Lebendtier-ExporteWie Tierleid aus Europa über die Meere verschifft wird

Der für eine Woche verstopfte Suezkanal lenkte den Blick für einen Moment auch auf etwas, das seit Langem Praxis ist, wie drei Experten erklären: Der Transport von lebenden Rindern und Schafen, die aus Europa über das Meer exportiert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ein Bild von Schafen auf einem Seeweg-Transport, das Animals International zugespielt wurde
Ein Bild von Schafen auf einem Seeweg-Transport, das Animals International zugespielt wurde © Animals International
 

Die Welt schaute nun auf den für eine Woche verstopften Suezkanal – der "Pfropfen" war das 400 Meter lange Containerschiff "Ever Given". Die Blockade des Nadelöhrs – Wasserweg zwischen Rotem Meer und Mittelmeer – führte dazu, dass sich Hunderte Schiffe auf beiden Seiten stauten.

Darunter: Ein Dutzend rumänische Frachter, die von Midia in Rumänien und von Cartagena in Spanien ablegten und schließlich mit lebenden Tieren feststeckten – nach Angaben von Tierschützern waren es insgesamt 130.000 Schafe: Wäre der Suezkanal weiter blockiert gewesen, wäre die Katastrophe an Bord der Frachter ob Hitze und drohender Seuchen vorprogrammiert gewesen – trotz Beteuerungen rumänischer Behörden, dass man noch für Tage Futter und Wasser gehabt hätte.

Der Suez-Stillstand auf Zeit lenkte den Blick auf etwas, das seit Jahrzehnten Usus ist: Lebendtiertransporte über die Meere im großen Stil, wie Gabriel Paun von der Organisation Animals International im Interview bestätigt: "Es gibt keine veterinärmedizinische Versorgung an Bord, wenn Tiertransporte aus Europa auf See in Drittländer unterwegs sind. Die europäischen Gesetze sind strenger für den Transport auf der Straße innerhalb der Europäischen Union. Sind die Tiere einmal auf einem Schiff, ist die Situation außer Kontrolle."

Tiere aus der EU zu importieren, ist meist günstiger, als es die Produktion in arabischen Ländern wäre – trotz der Transportkosten und der beträchtlichen Sterblichkeit während der Überschiffung.

Gabriel Paun, Animals International


Paun nennt das Hauptmotiv für die von Tierschützern scharf kritisierten Lebendtier-Exporte: "Tiere aus der EU zu importieren, ist meist günstiger, als es die Produktion in arabischen Ländern wäre – trotz der Transportkosten und der beträchtlichen Sterblichkeit während der Überschiffung." Vornehmlich werden Rinder, Schafe und Ziegen per Schiff transportiert. Einst verliefen die Hauptrouten von Australien und Neuseeland nach Nordafrika und in den Mittleren Osten. "Seitdem Neuseeland den Export von Schlachtvieh verboten hat und Australien strengere Regularien einführte, sind hier Europa und Südafrika verstärkt im Geschäft", erklärt Paun die Mechanismen des Marktes.



Eva Rosenberg, Direktorin von Vier Pfoten, hält fest, dass auch Österreich hier mitmache: Dieses exportiere mehr Tiere in EU-Staaten als in Drittländer, allerdings sei "nicht ausgeschlossen, dass Tiere aus Österreich nach einem kurzen Zwischenstopp oder auch direkt in Drittstaaten weitertransportiert werden. Besonders Spanien ist im Fokus, wohin auch männliche Kälber aus Österreichs Milchindustrie gehen."

Aus den Augen, aus dem Sinn – so verfährt die Europäische Union, was die 'Ware Tier' betrifft.

Alexander Rabitsch, Veterinär und Tiertransport-Kontrolleur


Laut Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage an das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz exportierte Österreich im vergangenen Jahr lebende Rinder etwa nach Algerien, Armenien, Bahrain, Georgen, Iran und Marokko. Nach Algerien kamen aus unserem Land in den Jahren 2016 bis 2020 3514 Rinder, in den Iran 4451. Spanien gilt als eine Drehscheibe für Lebendtiere aus der EU in Drittländer. Von dort werden nicht nur spanische Tiere exportiert: Im Jahr 2019 etwa verschiffte Spanien rund 147.000 Rinder und etwa 750.000 Schafe aus etlichen EU-Staaten auf die andere Seite des Mittelmeeres.

2017 wurden erstmals mehr als eine Million Lebendtiere aus der EU exportiert, wie der Tierarzt und langjährige Tiertransport-Kontrolleur Alexander Rabitsch im Gespräch bestätigt: Vor allem in Schwellenländern werde der Fleischhunger laut OECD bis zum Jahr 2050 wachsen. Der Kärntner, Konsulent der Animal Welfare Foundation und einer der gefragtesten Experten Europas, wenn es darum geht, Veterinäre und Polizisten für Kontrolle und Abfertigung von Tiertransporten zu schulen, bilanziert: Wachsende Einkommen erhöhen in Schwellenländern die Nachfrage, die in Europa gesättigt scheint. Maghreb-Staaten sind ein Hauptabnehmer – so sind etwa Transporte von Irland nach Libyen keine Seltenheit. Vom Verladehafen Marseille in Südfrankreich aus werden indes Lebendtiere per Schiff in die Türkei gebracht – und noch mehr auf dem Landweg.

Der EuGH hat 2015 geurteilt, dass die Tiertransportverordnung bis zum Zielort eingehalten werden muss. Das gilt auch für Schiffstransporte. Fragen die dazu im vom Europaparlament eingesetzten Untersuchungsausschuss gestellt wurden, wurde ausgewichen, was die Planlosigkeit der Behörden unterstreicht.

Eva Rosenberg, Direktorin von Vier Pfoten


Rabitsch wird deutlich: "Aus den Augen, aus dem Sinn", so verfahre die EU mit der "Ware Tier" sobald diese Europa verlassen hat. Er betont, dass das Leid der im Bestimmungsland angekommenen Tiere meist noch nicht zu Ende sei: So müssten etwa jene Lkws in Marokko, mit denen Tiere aus Europa weitertransportiert werden, europäischem Recht entsprechen, was aber nicht der Fall ist. Und: "Rinder, die in weiterer Folge zu Zuchtzwecken in Haltungsbetriebe in diesen Ländern gebracht werden, leiden ab 25 Grad unter Hitzestress." Er betont, dass man sich über die Preise für Fleisch in Europa Gedanken machen müsse: "Wir haben hier längst etablierte Exportrouten und Systeme. Ein echter Ansatz, um entgegenzusteuern wäre es, Bauern gerecht zu entlohnen – mit der Hoffnung, dass sie dann weniger für den Export produzieren."

Rosenberg von den Vier Pfoten: "Der EuGH hat 2015 geurteilt, dass die Tiertransportverordnung bis zum Zielort eingehalten werden muss. Das gilt auch für Schiffstransporte. Fragen, die dazu im vom Europaparlament eingesetzten Untersuchungsausschuss gestellt worden sind, wurde ausgewichen, was die Planlosigkeit der Behörden unterstreicht." Sie übt sich trotzdem in leiser Hoffnung: "Die EU hatte sich stets sehr verhalten zu Lebendtiertransporten geäußert. Die neue EU-Kommission kündigte aber – endlich – an, die Gesetzgebung zu überarbeiten."

Für Rabitsch ist die EU-Kommission in der Problematik seit Jahren "säumig". Der Untersuchungsausschuss werde das Thema aber völlig neu aufrollen, zeigt er sich zuversichtlich.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tannenbaum
1
4
Lesenswert?

Jedesmal,

wenn ich auf Servus TV oder auf ORF Dokumentationen über österreichische Schafbauern sehe, welche tausende Schafe auf idyllischen Almweiden halten, stelle ich mir das schreckliche Ende dieser armseligen Kreaturen in libanesischen Schlachtbetrieben vor. Vom Transport bis dahin gar nicht zu sprechen. Ein unerfüllbarer Wunsch meinerseits wäre, dass nur jene Menge an Tieren gehalten werden sollten, die auch in Österreich vermarktet werden können. Das ist das mindeste, was wir Tieren zumuten sollten!

melahide
0
4
Lesenswert?

Und

das Tiere grundsätzlich nur am nächstgelegenen Schlachthof geschlachtet werden dürfen. Was eigentlich wieder nicht geht. Durch das Fleischersterben und den Fokus der Konsumenten, alles im Supermarkt zu kaufen, gibt es auch kaum noch nahe Schlachthöfe mehr. Nur noch riesige Schlachtzentren zur Gewinnmaximierung.

In Spanien geboren, gemästet in einer Mastfabrik in Rumänien, geschlachtet in Polen ... gehört verboten. Ebenso wie die Verschiffung ...

melahide
0
4
Lesenswert?

Achso

Und zur Reisegeschichte: In Österreich freut sich dann wer, dass sein Riesenschnitzel nur 3,50 Euro kostet ... :)

Possan
1
16
Lesenswert?

Liebe kleine Zeitung,

Bitte am Thema dranbleiben!! So was Abscheuliches - und wir reden von einer zivilisierten Welt 😕. !!!!

wintis_kleine
0
20
Lesenswert?

Es geht wie IMMER NUR UMS GELD

Denn wieso werden in Europa und anderen ländern so viele Tiere gezüchtet. Nur weil es Abnehmer gibt die auf Frischfleisch stehen.
Und die Mentalität "aus den Augen aus dem Sinn ' gepaart mit dem Wunsch nach möglichst hohem Profit ist der leidensbeschleuniger für die Tiere
Schafft diese lebendtransporte endlich ab!!!
Wer keine tiefkühlware essen will soll sich seine Tiere gefälligst selbst vor Ort züchten.

Reipsi
0
20
Lesenswert?

Das ist etwas wo die

Leute dagegen sein sollten und nicht wegen anderen Blödsinn.

hewinkle10
0
28
Lesenswert?

Sperrts doch bitte einmal alle Befürworter

...solcher Transporte in einen Container und fahrts a Runder mit der Ever Given von Europa nach China. Mal schauen wie viele dabei draufgehen. Beim Rest könnte man dann vielleicht erfahren, ob das immer noch erlaubt bleiben soll. Wenn es dann immer noch Befürworter gibt, rein in den Container und Rückfahrt mit der Ever Given nach Europa! Danach sollte alles geklärt sein!

Guccighost
0
53
Lesenswert?

Redakteure aufgepasst!!!

Es gehört JEDEN Abend in der Zib 1 ein Bericht über solche Szenarien gebracht, über die wegwerfgesellschaft, die lebensmittelverschwendung, die billigkleidung, Tierversuche, Fisch-Fleischkonsum, regional und saisonal einkaufen, und, und, und... der Mensch kann auch Eigenverantwortung übernehmen, so dumm sind wir nicht!!! Aber es gehört, gesehen!!!
JeDeN TaG

GordonKelz
2
15
Lesenswert?

Das ist auch RELIGION....

Gordon

hbratschi
0
61
Lesenswert?

diese lebentiertransporte...

...sind eines der abscheulichsten kapitel im ohnehin schon nicht zimperlichen umgang des menschen mit tieren. und wir schimpfen uns "krone der schöpfung", eigentlich beschämend...

Guccighost
0
27
Lesenswert?

Das haben wir schon vor 30 Jahren gesehen

Die Politik tut nichts nicht mal die Grünen.
Das wird sich leider nie ändern.

Flogerl
7
39
Lesenswert?

Stimmt !

Unter darunter sind auch jährlich unter anderen über 80000 männliche Kälber von unseren ach so tierliebenden Bauern in Österreich.