Schlachtritual entschärftSchweine werden nicht mehr öffentlich geköpft und zweigeteilt

Nach Protesten von Tierschützern aus aller Welt hat ein Dorf in Vietnam sein 800 Jahre altes Ritual zur Schlachtung von Schweinen entschärft, das Glück und Reichtum bringen soll.

(FILES)BRITAIN-PIGS-FOOT AND MOUTH DISEASE
Sujetbild © EPA
 

Wie jedes Jahr im Februar wurden in Nem Thuong zwei Tiere getötet - allerdings nicht mehr öffentlich geköpft oder in zwei Hälften geteilt, damit die Leute später Geldscheine im Schweineblut tränken können. Angeblich sollte das Glück und Reichtum bringen.

Diese Woche wurden die Schweine mit üblichen Methoden in einem geschlossenen Zelt geschlachtet. Dann hielten Polizisten die Leute auch davon ab, ihr Geld ins Blut zu stecken. Der Brauch geht auf eine Schlacht im 13. Jahrhundert zurück. Angeblich gelang es dem General Ly Doan Thuong mit seinen Truppen damals, eine Belagerung zu überleben, indem sie sich von Wildschweinen ernährten.

Vor der Tötung wurden die Schweine nach einem Bericht des Online-Portals "Vnexpress" in einer drei Kilometer langen Parade durchs Dorf geführt. Die Einwohner steckten den rot gefärbten Tiere dabei ein letztes Mal Kekse zu und gaben ihnen Wasser.

Kommentieren