AußensichtDie frivole Lust am Weltuntergang

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Bei einer Demonstration in Glasgow wurde ein Transparent mitgetragen, auf dem zu lesen stand: „Sag´ einfach nein zur Psycho-, rechten, kapitalistischen, faschistischen, industriellen Todesmaschine“. Was mit dieser „Todesmaschine“ gemeint sein kann, wissen hoffentlich die, die es geschrieben haben, selbst nicht.

Kommentare (3)
buspepi
0
0
Lesenswert?

Ja, die beschriebene "Todesmaschine" schießt übers Ziel hinaus

dennoch müssten von Politik und Medien jene Fakten transportiert werden, die außer Streit stehen:
- nur mit technischer Innovation wird es nicht gelingen, die Klimaerhitzung rechtzeitig zu stoppen
- Atomenergie ist (noch) nicht geeignet, das drohende Energieproblem zu lösen (Fragen der Endlagerung etc.)
- die Lage der Bevölkerung der Länder des globalen Südens, die ungleich stärker die Folgen tragen wird, wird sich noch weiter verschlechtern
- unser Wohlstand wird nicht 1:1 aufrecht zu erhalten sein

Hrn. Winkler ist zuzustimmen, dass wir darüber reden müssen (und uns zumindest mehrheitlich einigen müssen), worin "Verzicht" bestehen kann, was "aufhören" muss etc. Dazu müssen aber die Wissenschafter auch Gehör finden!

Abschließend sei angemerkt, dass angesichts einer anderen von Menschen an Menschen herbeigeführten Katastrophe das Talmudwort "Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt" ins Allgemeinwissen auch der nichtjüdischen Bevölkerung übergegangen ist und dass daran nichts lächerlich ist.

huckg
0
1
Lesenswert?

Andere Welt

Lebt der Author des Artikels in einer anderen Welt wie ich, oder verweigert er einfach Tatsachen? Wenn man den (Fach)Medien Glauben schenkt, und warum sollte man die Informationen anzweifeln, erleben wir gerade wie sich eine unfassbare Klimakatastrophe (ausgelöst bzw. beschleunigt durch eine Menschen gemachte Erderwärmung), anbahnt. Arten von Lebewesen sterben aus, Meere werden durch Plastik verseucht, nichtwiederbringbare Resourcen verbrannt. Kurz: unser Planet steht vor dem Kollaps, verursacht durch das (unser 10% der Weltbevölkerung) Konsum- und Wirtschaftssystem der letzten 50 Jahre. Was gibt's da nicht zu verstehen?

buspepi
0
1
Lesenswert?

Ich fürchte Sie haben recht damit,

dass Hr. Winkler (schon) in seiner "eigenen Welt" (neudt. "Bubble") lebt, zu seiner Ehrenrettung sei aber angeführt, dass ihn dieses Thema aufgrund seines vorgerückten Alters wohl nicht mehr unmittelbar selbst betreffen wird und es ihn somit vmtl kaum interessiert, sich mit diesem komplexen Thema auseinanderzusetzen bzw es ihn auch überfordert.

Er hat sich aber - wohl deswegen - rein auf die Kritik der äußerlichen Erscheinungen beschränkt und das ist auch in Ordnung.

Es ist nur schade, dass dieser jämmerlichen Polemik in der Zeitung Platz eingeräumt wird, statt Wissenschaftern, die sich mit der Klimaerhitzung seit Jahr(zehnt)en beschäftigen und die seit ebenso langer Zeit (wir sprechen von 2 Generationen!) Alarm rufen, Gelegenheit geboten wird, auch den "Hans Winklers" zu erklären, dass es höchste Zeit ist, das Thema ernst zu nehmen.