Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

User-ForumWas sagen Sie zum geplanten Verbot von Öl- und Kohleheizungen?

Nun ist es fix: Für Kohle- und Ölheizungen kommt in Österreich spätestens 2035 das Aus, für das Ende der Gasheizungen fassen Bund und Länder das Jahr 2040 ins Auge. Was halten Sie davon? Diskutieren Sie mit!

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!
Sagen Sie uns hier Ihre Meinung! © KLZ
 

Vertreter des Umwelt- und des Finanzministeriums haben sich am Montag mit den Bundesländern darauf geeinigt, Kohle-, Öl- und Gasheizungen schrittweise zu verbieten. Der Ausstieg soll in zwei Schritten erfolgen: Kohle und Gas sollen nur noch bis 2035 für die Raumheizung verwendet werden dürfen, Erdgas bis 2040.

Wir würden gerne wissen, wie Sie diese Maßnahmen bewerten! Sagen Sie uns hier Ihre Meinung!

 

 

Kommentare (99+)
Kommentieren
dude
3
8
Lesenswert?

Wenn ich jetzt in Ihrer Situation wäre, Carlo,

... und einen noch gut funktionierenden Ölkessel in betrieb hätte, würde ich einmal 10 Jahre heizen und warten. Bis dahin wird sich technologisch so viel tun, dass wir alle noch die Ohren anlegen werden. Die Wirkungsgrade - auch bei den-Luft-Wärmepumpen - werden sich noch gewaltig erhöhen. Auch die Lärmemission bei Luft-Wärmepumpen wird sich verringern! Ich bin auch davon überzeugt, dass sich die Heizkörpertechnologie massiv verbessern wird. Sodaß sie trotz niedriger Vorlauftemperatur einen hohen Wirkungsgrad erzielen. Genau dieses "Problem" wird bei bei vielen Altbauhäusern auftreten und dieses wird von der Wissenschaft gelöst werden. Da bin ich mir sicher! Bei vielen alten Häusern mit Holztramdecken, Schiffböden oder Sternparkettböden wird niemals eine Fußbodenheizung möglich sein und man wird immer auf Radiatoren angewiesen sein.
Ich bin zuversichtlich!

Carlo62
1
2
Lesenswert?

@dude

Das hatte ich auch vor, aber laut dem Plan der Grünen ist mit meinem Ölkessel im Jahr 2025 Schluss.

Ratte
5
29
Lesenswert?

Bei Ölheizungen bin ich noch eher bei Ihnen,...

obwohl die modernen Ölbrennwertkessel besser als jeder Pelletsofen sind.

Aber Gas zu verbieten ist blindwütiger Aktionismus, wie er ja den Grünen leider so oft zu eigen ist...

Horstreinhard
14
46
Lesenswert?

Wie kann man so einen Unsinn beschließen?

Es wird kaum möglich sein, alle mit Fernwärme (die auch ihre Probleme bringt) anzuschließen. Für Pelletsheizungen braucht man entsprechend viel Platz. Und alle anderen Heizungssysteme basieren auf Strom - und der kommt ja aus der Steckdose...

Landbomeranze
19
11
Lesenswert?

Als Pellettslager reicht der Platz,

wo bisher die Öltanks standen. Zudem gibt es für den Heizungstausch (alten Ölbrenner raus, Alternative rein, bis zu 11.000 Euro Förderung). Viele müssen in den nächsten Jahren ihre total veralterten CO2 Schleudern ohnedies ersetzen. Ohne dieses Programm, müssten sie diese Kosten selbst stemmen.

Ratte
5
16
Lesenswert?

Landbomeranze...

Das mit dem Platz für die Pellets kann in einigen Fällen stimmen, in der Regel ist der Platz zu klein, was wiederum erhöhten Aufwand und vermehrte Schadstofferzeugung durch einen vermehrten Antransport bedingt.
Gegen den Ersatz von 25 Jahren alten Ölkesseln wird in der Regel nichts sprechen, aber es gibt zahlreiche Gebäude, die mit Außenwandthermen versehen sind und somit nicht einmal einen Kamin haben. Da ist schon mal nichts mit der Peleltsheizung. Die Heizflächen passen nicht, oftmals gibt es nicht einmal einen Keller, weil die Gasheizung ja sehr platzsparend ist.
Wärmepumpen sind nur bedingt effizient und brauchen bei niedrigen Außentemperaturen viel Strom, der - Überraschung - gar nicht so selten mit Gas erzeugt wird.

In Wirklichkeit tauschen wir beim Umstieg von Gas auf Pellets oder Wärmepumpen im Althausbereich mir dem Bettler den sprichwörtlichen Stecken...

Ratte
15
36
Lesenswert?

Indem man so tut, als ob man grün wäre,.....

...dabei ist man in Wirklichkeit einfach nur ahnungslos und dumm..

makhe
17
42
Lesenswert?

Bei älteren Häusern

gibt es nur die Möglichkeit auf Pelletheizung umzurüsten, da der nachträgliche Einbau von Fußbodenheizung unmöglich ist und dies ist die Grundvoraussetzung für alternatives Heizen.
Holz wird jetzt schon knapp in Österreich und das wird bekannterweise zur Pelletherstellung benötigt. Somit Kostenexplosion für dieses Heizmedium vorprogrammiert.
Außerdem haben moderene Ölheizungen jetzt schon weniger Schadstoffausstoss wie verschiedene alternative Heizoptionen.

Landbomeranze
9
19
Lesenswert?

Wer hat ihnen diesen Blödsinn nahegelegt, dass Holz in Österreich

knapp wird? Es wächst jährlich weit mehr Holz zu, als eingeschlagen wird. Holz wurde erst mit Jahresanfang für die Sägeindustrie knapp. Das aber nur deshalb, weil diese Oligopolisten den Rundholzpreis nach der vorjährigen Schneebruchkatastrophe und den vorangegangenen Sturmkatastrophen im vergangenen Jahr von heute auf morgen von 90 Euro auf 65 Euro gesenkt haben und fleißig aus Deutschland Tschechien, Slowenien, Südtirol und Ungarn Holz importiert haben, um für die österr. Bauern den Preisdruck aufrecht zu erhalten. Ihre Produkte (Bretter, Leimbinder usw.) haben sie gleich teuer bzw. teurer verkauft und die Gewinne in der Kriegskassa geparkt, um andere Werke in Österreich und im EU-Ausland zu kaufen). Faserholz und Holz für die Hackschnitzelerzeugung wurden wegen der großen Lager zum Teil nicht mehr übernommen. Klar, dass die Bauern, die keine Schäden hatten, bei diesen Schundpreisen den Einschlag eingestellt haben. Wer ist schon so vertrottelt und schlägt Holz ein, wenn die Erlöse niedriger ausfallen als die Kosten. Jetzt lechzt die Holzindustrie nach frischen Holz und hat die Preise für Rundholz wieder auf 90 Euro und darüber angehoben, weil aus den Schneeregionen noch kein frisches Katastrophenholz kommt und das importierte Zeug aus den Alt-Katastrophengebieten die Qualitätsnormen nicht mehr erfüllt.

Ratte
12
18
Lesenswert?

Kommunismus löst in der Regel keine Probleme....

...und das der Beheizung auch nicht.
Holz für Pellets kommt schon seit Jahren überwiegend aus dem Ausland und da ist jeder CO2 - Ausstoß egal. Davon abgesehen kenne ich zwar dutzende Pelletsheizungen, aber kaum eine, die ohne Problem auch nur eine Saison übersteht.

Ratte
13
56
Lesenswert?

Pellet bringen es total....

Wir transportieren Holz - oftmals aus dem Ausland - mittels Diesel-LKW zum Pelletshersteller, trocken das Holz mit Gas, pressen es mit Strom zu Pellets und führen diese wieder mit dem Diesel - LKW zum Verbraucher, um dort die Gasheizung zu ersetzen, die nebenbei bemerkt auch noch weniger Feinstaub produziert....

Das ist so dumm, dass es fast schon weh tut...

Carlo62
7
16
Lesenswert?

Gut, dass ich schon vor Jahren...

...einen Fluxkompensator gebaut habe, der mit Warpantrieb völlig emissionsfrei heizt und kühlt. <Ironie off>

Ratte
13
60
Lesenswert?

Schön, wenn die Blinden...

...von der Farbe reden. Ich wünsche all jenen, die glauben, praktisch jeden bestehenden Haushalt ohne tiefgreifendste bautechnische Eingriffe von Öl- und Gasheizung "befreien" zu können, viel Vergnügen beim Erkenntnisgewinn, dass das so nicht funktioniert....

FRED4712
9
34
Lesenswert?

frage mich auch

wie das gehen soll....nur mit Sonnenkollektoren wohl kaum (Nacht, winter) und Erdwärme wird auch nur selten möglich sein.....an was denken die Fachleute?

Ratte
9
32
Lesenswert?

Es gibt für viel Gebäude nur die Lösung, ...

-
...entweder das gesamte Wärmeverteilsystem auszutauschen (Heizkörper und Rohrleitungen) und durch ein flächengrößeres System zu ersetzen (Fußboden- und /oder Wandheizung), was einem kompletten Abbruch des Innenlebens des Gebäudes entspricht oder zumindest die Heizkörper durch solche mit einer größeren aktiven Fläche zu ersetzen. Da das im Allgemeinen nicht reichen wird, muss die neue Niedertemperaturheizung (Wärmepumoe, Solar,...) bei geringen Außentemperaturen zusätzlich mittels E- Patronen unterstützt werden.

Wir sollen also Gas durch Strom, der nicht zuletztsmittels Gaskraftwerken erzeugt wird, ersetzen. Das ist - gelinde ausgedrückt - oftmals blanke Idiotie...

Carlo62
8
45
Lesenswert?

@Fred

Es geht darum, dass man eine bestehende alte Heizungsanlage nicht ohne weiteres auf ein Niedertemperatursystem umstellen kann. Ich bin neugierig, wer hunderttausenden Pensionisten in Einfamilienhäusern die Heizung abdreht. Das sehe ich mir erste Reihe fußfrei an!

herwag
5
15
Lesenswert?

!!!

eine "alte" zentralheizung auf niedertemperatur umzustellen ist in den seltensten fällen möglich (heizflächen, vorlauftemperatur etc.) - das gesamte heizsystem herauszureissen und neu zu installieren - zwangsweise - lasse ich mir von den verantwortlichen einmal vortanzen - meine heizung ca. 30 jahre hat werte wie eine neuanlage hat mir der sachvertändige (rauchfangkehrer) NICHT politiker bestätigt !

Ratte
15
41
Lesenswert?

Völlig richtig!

Das fällt in die Kategorie "grün und dumm"....

Kommentare 176-193 von 193