AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Unverzichtbar"Japan macht wieder Jagd auf Delfine

Fischer treiben Tiere zusammen, indem sie durch Hämmern auf ins Meer gehaltene Metallstangen den Orientierungssinn der Tiere lahmlegen. Vorwurf, das Abschlachten sei barbarisch, weist man zurück.

© (c) AP
 

Japan macht vor seiner Küste wieder Jagd auf Delfine und andere kleine Walarten. Um ein "Überfischen" der Tiere zu vermeiden, gibt der Staat Taiji und einer Handvoll anderer Walfangorte Fangquoten vor - nur für nicht bedrohte Arten, wie es heißt.

In der noch bis April laufenden Saison dürfen die Fischer diesmal 1.940 Delfine und andere kleinere Wale fangen, wie japanische Medien berichteten. Die meisten werden vor der Küste Taijis gefangen. Dabei treiben Fischer Delfine in einer Bucht zusammen, indem sie durch Hämmern auf ins Meer gehaltene Metallstangen den Orientierungssinn der Tiere lahmlegen. Den Vorwurf im Westen, das Abschlachten sei "unmenschlich", weisen die Menschen dort zurück.

Anders als früher, als Harpunen in die Delfine getrieben wurden, wende man seit dem Jahr 2008 eine auf den Färöer-Inseln entwickelte Methode an, heißt es nach offiziellen Angaben. Dabei würden die Fischer das Rückenmark durchtrennen, was zu einem starken Blutverlust und damit zu einem relativ schnellen Tod führe. Bis das Tier tot sei, dauere es etwa zehn Sekunden. Kritiker der brutalen Jagd halten dagegen, dass es bei großen und im Todeskampf herumwirbelnden Tieren wie Delfinen schwierig sei, das Rückenmark gezielt zu durchtrennen.

Für die Menschen in Taiji sei die Jagd auf Delfine eine "unverzichtbare" Lebensgrundlage, heißt es nach offizieller Darstellung. Die meisten Japaner essen jedoch kaum Wal oder Delfin. Dennoch sind Japans Walfänger nach drei Jahrzehnten erzwungener Pause im Sommer erstmals wieder zur kommerziellen Jagd auf die Meeressäuger ausgelaufen. Zuvor war der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Kraft getreten. Grund war Japans Frust über das seit 1986 geltende Walfang-Moratorium.

Tokio beklagte seit langem, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für die Wiederzulassung der kommerziellen Jagd.

Kommentare (3)

Kommentieren
Estarte
0
3
Lesenswert?

GRAUENHAFTE TIERQUÄLEREI !!!

Diese BRUTALITÄT, GRAUSAMKEIT, GIER, ist nicht mehr zu überbieten.
Was sind das für rohe, widerwärtige Menschen !
Kommerz,und Wirtschaft, für mehr reicht es in diesen kranken Gehirnen nicht.
Warum kann die Welt nichts tun ?
Warum schaut man xxl jahre lang nur zu, bis es zu spät ist und auch diese wunderschönen hochintelligenten Tiere ausgestorben sind.
Wo sind die ganzen Umwelt und Tiervereine ?
was sagt/tut GREENPEACE dagegen ? WWF ???
MACHTLOS ????

Antworten
mEmeinesErachtens
0
3
Lesenswert?

Ich kann mich eines Nachsatzes nicht entziehen.

.
"...Vorwurf, das Abschlachten sei barbarisch, weist man zurück...."
.
Wann wird weltweit in den Gesellschaften begriffen, dass der Begriff Normalität, Charakter usw. in jeder Gesellschaft subjektiven Gefühlswerten entsprechen und andere Parameter besitzt, dementsprechend auch die Gesetze, der Vollzug usw.
.
Wann wird in einigen demokratischen Staaten dieser Welt begriffen, das es daher auch weltweit keine einheitlichen Menschenrechte, noch Gleichstellungen, noch Gerechtigkeit gibt.
.
Gerechtigkeit? die gibt es nur im Himmel, auf Gottes Erboden gibt es nur Urteile. Als Gott den Menschen schuf hat er versäumt in die Zukunft zu blicken, wenn er die Auswirkungen von einer Justiz gesehen hätte, dann hätte er die Schaffung des Menschen nicht vorgenommen.

Antworten
mEmeinesErachtens
0
2
Lesenswert?

was war hier in den letzten Jahrzehnten so schwer zu verstehen?

Japan interessiert die Meinung der übrigen Welt nicht im Geringsten, sowie weltweit Gesellschaften und Staaten sich nicht interessieren für die Verwendung von Fauna und Flora auf unserer Erde. Hier könnte man eine Liste mit tausenden Beispieln einstellen. Wenn ich 150 Jahre zurückblicke dann sehe ich keine positiven Veränderungen, ausgenommen nur Lippenbekenntnisse oder unbedeutende Veränderungen.
.
Wie sollte sich auch eine Gesellschaft und ein Staat für diese Abfolgen ernsthaft interessieren, wenn es hunderte von nicht mehr revisierbaren politischen Entscheidungen vertritt. Eine Liste wäre leicht zusammenzustellen? denkt wer, dass sich die politisch militärischen Entscheidungen von einigen Länder wie Israel, Iran, USA, Russland usw. generell bzw. im Detail ändern? von den Terrornetzwerken ganz abzusehen?
.
wie sollten sich hier diese Nationen im Detail für Faune & Flora interessierne.

Antworten