Zwei Milliarden Tonnen CO2Warum die Plastikflut das Klima stärker anheizt als gedacht

4,5 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes gehen auf die Kunststoffverwendung zurück, zeigt eine Studie der ETH Zürich. Hauptfaktor ist allerdings nicht das im Plastik selbst gebundene Erdöl.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
INDONESIA-ENVIRONMENT-PLASTIC
Der Kunststoff ist nicht nur Müll-, sondern auch Klimafaktor. Im Bild: Deponie in Indonesien © APA/AFP/JUNI KRISWANTO
 

Riesige Plastikstrudel im Meer, Mikroplastik in der Erde, Rückstände von Weichmachern in Nahrungsmitteln: Wenn es um die Folgen des weltweiten Kunststoff-Booms geht, ist meist von Müll- und Gesundheitsproblemen die Rede. Eine Studie der ETH Zürich zeigt nun auf, dass die Nachfrage nach PVC & Co auch das Klima anheizt – und zwar stärker als bisher angenommen.

Kommentare (2)
ichbindermeinung
0
1
Lesenswert?

Abstimmung EU-Plastikst. EU-Corona-Steuer/EU-Corona Zöllen machen bitte.....

und die Österr. sollen einmal bitte über die neue EU-Plastiksteuer u. die neuen EU.CO2Importzölle u. die neuen 30jährigen EU-Coronasteuern abstimmen dürfen

Schacheinz
5
9
Lesenswert?

Was sind die Alternativen?

Mir fehlt der Vergleich mit anderen Werkstoffen.Beispielsweise die Herstellung von Glas oder Metall braucht doch noch mehr Energie bzw. verursacht mehr co2 - auch durch höheren Materialbedarf pro Verpackungsstück.
Der Werkstoff Kunststoff kann meines Erachtens oft nicht sinnvoll durch andere Materialien ersetzt werden.