Neue AttraktionNiedlicher Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Drei Jungtiere der Südlichen Zwergmangusten unternehmen bereits die ersten Ausflüge aus ihrem Bau.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Zoo Schönbrunn/Daniel Zupanc
 

Nachwuchs bei den Südlichen Zwergmangusten im Tiergarten Schönbrunn: Drei Jungtiere sind Mitte September zur Welt gekommen und unternehmen bereits erste Ausflüge aus ihrem Bau. "Die Jungtiere hat die Neugierde gepackt und sie erkunden die Anlage, buddeln im Sand und spielen miteinander. Entfernt sich eines der Kleinen zu weit, wird es von den erwachsenen Tieren im Maul zurück in den schützenden Bau getragen", so Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Foto © Zoo Schönbrunn/Daniel Zupanc

Auf den ersten Blick werden Zwergmangusten oft mit Erdmännchen verwechselt. Kein Wunder, beide gehören zur Familie der Mangusten. Zwergmangusten zählen allerdings, wie der Name schon sagt, zu den kleinsten Mangustenarten - selbst ausgewachsen wiegen sie nur rund 300 Gramm.

Südliche Zwergmangusten sind in den Savannen im östlichen und südlichen Afrika heimisch. Sie besiedeln gerne verlassene Termitenhügel, die ihnen nachts Schutz und tagsüber einen guten Ausblick über die Umgebung verschaffen. Insekten sind es auch, die bei den kleinen Jägern hauptsächlich auf dem Speiseplan stehen. Hering-Hagenbeck: "Zwergmangusten leben gesellig in kleinen Gruppen und setzen im Zusammenleben auf Teamarbeit. Den Nachwuchs bekommt nur das ranghöchste Weibchen, aber bei der Aufzucht helfen alle mit." Die Jungtiere, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist, werden in den ersten sieben Lebenswochen gesäugt. Sie probieren aber schon Heuschrecken, Mehlwürmer und Faschiertes.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.