AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tigerbabys in Schönbrunn gestorbenBetreiberin der slowakischen Tigerstation will Entschädigung

Die wenige Tage alten Babys waren in einem Gemeindebau "in kritischem Zustand" gefunden worden - sie schafften es trotz aufopfernder Versorgung nicht. Slowakin, die Tiere nach Österreich brachte, drohen bis zu zwei Jahre Haft.

Trauer um die Tigerbabys
Trauer um die Tigerbabys © (c) APA/DANIEL ZUPANC
 

Zwei Tigerbabys, die vor rund zwei Wochen von den Behörden aus einer Privatwohnung geholt und dem Wiener Tiergarten Schönbrunn übergeben worden waren, sind gestorben. Alle Bemühungen der Pfleger waren vergeblich, teilte der Zoo am Dienstag mit.

Die Tiger-Jungen waren in einer Privatwohnung in Hainburg entdeckt worden. Bei der Übergabe an den Tiergarten "waren sie erst wenige Tage alt, winzig klein und völlig hilflos. Rund um die Uhr sorgten sich Tierpfleger und Tierärzte um die beiden. Leider haben sie es dennoch nicht geschafft", bedauerten die Zoo-Verantwortlichen. "Am Anfang hat uns ihre Entwicklung noch optimistisch gestimmt", sagte Zootierarzt Thomas Voracek. "Sie haben brav getrunken und an Gewicht zugenommen. Über den Berg waren sie damit aber noch lange nicht. Am Wochenende ging es ihnen dann akut extrem schlecht und sie waren leider nicht zu retten."

Die beiden Jungtiere hätten einen sehr schlechten Start ins Leben gehabt. "Viel zu früh mussten sie ohne ihre Mutter aufwachsen", kritisierte der Zoo in einer Aussendung. Die Schönbrunner Tierpfleger sprangen als Ersatzeltern ein: füttern, Bauch massieren, streicheln. "Es ist sehr traurig, dass es die Tiger nicht geschafft haben. Wir möchten uns beim Tiergarten Schönbrunn und seinem engagierten Team dafür bedanken, dass er die beiden Tiere in seine professionelle Pflege übernommen hat", sagte der zuständige Bezirkshauptmann von Bruck an der Leitha, Peter Suchanek.

Die illegal gehaltenen Raubkatzenbabys waren nach einem Hinweis am 8. August in der Badewanne der Wohnung einer 34-jährigen Slowakin entdeckt worden. Die Frau, die laut ihrer Aussage in der Slowakei Tiger in einer Auffangstation betreut, gab an, sich um die Jungen gekümmert zu haben. Die Frau muss sich am 14. Oktober vor dem Landesgericht Korneuburg verantworten - ihr drohen wegen des Verstoßes gegen Paragraf sieben des Artenhandelsgesetzes bis zu zwei Jahre Haft, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag auf APA-Anfrage mit.

Das entsprechende Gesetz regelt die Ein- und Ausfuhr wild lebender Tierarten. Tierquälerei wurde bei der Unterbringung der Raubkatzen in der Privatwohnung in Hainburg (Bezirk Bruck a.d. Leitha) nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht festgestellt.

Forderung nach Entschädigung

Nach dem Tod der Tigerbabys hat die ursprüngliche Eigentümerin der Raubkatzen die Rückgabe der Kadaver sowie eine finanzielle Entschädigung gefordert. Verteidiger Wolfgang Blaschitz kündigte auf APA-Anfrage zudem Anzeigen gegen Tierschützer an.

Die ursprüngliche Eigentümerin der Tigerbabys - nach Angaben von Blaschitz eine von ihm anwaltlich vertretene slowakische Zoo-Besitzerin - "hat jetzt keine Tigerbabys mehr und fragt sich natürlich warum", sagte der Jurist. Von wem die Frau die Entschädigung begehrt, müsse noch geprüft werden. "Es ist noch zu früh, um das abschließend beurteilen zu können."

Auch jene Slowakin, in deren Privatwohnung die Raubkatzen entdeckt worden waren, ist eine Mandantin von Blaschitz. Im Namen der 34-Jährigen übte der Rechtsanwalt Kritik am Vorgehen der Tierschützer während der Abholung. "Die haben mit den Tieren Selfies gemacht und ihnen den Daumen in den Mund gesteckt. Es ist nicht auszuschließen, dass das das Immunsystem nicht ausgehalten hat", befand Blaschitz im APA-Gespräch. Er kündigte Strafanzeigen gegen die Tierschützer an: "Ich werde dafür sorgen, dass sie zur Verantwortung gezogen werden." Außerdem forderte der Jurist Aufklärung über die Todesursache der jungen Raubkatzen.

Kommentare (15)

Kommentieren
Aurelia22
3
37
Lesenswert?

Diese armen süßen Tigerbabys

so traurig das sie s nicht geschafft haben. Das diese Person jetzt auch noch Schadensersatz einklagen will schlägt dem Fass den Boden aus. da bleibt einen die Spucke weg.

Antworten
H260345H
2
20
Lesenswert?

Und so ein Winkeladvokat

will aus dem tragischen Ableben der beiden putzigen Tigerchen noch Kapital schlagen!
Schämen Sie sich!

Antworten
Rick Deckard
2
37
Lesenswert?

Unsere Politiker machen es vor

begehst du ein Verbrechen oder etwas moralisch zutiefst fragwürdiges, dann beschuldige andere, begib dich in die Opferrolle und schlage daraus Profit.

Antworten
Geerdeter Steirer
5
39
Lesenswert?

Betreiberin der slowakischen Tigerstation fordert Entschädigung

Bitte ein Schnellverfahren, verurteilen und weist diese Person außer Landes, diese Frechheit ist nicht mehr zu überbieten !!

Antworten
GuentAIR
1
39
Lesenswert?

So ist das heutzutage:

Selbst Sch..... bauen, aber die Fehler bei den Anderen suchen. Egal ob Job, Privat oder Politik. 🤨

Antworten
Geerdeter Steirer
1
23
Lesenswert?

@GuentAIR ..........

ich pflichte dir zu 100% bei,
Anscheinend eine fortschreitende Volkskrankheit wogegen es keine Impfstoffe gibt........... ;-))
Außer man ist vom Anstand, charakterlich, emphatisch und mental auf der richtigen gut erzogenen Welle !

Antworten
Rick Deckard
1
47
Lesenswert?

solche Leute gehören

hinter Gitter. Opfern Lebewesen zu Profitzwecken...kotz

Antworten
Estarte
1
45
Lesenswert?

TRAURIG

Die Gesetze müssen strenger gemacht werden !
Wildtiere dürfen permanent nicht eingesperrt werden.
Handel mit Wildtieren muss strengstens bestraft werden.
Ein und Ausfuhr von (Wild)tieren muss verschärft kontrolliert werden, eine Regel genügt nicht !
Alle Tiere müssen ENDLICH als Lebewesen deklariert werden.
Tiere haben ein Recht auf Schutz und Hilfe.
Zoos und Zirkusse sollten in Europa abgeschafft werden, die Tiere sollten in freier Wildbahn beobachtet werden können.

Ich wünsche dieser Tierquälerin die Höchststrafe .

Antworten
Jingel
1
54
Lesenswert?

Unvorstellbar

Habe gerade auf einer Seite gelesen, das die Person von der die Tigerbabys abgenommen wurden einen Anwalt beauftragt hat, um eine Entschädigung sowie die Rückerstattung der Kadaver zu erhalten.

Antworten
brosinor
31
16
Lesenswert?

am 9.August

....wurde ich für meine Prognose hier im Forum gegeiselt.
Die tumben Toren wussten natürlich alles besser, wie heute üblich.
Die dämlichen Schreier werden immer lauter und diejenigen die noch Wissen und Erfahrung besitzen werden nieder geschrieen........
Eine beängstigende Entwicklung wenn man diese Erkenntnis auf den gesamten Alltag umlegt..........

Antworten
Jamestiberius
12
44
Lesenswert?

...

Ihr eigener Ton ist ebenso inakzeptabel.

Antworten
brosinor
5
9
Lesenswert?

Die Wahrheit...

...wird heutzutage eben immer inakzeptabler!

Antworten
Geerdeter Steirer
3
71
Lesenswert?

Da drückt's mir das Wasser in die Augen...........

welch Menschen es gibt und mit welchen Verstand sie behaftet sind, ich sag nur traurig.......traurig.........traurig !

Das sind so edle Tiere welchen das Anrecht auf mütterliche Zuwendung und Liebe genommen würde.

Sie sollen friedlich ruhen, wer weiß was ihnen erspart geblieben ist !

Antworten
SagServus
7
4
Lesenswert?

Das sind so edle Tiere welchen das Anrecht auf mütterliche Zuwendung und Liebe genommen würde.

Hats nicht im ursprünglichen ersten Artikel geheißen, dass die Frau die Tiere deswegen mitgenommen hat, weil die Mutter die Kleinen nicht angenommen hat und sie selbst in einer Auffangstation für Tiger arbeitet?

Haben die Zeitungen überhaupt die Geschichte der Frau recherchiert? War die wirklich in einer Tigerauffangstation für illegale Tiger tätig?

Natürlich ist das jetzige Verhalten der Frau mehr als suspekt. Wieso will sie Schadenersatz?

Antworten
migs
1
26
Lesenswert?

.

der/die Daumen-runter-drücker(in) kann wohl nur die Person der die beiden armen Babys abgenommen worden sind sein...

Antworten