Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Essay zum Welttierschutztag"Wir sind maßlos und nehmen uns, was wir wollen"

Es ist anmaßend, von Tierschutz zu reden, ohne zu handeln, anmaßend, mit dem Finger zu zeigen und auf sein Recht au fein billiges Schnitzel zu pochen - ein Plädoyer zum heutigen Welttierschutztag.

Welttierschutztag: Demonstration in Zagreb für den Schutz von Nutztieren
Welttierschutztag: Demonstration in Zagreb für den Schutz von Nutztieren © Expa/Pixsell/Marko Lukunic
 

Den jährlichen Welttierschutztag beginge man am besten in Form eines Dramas, denn nichts anderes als eine Tragödie ist es, was Tag für Tag auf der Weltenbühne hinter verschlossenen Toren gespielt wird. Den Bühnenbildnern ließe man freie Hand, sie könnten angesichts der Fülle von Bildern aus dem Vollen schöpfen. Die Worte aber würden der Tragödie nicht gerecht, sie wären heuchlerisch, euphemistisch, verbrämten das Leid. Sie sollen den wenigen Genies vorbehalten bleiben, die Beobachtungen so in Sprache zu verwandeln verstehen, dass alles eins wird, die Empfindung, die Wirklichkeit und deren Wahrnehmung, wenn das, was bleibt, "ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht, ist, hinter tausend Stäben und dahinter keine Welt".* So bleiben uns die Zahlen, doch auch sie tragen einen Makel, jenen der Unvorstellbarkeit.

Kommentare (2)

Kommentieren
ReinholdSchurz
0
3
Lesenswert?

No Respekt 😊

Der Mensch die Krone der Schöpfung eher die Schande der Schöpfung 💯
Ich glaube Gott hat uns erschaffen um heraus zu stechen über allem anderen, gewisselos Beuten wir die Tierwelt aus und zerstören unsere Umwelt.
Vielleicht hilft eine zweite Sinflut eine moderne Arche wäre rasch gebaut bis die Pharisäer es merken sind sie hoffnungslos verloren😷

zweigerl
0
4
Lesenswert?

Aufrüttelnd - wieder einmal

Der Essay rüttelt auf - und ist doch ein Reden gegen den Wind. Wir Fleischfresser killen die Kreatur nach Belieben. Brennende brasilianische Regenwälder für Tierplantagen dürften derzeit auf unserem Planeten das sichtbarste Zeichen sein für einen außerterrestrischen Kosmonauten, der über uns das Kreuzzeichen macht.