Mit HubschrauberForstleute retteten in Norditalien Bären-Junges von Baum

Das Jungtier war in einem Tal im Trentino zwischen zwei Bäumen eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/dpa (Symbolbild)
 

Ein Bären-Junges ist in Norditalien in einer heiklen Aktion von einem Baum gerettet worden. Die Operation sei besonders anspruchsvoll gewesen, weil die Mutter mit einem weiteren Bären-Kind in unmittelbarer Nähe gewesen sei, teilte der Forstkorps der Provinz Trient mit. Das Jungtier war in einem Tal im Trentino zwischen zwei Bäumen eingeklemmt und konnte sich nicht mehr befreien.

Nachdem die Forstleute am Dienstag ein Wimmern vernommen hatten, entdeckten sie den weniger als ein Jahr alten Bären auf dem Baum. Sie rückten sogleich mit Sägen an. Man sei besonders vorsichtig gewesen und habe sich mit einem Helikopter genähert, da eine Bären-Mutter mit Kindern aggressiv werden und angreifen könnte, heißt es in der Mitteilung. Nach getaner Sägearbeit plumpste das Bären-Kind etwas unsanft zu Boden und rannte offenkundig unverletzt sofort Richtung Mutter.

Ein bewaffneter Kollege und zwei Hundeeinheiten hätten die Sicherheit des Försters ständig kontrolliert - in ständigem Funkkontakt mit dem Hubschrauber, der die Aktion von oben überwachte, so die Forstbehörde.

Im Trentino leben nach einem Wiederansiedlungsprogramm relativ viele Braunbären. Einst wanderte von hier auch "Problem-Bär" Bruno in Richtung Bayern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.