Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grenzöffnung EU-Entscheidung über Einreisestopps rückt näher

Lockerungen sind für 15 Länder in Sicht, darunter Kanada, Australien und Südkorea - China nur bei Gegenseitigkeit - Schriftliches Verfahren endet am Dienstag.

EU-Ratspräsident Charles Michel © (c) AP (John Thys)
 

Eine Entscheidung der EU über die Aufhebung der Corona-Einreisestopps für Drittstaaten rückt näher. Der kroatische Ratsvorsitz habe eine Mehrheit für Lockerungen für 15 Staaten festgestellt, hieß es am Montag aus diplomatischen Kreisen. Ein schriftliches Verfahren zur formellen Beschlussfassung sei eingeleitet worden. Die Frist endet am morgigen Dienstag um 12.00 Uhr.

Die Liste der Länder, für die das im Zuge der Corona-Pandemie verhängte Einreiseverbot der EU fallen soll, sei unverändert gegenüber Freitag, hieß es. Die Liste umfasst Algerien, Australien, Kanada, Georgien, Japan, Montenegro, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Serbien, Südkorea, Thailand, Tunesien, Uruguay und China. Für China will die EU den Einreisestopp nur aufheben, wenn Peking im Gegenzug auch EU-Bürger wieder einreisen lässt.

Als oberstes Kriterium wird herangezogen, dass die Länder eine ähnliche Zahl an Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100.000 Einwohner aufweisen wie die EU, nämlich 16 Fälle. Stark von der Coronakrise betroffene Länder wie die USA oder Russland können dagegen noch nicht auf eine Aufhebung des EU-Einreiseverbots hoffen. In ihnen gab es laut dpa zuletzt in 14 Tagen 60 bis 120 Fälle pro 100.000 Einwohner. Für Länder wie Brasilien und Saudi-Arabien ist in einer Übersicht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC vom Sonntag sogar ein Wert von 120 oder mehr Fällen angegeben. Angaben zum Trend macht die Übersicht nicht.

Kommentare (1)

Kommentieren
samro
0
6
Lesenswert?

china

'' China nur bei Gegenseitigkeit - Schriftliches Verfahren endet am Dienstag.''
was heisst denn bei gegenseitigkeit?
wir brauchen keine grenzoeffnung zu china.
unsere zahlen steigen.
es muss retourgehn und nicht noch weiter auf.
wollen wir wieder einen lockdown?