Absturzstelle unbekanntAbstürzende chinesische Rakete tritt bald in die Atmosphäre ein

Russische Raumfahrtbehörde erwartet den Wiedereintritt über der Timorsee um 1.30 Uhr nachts. Die genaue Absturzstelle kann nicht bestimmt werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine Rakete vom Typ Langer Marsch-5B hatte Ende April das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht
Eine Rakete vom Typ Langer Marsch-5B hatte Ende April das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht © AFP
 

Die unkontrolliert abstürzende chinesische Raketenstufe wird voraussichtlich in der Nacht zum Sonntag in die Erdatmosphäre eintreten. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos rechnet nach eigenen Angaben in der Nacht auf Sonntag gegen 1.30 Uhr MESZ mit einem Eintritt in die Atmosphäre über der Timorsee südlich von Indonesien. Das US-Verteidigungsministerium gab den Zeitpunkt mit 1.00 Uhr am Sonntag an - mit einem Spielraum von plus oder minus neun Stunden.

Eine Rakete vom Typ Langer Marsch-5B hatte Ende April das erste Modul einer neuen chinesischen Raumstation ins All gebracht. Anschließend begann der Hauptteil der Rakete, die Erde in einer unregelmäßigen Flugbahn zu umkreisen und verliert seitdem unkontrolliert an Höhe.

Eine exakte Absturzstelle ist laut Experten schwer vorherzusagen. Weil etwa 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt sind, ist eine Landung im Meer am wahrscheinlichsten. Ein Absturz in bewohntem Gebiet oder auf ein Schiff ist jedoch nicht ausgeschlossen. Den chinesischen Behörden zufolge besteht nur ein "extrem geringes" Risiko von Schäden auf der Erde, da die Mehrheit der Komponenten beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verbrenne oder zerstört werde.

Internationale Kritik

Der Vorfall hatte international für Kritik gesorgt. "Ich denke, das spricht für die Tatsache, dass es für diejenigen von uns, die im Weltraum agieren, eine Anforderung gibt oder geben sollte, in einem sicheren und durchdachten Modus zu arbeiten", hatte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin gesagt.

Jonathan McDowell, Astrophysiker am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, zufolge besteht nicht "allzu viel" Anlass zur Sorge. Allerdings müsse China das Design der Rakete überarbeiten, um weitere Vorfälle dieser Art zu vermeiden: "Eine Tonne Metallsplitter, die mit hunderten Stundenkilometern auf die Erde zufliegen, ist keine gute Praxis."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Guccighost
4
2
Lesenswert?

Zuerst Corona

Und jetzt eine Rakete

zweigerl
1
7
Lesenswert?

Der chinesische Imperialismus

Auch schlängelt sich "die Seidenstraße" gen Europa, um Bombengeschäfte zu machen, nachdem sie den europäischen Technologievorsprung egalisiert haben. Chinesen werden nach der Aufkündigung der 1 Kind-Regel wieder zur globalen Überbevölkerung einen Beitrag leisten, und irgendwann werden sie bei uns aufgekauft haben, was es aufzukaufen gibt. In Bosnien sind sie bereits als Brückenbauer zugange. Das klingt nach Verschwörungstheorie, ist aber wohl die Realität.

duesentrieb1
4
33
Lesenswert?

No China, thank's

Kommt aus China eigentlich irgendetwas G'scheits. Boykott für Made in China.

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Ja

Das Restaurant in der St. Peter Hauptstraße!

FRED4712
0
9
Lesenswert?

das wäre lustig

seit jahren achte ich darauf, wo etwas herkommt...ausser lebensmittel und autos kommt praktisch alles aus china.....damüsste sich viel ändern bei unserer Industrie