AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärnten

Berlin als großes Vorbild

20 der spannendsten Kärntner Start-ups waren auf Wirtschaftsmission in Berlin. Ihr Ziel: neue Kontakte und Ideen für den Erfolg zu Hause.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ein Teil der Kärntner Start-ups im „Hubraum“ der Telekom
Ein Teil der Kärntner Start-ups im „Hubraum“ der Telekom © KLZ/Julia Rinesch
 

Wenn 20 der innovativsten Kärntner Start-ups mit der Wirtschaftskammer und dem Land Kärnten eine Reise nach Berlin planen, ist das nicht nur spannend und eine große Chance für Kärnten, sondern auch ein wenig riskant. „Die innovative Zukunft Kärntens in einem Flieger und einem Bus? Livin’ on the edge . . .“, brachte es Stefan Weder von der „Wederei“ auf den Punkt. 40 Teilnehmer an der „Wirtschaftsmission Berlin“ samt Delegation der Wirtschaftskammer und Politik, angeführt von Wirtschafts-Landesrat Christian Benger (ÖVP), waren mutig und wurden belohnt.

Kommentare (2)

Kommentieren
a64e87a5b36ea6c25c316f9f52f7984e
0
1
Lesenswert?

Businessplan ver. 3.0


Trotzdem: Erfolg!

Antworten
georgXV
1
4
Lesenswert?

möglichst viele (und erfolgreiche) "start-ups" sind die wirtschaftliche Zukunft Kärntens !!!
Viel Glück !!!

Antworten