In Saudi-Arabien sind nach Berichten der Staatsmedien binnen eines Tages 81 Menschen wegen Terrorismusvorwürfen hingerichtet worden. Die amtliche Nachrichtenagentur SPA berichtete am Samstag, die Verurteilten hätten Verbindungen zum "Islamischen Staat, Al-Kaida, den Houthis und anderen terroristischen Organisationen" gehabt. Demnach hätten sie Anschläge auf wichtige Plätze geplant und Waffen ins Land geschmuggelt.

Es handelt sich um die höchste je gemeldete Zahl von Hinrichtungen an nur einem Tag in Saudi-Arabien. Im gesamten vergangenen Jahr wurden in dem Golfstaat 69 Todesurteile vollstreckt.

Nach Angaben von SPA waren 73 der Hingerichteten saudi-arabische Staatsbürger, sieben waren Jemeniten und einer war Syrer. Alle 81 seien von saudi-arabischen Gerichten wegen "mehrerer abscheulicher Verbrechen" verurteilt worden.

Saudi-Arabien führt eine Militärkoalition an, die gegen die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen im Jemen kämpft. In den vergangenen Monaten hatte es mehrfach Angriffe der Houthi-Rebellen in Saudi-Arabien gegeben.

Saudi-Arabien steht seit langem wegen einer der höchsten Hinrichtungsraten der Welt und seines undurchsichtigen Justizsystems in der Kritik.