Von Maskenpflicht bis ReiseverbotStaaten adaptieren Corona-Regeln wegen Omikron

Weil die Omikron-Variante des Coronavirus rasant um sich greift, reagieren die betroffenen Länder mit immer neuen Maßnahmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

England führt die Maskenplicht für ältere Schüler wieder ein, die Vereinigten Arabischen Emirate verbieten Ungeimpften das Reisen. Aus Sorge um die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens entscheidet sich Frankreich indes zu Lockerungen der Quarantäneregeln.

FRANKREICH

Ungeachtet einer Rekordzahl von zuletzt mehr als 200.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag verkürzt Frankreich seine Quarantänefristen. Vollständig Geimpfte müssen im Fall einer Infektion von Montag an nur noch sieben Tage in Quarantäne. Das kündigte Gesundheitsminister Olivier Véran in der Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" an. Die Quarantäne kann mit einem negativen Schnelltest oder PCR-Test auf fünf Tage verkürzt werden. Für nicht oder nicht vollständig Geimpfte bleibt es bei einer Quarantäne von zehn Tagen, die mit einem negativen Test auf sieben Tage verkürzt werden kann. Kontaktpersonen, die nicht oder nicht vollständig geimpft sind, müssen weiterhin sieben Tage in Quarantäne.

Vollständig geimpfte Kontaktpersonen müssen hingegen ab Montag nicht mehr in Quarantäne, vorausgesetzt sie testen sich binnen sechs Tagen jeweils jeden zweiten Tag. Die Lockerung der Regeln solle eine Destabilisierung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens verhindern, betonte Véran. Denn wenn sich ganz Frankreich in Quarantäne befände, käme das Land zum Stillstand.

ENGLAND

In England sollen ältere Schüler wegen der rasanten Ausbreitung der Corona-Variante Omikron im Klassenzimmer nun wieder Masken tragen. Die vorläufige Empfehlung gilt ab der siebenten Klasse, also etwa ab dem Alter von zwölf Jahren, wie die britische Regierung am Sonntag wenige Tage vor Ferienende mitteilte. Dies solle sicherstellen, dass so viele Jugendliche so lange wie möglich die Schule besuchen können.

In England wurden zuletzt mehr als 160.000 neue Corona-Fälle gemeldet. In den übrigen britischen Landesteilen Schottland, Wales und Nordirland gilt seit Langem eine Maskenempfehlung in Klassenzimmern. Gesundheitspolitik ist im Vereinigten Königreich Sache der Regionalregierungen.

VAE

Die Vereinigten Arabischen Emirate verhängten ein Reiseverbot für alle Bürger, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind. Ab 10. Jänner dürften Ungeimpfte das Land nicht mehr verlassen, teilte das Außenministerium am Samstag mit. Mit wenigen Ausnahmen müssen bereits Geimpfte vor einer Auslandsreise zudem eine Booster-Impfung erhalten.

Die Emirate haben ihre Bevölkerung so schnell wie kaum ein anderes Land gegen das Coronavirus geimpft. Ende November hatte die Regierung bereits verkündet, alle Bewohner mindestens einmal geimpft zu haben. Mehr als 90 Prozent wurden zweimal geimpft. Etwa ein Drittel der Bevölkerung hat eine Booster-Impfung erhalten.

DEUTSCHLAND

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach kündigt eine Überarbeitung der Corona-Quarantäneregeln an. "Wir denken in der Tat über verkürzte Quarantäne- und Isolationszeiten nach", sagt der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD. Bei den hohen Fallzahlen an Neuinfektionen, die die Modellrechnungen für die Verbreitung von Omikron zeigten, brauche man andere Quarantänedauern.

ÖSTERREICH

Auch in Österreich wird angesichts der ansteckenderen Omikron-Variante über eine Lockerung der Quarantäneregeln diskutiert. Mit zu erwartenden tausenden Neuinfektionen täglich würde die Zahl der Arbeitnehmer in Krankenstand und in Quarantäne zum Problem. Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) sprach sich deshalb für eine Verkürzung der Absonderung aus. Das Gesundheitsministerium prüft laut der Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit, Katharina Reich, bereits eine Lockerung.

Aktuell muss man in Österreich nach Kontakt mit einem Omikron-Infizierten zehn Tage in Quarantäne, nach fünf Tagen ist ein Freitesten möglich. Allerdings gelten auch Geimpfte und Genesene als K1-Person, müssen also in Absonderung. Dies war bei den bisherigen Corona-Varianten nicht der Fall.

Schnelltests weniger sicher bei Omikron?

International wird die Sorge geäußert, dass die gängigen Schnelltests die neue Omikron-Variante möglicherweise weniger gut erkennen. Die meisten der in Deutschland angebotenen Corona-Schnelltests sind nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) jedoch auch zum Nachweis der Omikron-Variante geeignet. Die große Mehrheit der Tests schlage auf ein Protein des Virus an, das von den Omikron-Mutationen vergleichsweise wenig betroffen sei. Für eine "endgültige, qualitative und quantitative Aussage" seien allerdings weitere Untersuchungen erforderlich.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte zuvor mitgeteilt, dass vorläufige Daten einer Studie mit Lebendviren von Patienten darauf hindeuteten, "dass Antigentests die Omikron-Variante erkennen, aber möglicherweise eine verringerte Sensitivität aufweisen."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (19)
ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

welche Länder machen keine G Kontrollen

bitte einmal schreiben welche EU-Länder bzw. Drittstaatenländer keine G Kontrollen für deren Bürger in deren Ländern machen.

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Coronamaßnahmen

Sehr geehrte(r) ichbindermeinung,
in allen europäischen Ländern gelten Maßnahmen, um den Coronavirus einzudämmen. Am besten ist es sich über die Seite des Außenministeriums zu informieren, da die Seite immer wieder aktualisiert wird.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion!

Ba.Ge.
0
0
Lesenswert?

Offiziell

werden es die meisten vorschreiben; die Umsetzung dürft aber wohl nicht nur in Österreich etwas sanfter gehandhabt werden.

ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

nicht glaubwürdig wenn nicht auch die übrigen 26 EU Länder einmal zusperren

und jetzt sollen einmal bitteschön auch die übrigen 26 EU-Länder flächendeckend komplett für 3 bis 4 Wochen alle Lokale, Hotels, Geschäfte, Autobahnraststätten, Bäder zusperren, so wie es bis dato kürzlich nur Österreich alleine schon gemacht hat

selbstdenker70
2
1
Lesenswert?

..

Da kennt sich ja kein Mensch mehr aus. Die aktuellen Studien zeigen, Omikron hat sich auf die oberen Atemwege spezialisiert. Die Reproduktion in der Lunge auf 1/10 reduziert. Soweit so gut. Und zugleich drehen gewisse Experten durch und fordern jeden auf sich DRINGEND impfen zu lassen, weil jeder ungeimpfte wahrscheinlich einen schweren Verlauf haben wird, und auch schon 1 Stich dagegen hilft.????? Ähm.....vor ein paar Tagen ging es nicht ohne 3. Stich....in Israel geht's nicht ohne 4. Stich, bei uns plötzlich schon mit dem 1.???? Und weil Omikron nur mehr ein Zehntel im Vergleich zu Delta in der Lunge unterwegs ist, haben jetzt alle ungeimpften einen schweren Verlauf?? Die müssten dann ja bei Delta sowieso schon alle sofort umgefallen sein.

david965bc
2
4
Lesenswert?

Omikron ist also etwas schwächer.

Das gibt es ja bei der Influenza, das es Jahre gibt, wo die Grippesaison etwas schwächer ist. Das heißt aber nicht, das es nicht wieder stärkere Grippesaisonen gibt.

Ich denke, das man jetzt bereits für den Herbst an der Aufstockung der Intensivbetten denken sollte, denn es könnte ja im Herbst wieder eine etwas gefährlichere Variante kommen. Und das Virus mutiert ja derzeit weltweit in vielen Staaten der Erde, bis auf China.

Die Chinesen könnten auch ein Trauma davon tragen, aber nicht wegen dem Virus, sondern wegen dieser Regierung, das sie regelrecht einsperrt.

geiregger
13
9
Lesenswert?

Interessant

Wie funktioniert das in Bosnien Herzegowina keine Maßnahmen und keine Einschränkungen gibt es dort kein Corona bzw omikron?

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Maßnahmen

Sehr geehrte(r) geiregger,
nach den BMEIA und der WKO gelten in Bosnien und Herzegowina je nach Kanton unterschiedliche Maßnahmen (Stand 30.12.2021).
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion!

9956ebjo
3
5
Lesenswert?

Keine Ahnung

Da war ich noch nicht.

Aber auch Nordkorea hat keine Einschränkungen. Eigentlich das einzige Land auf der Welt….

david965bc
1
16
Lesenswert?

Bosnien Herzegowina,

hat eine Übersterblichkeit von etwa 17.000 Bürger bis Ende September bei 3 Millionen Einwohner.

Sie liegen an 7. Stelle bei der Übersterblichkeit hinter dem Spitzenreiter Bulgarien mit einer Übersterblichkeit von über 58.000 Bürger.

Wenn Österreich eine Übersterblichkeit von 60.000 bis 100.000 Bürgern in der Coronapandemie will, dann kommen wir auch ohne Maßnahmen aus. Derzeit haben wir 15.000.

checker43
3
15
Lesenswert?

Es

"funktioniert" so, dass die 3 mal mehr Tote bezogen auf die Bevölkerung haben als wir.

fans61
21
13
Lesenswert?

In GB sind die Fußballstadien voll

und bei uns herrscht Panik 🤦‍♂️

david965bc
0
8
Lesenswert?

Was für GB der Fußball ist, ist für Österreich der Tourismus.

Das große Geld wird in Österreich nicht mit dem Fußball gemacht, darum geht es hier auch ohne Zuseher.

Wenn keine Impfbereitschaft mehr gegeben ist und man keine Impfpflicht anstrebt, muss man irgendwann in die Phase kommen, das Virus laufen zu lassen.

checker43
8
12
Lesenswert?

Ich

sehe keine Panik.

stockiju
4
20
Lesenswert?

Lasst euch Zeit

Liebe Regierung, ihr müsst euch derzeit noch nix überlegen. Ist noch ewig Zeit...
Und in ein paar Tagen, wenn vermutlich die Anzahl der Omikron positiven Menschen raufschnelkt sind dann alle völlig "überrascht " wo das plötzlich herkommt.
Angeblich bereiten sich ja alle die in der kritischen Infrastruktur tätig sind schon darauf vor - so a Blödsinn. Nichts wird vorbereitet und dann stehen wir womöglich vorm nächsten Lockdown, ich kann nur mehr den Lopf schütteln.
Aber - Corona haben wir ja erst knapp zwei Jahre.

Ba.Ge.
3
12
Lesenswert?

Ich stell mir gerade vor,

wie womöglich unter anderem Sie schimpfen würden, wenn ehrlich alle Bereiche sich jetzt nahezu ausschließlich auf den worst case vorbereiten würden und dann käme es gar nicht soweit…
Niemand kann in die Zukunft sehen! Wir sollten uns so gut wie möglich auf das Schlimmste vorbereiten, aber daneben bitte noch nicht alltägliches zurückfahren. Da ist es wahrscheinlich gar nicht so einfach, einen guten Mittelweg zu finden - kann ich mir vorstellen.

Schimpfen (egal ob davor oder danach, wahrscheinlich aber eh beide Male) hilft wohl am wenigsten ✌️

josef0106
22
17
Lesenswert?

Und

Und die angrenzenden Länder ? NIX 😂

checker43
11
24
Lesenswert?

Slowenien

"Wegen der explodierenden Coronazahlen verschärft auch Slowenien ab Montag die Restriktionen.

Wie Gesundheitsminister Janez Poklukar in der Nacht auf Samstag in einer Pressekonferenz mitteilte, werden öffentliche Versammlungen und Privatfeste wie Hochzeiten verboten. Es gelte eine Kontaktbeschränkung, nur noch engste Familienmitglieder dürften sich treffen. Nachtklubs müssen zusperren, die Gastronomie darf nur noch von 05.00 bis 22.00 Uhr offen halten."

"All those who have had a high-risk contact with a person highly suspected to be infected with the Omicron variant of coronavirus will have to quarantine at home. The rule, adopted by the government on Friday, also applies to those who have been vaccinated against Covid-19 or have already recovered from it."

Schweiz

"In der Schweiz sind bereits am Samstag neue Einreisevorschriften in Kraft getreten. Auch hier wird jetzt ein negativer Corona-Test benötigt. Zwischen dem vierten und siebten Tag des Aufenthalts wird zudem ein zweiter Test verlangt."

"Andere Kantone könnten dem Tessiner Beispiel folgen und ebenfalls die Regeln verschärfen. Zur Diskussion stehen gemäss Mitteilung der Regierung «weitere Massnahmen, um die Gesundheitsversorgung, den Schutz der Bevölkerung und die Verhinderung von negativen Folgen auf die Wirtschaft zu gewährleisten». Es gehe vorab um Verschärfungen der Quarantäneregelungen – analog zum Tessin – und eine erweiterte Maskentragepflicht"

Balrog206
6
6
Lesenswert?

Und

In London sitzen gerade 42000 im Stadion !