Seit Monaten vermisstHündin nach 400 Kilometer langem Irrweg gefunden

"Rapunzel" war am 15. August 2017 in der Nähe von Frankfurt am Main ausgebüxt. Ihre Besitzer, die in Baden-Württemberg leben, suchten sie seither erfolglos.

Rapunzel musste operiert werden © Twitter/Schutz & Rettung Zürich
 

Eine in der Nähe von Frankfurt ausgebüxte Schäferhündin ist nach Angaben des Züricher Rettungsdienstes in der Schweiz gerettet worden - offenbar nach einer fast halbjährigen Odyssee. Die Sanitäter hätten das schwer verletzte Tier in der Nacht auf Freitag am Autobahnrand in der Nähe von Zürich entdeckt, sagte der Sprecher des Rettungsdienstes "Schutz & Rettung", Roland Portmann, am Mittwoch.

Weil die alarmierte Tierambulanz zu lange gebraucht hätte, hätten die Sanitäter sich entschlossen, die achtjährige Hündin mit dem Namen "Rapunzel" im normalen Krankenwagen selbst zur Tierklinik zu fahren. "Sie haben ihr über eine Sauerstoffmaske Sauerstoff gegeben und sie in wärmende Decken gewickelt", sagte Portmann.

Operiert

Das Tierspital der Universität Zürich bestätigte, dass die Hündin dort behandelt wurde. Sie sei inzwischen mehrfach wegen Knochenbrüchen und inneren Blutungen operiert worden, sagte Portmann. "Sie ist noch nicht über den Berg, aber sie hat gute Chancen zu überleben."

Die Hündin trug einen Chip, so dass die Besitzer schnell hätten ausfindig gemacht werden können. Sie wurde seit August vermisst. Zwischen Frankfurt und Zürich liegen 400 Kilometer. Schutz & Rettung ist der Notdienst der Stadt Zürich.

 

 

Kommentare (1)

Kommentieren
lieschenmueller
0
47
Lesenswert?

Die Rettungssanitäter

vor den Vorhang und Applaus!

Antworten