Jeder bleibt daheim Corona-Ausbruch in China: Lockdown für Millionenstadt Xi'an

Nach einigen Dutzend Corona-Infektionen im chinesischen Xi'an sind massive Ausgangssperren für die 13 Millionen Bewohner der Metropole verhängt worden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Seit Mitternacht dürfen sie ihre Wohnungen nicht mehr verlassen, Ausnahmen sind kaum erlaubt. Jede Familie kann ein Mitglied bestimmen, das alle zwei Tage einkaufen gehen darf, wie die Stadtregierung in ihrem Erlass mitteilte. Die Behörden meldeten am Donnerstag 63 lokale Infektionen.

Der Ausbruch sei durch "importierte Fälle" ausgelöst worden - so hieß es. Ob es sich bei dem Virus um die neue Omikron-Variante handelt, wurde nicht mitgeteilt. Neben dem Lockdown in der Provinzhauptstadt von Shaanxi sollen auch millionenfache Corona-Tests dabei helfen, den Ausbruch einzudämmen. Infizierte und ihre engen Kontaktpersonen sollen ins Krankenhaus oder in Quarantäne gebracht, alle Übertragungswege unterbrochen werden. Schulen wurden geschlossen - ebenso Geschäfte, die nicht zwingend für die Versorgung notwendig sind. Auch Verkehrsverbindungen wurden weitgehend unterbrochen. Ein großer Teil der Flüge nach Xi'an wurde gestrichen.

Mit derart rigiden Maßnahmen hat China, das eine Null-Covid-Politik verfolgt, das Virus weitgehend in den Griff bekommen. Seit mehr als einem Jahr ist es um die Pandemielage in der Volksrepublik deutlich besser bestellt als in vielen anderen Ländern. Das tägliche Leben und die Wirtschaft haben sich längst normalisiert. Allerdings hat die ansteckendere Delta-Variante seit Herbst mehrere Ausbrüche verursacht. Und jetzt fürchten Verantwortliche die hochinfektiöse Omikron-Variante, die sich noch schneller ausbreitet. In sechs Wochen sollen in Peking die Olympischen Winterspiele beginnen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
sam125
3
13
Lesenswert?

Bitte liebe Impfgegner und Coronaleugner lest diesen Artikel gut duch und fragt

euch endlich,warum in einem riesigen Land wie China, nochdazu wo in diesem Milliarden-Staat das Virus zu uns, dem Rest der Welt, übergeschnappt ist,es bei geradeinmal 63 Corona infizierten Menschen eine ganze 13 MILLIONEN STADT in einen strengen Lockdown gegen muss! Jetzt kommt nicht mit der Ansage daher,dass es in China wegen den Kommunismus so streg zuheht,denn dass stimmt sogar,aber bitte warum sind die Chinesen bei dem Coronavirus und seine gesamte negativen
Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und natürlich auch auf die Wirtschaft so streng? Genau diese Frage müsst ihr euch stellen!!! Bitte geht doch endlich impfen,wenn auch ihr und eure Kinder auch wieder euer altes Leben zurückhaben wollt,denn wir die Geimpften versuchen alles nur mögliche um das Virus einzudämmen und wir helfen damit mit,dass wir ALKE wieder unser ALTES LEBEN ZURÜCK BEKOMMEN!!!

DergeerdeteSteirer
1
8
Lesenswert?

Sehr guter Kommentar @sam125, .................

dem füge ich absolut nichts bei !!