Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mysteriöse GewaltseriePferd mit durchgeschnittener Kehle in Bretagne gefunden

Mindestens 15 Tiere wurden bereits verstümmelt oder getötet - vom Vollblutperd bis hin zum Esel.

© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Serie mysteriöser Angriffe auf Pferde in Frankreich hat sich fortgesetzt: In der Bretagne wurde ein Vollblüter mit durchgeschnittener Kehle tot aufgefunden, wie die Staatsanwaltschaft von Saint-Brieuc am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatten Unbekannte in anderen Landesteilen rund 15 Tiere verstümmelt und zum Teil tödlich verletzt. Auch Ponys und Esel waren betroffen.

Die Eigentümer eines Bauernhofs in dem bretonischen Dorf Plouzelambre hätten ihr Pferd tot in einem Feld aufgefunden, sagte die Polizei zu dem jüngsten Fall. Hinweise auf den oder die Täter gibt es demnach bisher nicht. Bisher hatte es in der Region keine solchen Fälle gegeben.

Erst vergangene Woche waren in Ostfrankreich zwei Stuten tot aufgefunden worden. Einem der Tiere wurde ein Auge entfernt, dem anderen ein Ohr, ein Auge sowie die Nüstern. Die Polizei rief Anrainer auf, "jedes verdächtige Individuum oder Verhalten nahe Pferdeweiden oder Gestüten zu melden".

Kommentare (1)

Kommentieren
marisha
0
2
Lesenswert?

Hoffentlich

Finden Sie bald diesen Geisteskranken. Was ist nur mit den Menschen los..