Gegen Hysterie, für Lösungen Messner: Auch bei Klimawandel auf Wissenschaft hören

Die Politik habe die Verantwortung für die Regeln, "die für die Erkenntnis hat die Wissenschaft"erklärte Reinhold Messner.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
INTERVIEW: REINHOLD MESSNER
Reinhold Messner © APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner sieht die Wissenschaft auch beim Umgang mit dem Klimawandel als Maßstab des Handelns. "Es gibt viele Notwendigkeiten, aber wie bei der Pandemie würde ich Wissenschaftern das erste Wort geben", sagte der 76-Jährige. Hysterie angesichts des Klimawandels nutze nichts, "sondern wir müssen versuchen, neue Lösungen zu finden", etwa zur Energiespeicherung. Das werde Wissenschaftlern auch gelingen, "wenn die Politik das fördert", ist er überzeugt.

Der Mensch ist der schwächere Teil

Die Politik habe die Verantwortung für die Regeln, "die für die Erkenntnis hat die Wissenschaft". Wissen und Kräfte müssten weltweit gebündelt werden, in der Corona-Pandemie wie beim Klimawandel. Beides zeige, "dass der Mensch der schwächere Teil ist auf dieser Erde". Technologie, Maschinen, Ingenieure und Wissen hielten einen zum reißenden Strom werdenden Bach nicht auf. "Die Kraft der Natur ist unglaublich, wir Menschen müssen uns anpassen, unterordnen."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.