allemal trocken gelegt werden.

Antworten
545ddf53ab75f13c19c118232b54b32e
1
9
Lesenswert?

Das wird die Gläubiger enorm beruhigen,

jetzt sehen sie, dass die Kelag mit 19 Mio in den Büchern steht. Offenbar misst das Land seiner 25% Kelag- Beteiligung nur Schrottwert zu.

Da ist ja wahrlich nichts zu holen.

Vielleicht noch ein paar Seegrundstücke zu je 1 Euro und schon sieht jeder, es gibt gar kein Landesvermögen.

Wäre interessant zu sehen, wenn die Heta ebenfalls nach Buchwerten bewertet, ob dann auch nichts herauskommt.

Und husch sind die 75% Schall und Rauch.

Antworten
d3394e0bd2d380c78a9c1f1381adf21b
2
18
Lesenswert?

Aahaaa, 8 Milliarden ist Kärnten "WERT", aber die politischen ExpertInnen haben 2004 Landeshaftungen für 24 Milliarden unterschrieben,

alles Villacher-Dauerfasching oder was??

Antworten
545ddf53ab75f13c19c118232b54b32e
1
12
Lesenswert?

Und der Großteil dieser politischen Verantwortungsträger


ist munter im Amt und tut so, als wäre damals,überhaupt nichts tragisches passiert.

Und verantwortlich ist nur der Wähler, er hat ja diese Kapazunder in den Landtag gewählt.

Und jetzt muss er für die Partie brennen, 99 Jahre lang.

Schöne Grüße von den Enkeln und Urenkeln.

Die werden alle bei der Geburt einen Kreditrückzahlungsvertrag von 1 Mio je Säugling bekommen, keinen Babytausender mehr!

Antworten
Cekku
1
10
Lesenswert?

Haftungen

Zit. Anfang Medien 2015:

Insgesamt rund 61 Milliarden Euro an Haftungen

Bei allen Bundesländern sind es in Summe 61 Milliarden Euro. Zwei Drittel davon betreffen Banken. Diese sind allerdings bereits im "Abschmelzen", da die EU schon vor etlichen Jahren untersagt hat, dass neue Pauschalhaftungen für Banken eingegangen werden. "In der letzten Krise hat sich gezeigt, wie leicht das ins Auge gehen kann", mahnt Felderer. Er tritt daher für eine stärkere Begrenzung der Risken ein. Ein erster Schritt wären einheitliche Haftungsgrenzen. Im Finanzministerium arbeitet man daran.

Zit. Ende - Medien 2015

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 53