Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erfolg des VGTGatterjagdverbot kommt nun doch

Die mehr als 14.000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gegen die Gatterjagd seien ein "klares Signal", man werde daher die "Korrektur" anbringen.

VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN (VGT)-AKTION AM WIENER STEPHANSPLATZ
Gatterjagd ist auch in Niederösterreich ein Thema © (c) APA/VGT
 

Die SPÖ Burgenland hat am Donnerstag mitgeteilt, dass das burgenländische Jagdgesetz geändert wird: Die Gatterjagd ist nun ab 2023 doch verboten. Die mehr als 14.000 Unterschriften für eine Volksabstimmung gegen die Gatterjagd seien ein "klares Signal", man werde daher die "Korrektur" anbringen, erklärte Landesrat Leonhard Schneemann (SPÖ) bei einer Pressekonferenz.

In der heutigen Landtagssitzung werde man das neue Jagdgesetz einbringen, kündigte SPÖ-Klubchef Robert Hergovich an. Er geht davon aus, dass die von Tierschützern bereits ins Rollen gebrachte Volksabstimmung stattfinden werde. Diese sei nun aber "inhaltlich obsolet", meinte Landesgeschäftsführer Roland Fürst.

Das burgenländische Jagdgesetz hatte in den vergangenen Monaten für Diskussionen und heftige Kritik von Tierschützern gesorgt. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) initiierte in weiterer Folge eine Volksabstimmung gegen die Gatterjagd und sammelte über 14.000 Unterschriften. Diese Anträge werden ab 4. Februar 2021 geprüft.

"Zeichen verstanden"

"Wir sind bereit, Änderungen vorzunehmen", verwies Schneemann auf die Zahl der Unterschriften: "Wir haben eine Koalition mit den Burgenländerinnen und Burgenländern und werden daher die Gatterjagd im Burgenland künftig verbieten." Auch Hergovich betonte, die Burgenländer würden sich eine "Kurskorrektur" bei der Gatterjagd wünschen und somit werde der "Ursprungszustand" des letzten Gesetzes wieder hergestellt. "Wir haben das Zeichen verstanden", so der Klubchef.

"Wir sind flexibel genug, um Rücksicht zu nehmen und entsprechend zu reagieren", trotz absoluter Mehrheit fahre man nicht drüber, meinte Fürst weiter: "Offensichtlich will die Bevölkerung die Gatterjagd nicht."

Hergovich betonte, das Verbot werde ohne Ausnahme gelten. Das neue Gesetz sei soeben in den Landtag eingelaufen und werde in weiterer Folge dem Ausschuss zugewiesen und dort beschlossen. Die Volksabstimmung sei damit "inhaltlich obsolet", da es so verändert wird, "wie es die Burgenländer wollen", so Hergovich. Sie sei aber bereits am Laufen. Geändert werde nur die Gatterjagd, alles andere bleibt laut Klubchef unangetastet. Kritisiert worden waren in der Vergangenheit auch Änderungen beim Landesjagdverband.

Im Burgenland sollte gemäß dem 2017 beschlossenen Jagdgesetz ab 2023 ein Gatterjagdverbot gelten. Nach der Novelle Ende 2020, die dies doch erlauben sollte, komme nun wieder der Ursprungszustand.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

heri13
0
2
Lesenswert?

Frechheit,

Wo schießen die Reichen jetzt ihre guten Hirsche.

ma12
0
5
Lesenswert?

OK

Wäre schon lange zu schließen gewesen. Was macht denn jetzt der korr. Graf?
Sollte auch in anderen Bundesländern verboten werden. Jagen eh nur die Blaublütigen und Gstopften, die zu faul sind zum gehen.

Flogerl
0
5
Lesenswert?

Komisch !

Wenn man etwas verbietet, gibt man doch zu, dass es falsch ist. Warum wartet man dann noch 2 Jahre ???

Hapi67
0
3
Lesenswert?

Sehr gut, wenn es kommt

aber wie der VGT auch richtig sagt noch nicht durch und beschlossen.
Also dranbleiben, damit bei Wegfall des Kameralichtes nicht wieder eine Umkehr stattfindet.

Und ich dachte immer die Jäger sind bei den Schwarzen und dann ist das rote Bundesland das letzte.

Gelernter Ösi
0
9
Lesenswert?

Bei der Fuchsjagd gibts auch noch Handlungsbesarf.

Dass es in Kärnten keine Schonzeit gibt, ist skandalös. Jäger dürfen saugenden Welpen die Fähe wegschießen. Viele tun das auch, weil in ihren Augen der Fuchs ein Schädling ist. Da sind uns deutsche Länder weit voraus.

sgy
0
10
Lesenswert?

Verbot der Gatterjagd

Warum erst 2023? Daß die Herren sich noch zwei Jährchen auf Kosten hilfloser Tiere entbleien können?

struge1
18
9
Lesenswert?

Fahr ma halt

a por Meta über die Grenz nach Hungary, da kann sich der Baluch dann brausn gehn....

ma12
1
1
Lesenswert?

Kasperl

...und bleibt am besten gleich unten, ihr Heinis!

Gelernter Ösi
0
8
Lesenswert?

Die Ungarn hängen nämlich die Hirsche extra für Euch "Superjaga" an.

Waidmannsheil.

ma12
0
3
Lesenswert?

HaHa

Ansonsten treffen die "Superjaga" ja den Hirsch nicht!

UHBP
9
24
Lesenswert?

Gatterjagd

Da, wo sich die geistig Degenerierten treffen!

RonaldMessics
10
28
Lesenswert?

Gratulation dem Kämpfer....

...für die Tiere Herrn Martin Balluch

Summerrain777
8
30
Lesenswert?

Endlich

Danke an VGT