Hungerkrise in Afghanistan Familien verkaufen ihre Kinder, um sich Lebensmittel leisten zu können

In Afghanistan ist die humanitäre Lage dramatisch, das Land ist knapp drei Monate nach der Machtübernahme der Taliban noch immer im Ausnahmezustand.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Afghanische Kinder
Viele Familienmitglieder bedeuten viele hungrige Mäuler - zu viele für manche Familien. © (c) AFP (WAKIL KOHSAR)
 

Der Winter steht vor der Tür und den Bewohnern in Afghanistan stehen wahrlich dunkle Zeiten bevor: UNO-Angaben zufolge hungert bereits jetzt mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung. Seitdem die Taliban in Kabul das Sagen haben, wurden viele ausländische Hilfen und staatliche Reserven eingefroren. Zu allem Überfluss wurde das Land am Hindukusch auch noch von einer der schwersten Dürren seit Jahrzehnten heimgesucht. Von Tag zu Tag geraten dadurch mehr Menschen in Armut.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

krautundrüben
0
11
Lesenswert?

Muss man hier wirklich zynische Kommentare loslassen?

In diesem Bericht wird lediglich über die aktuelle Situation der Menschen in Afghanistan berichtet, wie man das von seriösen Medien erwartet. Nirgends steht geschrieben, dass Österreich Afghanistan retten muss.

Lepus52
0
18
Lesenswert?

Nahrungsmittel gegen Waffen!

Wenn die Machthaber in Afghanistan Lebensmittel wollen, sollte man ihnen diese gegen Waffen (könnten vor Ort vernichtet werden) liefern. Das Land ist bis an die Zähne bewaffnet.

Mein Graz
0
14
Lesenswert?

@Lepus52

Den Machthabern sind die Menschen wurscht.

walterkaernten
6
43
Lesenswert?

Afghanistan und hunger

1.
Afghanistan hat jahrzehnte lang davon gelebt, dass RUSSLANd und der WESTEN dort geld hinein gesteckt haben. Warum, dass weiss wohl keiner.

2.
Einwohner in AFGHANISTAN

1970 10 millionen
2019 38 millionen

So ähnlich ists weltweit;

Deshalb:

Ab sofort aufruf zur EIN KIND FAMILIE weltweit.
Das für einige generationen.

Sonst droht der welt wirklich NOT, ELEND und KRIEGE.
Die menschheit könnte dann mit den resurcen der erde auf westlichem standard leben.

Die bewältigung der überalterung ist das geringste problem.

GordonKelz
40
12
Lesenswert?

UNFASSBAR...UND DIE REICHE WELT SIEHT

ZU ....Eine Kapitulation vor dem Terror!!
Gordon

GordonKelz
2
2
Lesenswert?

Habe von Afghanistan geschrieben!

Gordon

altbayer
4
20
Lesenswert?

Hilfe

Wo bleibt die Hilfe der "reichen Islamischen Staaten" für ihre Glaubensbrüder (Schwestern wird es für sie keine geben)?
Wo bleibt die Hilfe des IGGÖ für die hungernden Glaubensbrüder - wieso soll Österreich wieder alles richten?

seierberger
3
1
Lesenswert?

Österreich wieder alles richten

Wieso wieder Österreich? Alleine haben wir es nie gerichtet. Und werden es auch nie schaffen. Aber wenn sich die reichen Staaten zusammentun, können sie viel erreichen.

hortig
6
33
Lesenswert?

@GordonKelz

Wo leben Sie eigentlich? In Indien werden Mädchen zur Prostitution von den Eltern gezwungen, in Kolumbien werden Kinder als Arbeitssklaven von der Familie verkauft, in manchen afrikanischen Staaten werden Buben entführt um als Soldaten zu diesen, in Brasilien schuften Kinder in Minen....
Noch mehr gefällig??

Lodengrün
28
11
Lesenswert?

Mein Freund @hortig

Du weißt schon das Du der Sache so etwas wie die Generalabsolution erteilst. Wenn dort und dort das so ist muss nicht das auch noch in Afghanistan dazukommen. Aber Schallenberg ist für die Hilfe vor Ort. Mit Matratzen zum Beispiel.

hortig
6
11
Lesenswert?

@lodengruen

Woher? Ich mache nur aufmerksam, dass es auf der Welt genug Verbrechen an Kindern gibt.
Und nicht, dass wie in den letzten Monaten immer wieder kolportiert, alles sich nur in Afghanistan abspielt, quasi als Grund um die Grenzen zu öffnen.
Dein üblicher Seitenhieb auf Schellenberg, naja....